Cookie-Einstellungen
NHL

Rieder schlägt Draisaitl

Von SPOX
Tobias Rieder und die Arizona Coyotes besiegten die Edmonton Oilers deutlich
© getty

Zum ersten Mal treffen Leon Draisaitl und Tobias Rieder in dieser Saison aufeinander - mit klarem Punktsieg für Rieder. Aber auch Draisaitl trägt sich in die Scorerliste ein. Außerdem: Dennis Seidenberg feiert sein Comeback, Ehrhoff ist am Kings-Sieg beteiligt, Alex Ovechkin muss weiter auf einen Rekord warten und Erinnerungslücken bei Jason Chimera.

Arizona Coyotes (9-6-1, 19 pts) - Edmonton Oilers (6-11-0, 12 pts) 4:1 BOXSCORE

Es war das erste direkte Aufeinandertreffen zwischen Tobias Rieder und Leon Draisaitl in dieser Saison - und das erste Kräftemessen geht ganz klar an die Coyotes! Gleichzeitig war es der dritte Sieg in Folge für die Mannschaft aus Arizona.

Damit greifen Rieder und Co. immer mehr in den Kampf um die Playoff-Plätze ein. "Es fühlt sich sehr gut an, nicht dauernd am Boden zu liegen. Aber wir wissen auch, dass es noch sehr früh in der Saison ist", konstatierte Shane Doan nach dem souveränen 4:1-Sieg. Der Kapitän besorgte selbst im zweiten Drittel den 2:1-Führungstreffer.

An diesem Treffer waren auch Tobias Rieder und Rookie Max Domi mit einem Assist beteiligt. Domi trug sich mit seinem bereits achten Saisontor später ebenfalls in die Torschützenliste ein, indem er im Schlussabschnitt die endgültige Entscheidung zum 4:1 erzielte.

Für Edmonton war die Niederlage dagegen ein herber Rückschlag. Dabei begann man nach dem Sieg am Tag zuvor gegen Anaheim wieder gut. Taylor Hall brachte die Oilers auf Vorlage von Leon Draisaitl (7. Assist in dieser Saison) und Andrej Sekera mit 1:0 in Führung. Anschließend ging aber nicht mehr viel zusammen - das sah auch Draisaitl so.

"Ich denke wir haben heute ein gewisses Maß an Kreativität nach vorne vermissen lassen. Das war zu wenig, um die Coyotes zu schlagen", so der Deutsche.

Boston Bruins (7-7-1, 15 pts) - Colorado Avalanche (6-9-1, 13 pts) 2:3 BOXSCORE

Endlich ist die Leidenszeit zu Ende! Am 24. September verletzte sich Dennis Seidenberg, gegen die Avalanche kehrte der Verteidiger nun in das Lineup der Bruins zurück. Und damit eine Woche früher als geplant.

"Er hat sich immer in guter Form gehalten. Einige Spieler kommen früher als gedacht zurück, da gehört Dennis auf jeden Fall dazu. Da sollte man ihm großen Respekt zollen", freute sich Coach Claude Julien nach dem Spiel. Bei seinem Comeback musste Seidenberg allerdings eine Niederlage einstecken - und das, obwohl seine Mannschaft bereits mit 2:0 in Führung lag.

Doch noch im ersten Drittel egalisierten die Gäste diesen Vorsprung. Carl Soderberg und Francois Beauchemin stellten die Begegnung nach den Treffern von Zdenko Chara und Ryan Spooner wieder auf Null. Umjubelter Siegtorschütze wurde Matt Duchene, der mit seinem siebten Saisontreffer den 3:2-Endstand besorgte.

"Wir hatten eigentlich einen guten Start in die Partie", sagte Seidenberg, der insgesamt 15:34 Minuten auf Eis stand, nach dem Match. "Aus unerklärlichen Gründen konnten wir das nicht fortsetzen. Nach dem Ausgleich war das Momentum nicht mehr auf unserer Seite."

New York Rangers (12-2-2, 26 pts) - St. Louis Blues (11-4-1, 23 pts) 6:3 BOXSCORE

An den Rangers führt in der besten Liga der Welt derzeit einfach kein Weg vorbei. Selbst die starken Blues wurden mit 6:3 regelrecht auseinander genommen - zumindest dem Ergebnis nach. Denn trotz scheinbar komfortabler Führung wurde es im Madison Square Garden zwischendurch ziemlich eng.

"Als wir das 3:4-Anschlußtor erzielten, war ich mir sicher, dass wir das Ding noch gewinnen", sagte Blues-Coach Ken Hitchcock. "Ich dachte nur, wenn wir auf diese Art und Weise weiterspielen und die Angriffszone so dominieren, haben sie keine Chance mehr." Doch es kam anders. Denn die Rangers nutzten zu Beginn des Schlussdrittels in persona von Ryan McDonagh einen Überzahlgelegenheit zum 5:3 und zogen den Gästen so den Zahn.

Dass es überhaupt nochmal spannend wurde, war einer Aufholjagd durch die Treffer von Dmitrij Jaskin, Vladimir Tarasenko und Troy Brouwer geschuldet, die einen 0:3 und 2:4-Rückstand beinahe drehten. "Für uns ist es enorm wichtig, gegen diese starke Mannschaft zu gewinnen", stellte Rangers-Goalie Lundqvist klar.

In der Tat konnten die Blueshirts ihre Siegesserie auf sieben Spiele in Folge ausbauen und über den neunten Sieg in den vergangenen elf Spielen jubeln. Bester Scorer an diesem Abend war Mats Zuccarello, der einem traf und zudem an zwei weiteren Toren direkt beteiligt war.

Philadelphia Flyers (5-8-3, 13 pts) - Washington Capitals (11-4-0, 22 pts) 2:5 BOXSCORE

Alex Ovechkin muss weiter warten. Der Superstar konnte sich beim deutlichen 5:2-Erfolg über die Flyers nicht in die Torschützenliste eintragen und bleibt weiterhin bei 483 Treffern stehen.

So muss er sich den Rekord für die meisten Tore eines russischen Spielers in der NHL weiterhin mit Legende Sergei Fedorov teilen. Die nächste Chance für The Great Eight gibt es bereits Morgen gegen die Calgary Flames. Aber auch ohne ein Erfolgserlebnis ihres Topstürmers hatte Washington gegen Philadelphia wenig Mühe.

Die Fylers gingen zwar zwei Mal in Führung, doch bereits nach dem zweiten Durchgang standen die Weichen auf Sieg für die Capitals. Mit drei Treffern in Folge, darunter ein Doppelpack von Jason Chimera, stellten die Hauptstädter vor der zweiten Sirene auf einen Zwei-Tore-Vorsprung.

"Ich kann mich nicht mal daran erinnern, wann ich zuletzt ein Powerplay-Tor gemacht habe", lachte Chimera über sein Tor zum 4:2. Hier können wir kurz Abhilfe leisten lieber Jason: Dein letzter Powerplaytreffer datiert vom 31. Januar 2014, ist also durchaus ein Stückchen her.

Los Angeles Kings (10-6-0, 20 pts) - New York Islanders (8-6-3, 19 pts) 2:1 BOXSCORE

Kurzer Blick noch auf Christian Ehrhoff. Der Verteidiger lieferte beim knappen Erfolg seiner Kings seinen fünften Assist in der Saison.

Und der war nicht ganz unwichtig: Auf seine Vorlage traf Drew Doughty im Powerplay zum 1:1-Ausgleich. Milan Lucic traf zu Beginn des zweiten Drittels dann zum knappen und wichtigen 2:1-Sieg über die Islanders.

Ottawa Senators (8-5-3, 19 pts) - Vancouver Canucks (7-5-5, 19 pts) 3:2 BOXSCORE

Carolina Hurricanes (6-9-1, 13 pts) - Minnesota Wild (10-3-2, 22 pts) 3:2 OT BOXSCORE

Florida Panthers (6-7-3, 15 pts)- Buffalo Sabres (8-8-0, 16 pts) 2:3 BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (8-8-2, 18 pts) - Calgary Flames (5-11-1, 11 pts) 3:1 BOXSCORE

Nashville Predators (9-3-3, 21 pts) - Toronto Maple Leafs (4-8-4, 12 pts) 1:2 SO BOXSCORE

Chicago Blackhawks (8-7-1, 17 pts) - New Jersey Devils (9-6-1, 19 pts) 2:3 BOXSCORE

Dallas Stars (13-4-0, 26 pts) - Winnipeg Jets (8-7-2, 18 pts) 6:3 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung