Cookie-Einstellungen
NHL

Draisaitl top, Rieder auf Scoreboard

Von SPOX
Leon Draisaitl (l.) verbuchte gegen die Kings zwei Scorerpunkte
© getty

Die deutschen Cracks liefern, können die Pleiten der Edmonton Oilers und Arizona Coyotes aber nicht verhindern. Die Montreal Canadiens kassieren eine Tracht Prügel, Nathan MacKinnon erzielt innerhalb von 13 Sekunden einen Doppelpack. Und: Patrick Kane ist nicht zu stoppen.

Los Angeles Kings (11-6-0, 22 Pts) - Edmonton Oilers (6-12-0, 12 Pts) 4:3 BOXSCORE

Den 1:2-Anschlusstreffer erzielte er selbst, beim Tor zum 2:3 durch Teddy Purcell lieferte er die Vorlage: Leon Draisaitl (insgesamt fünf Tore und acht Assists) hat einmal mehr seine gute Form unterstrichen. Die Niederlage seiner Oilers konnte aber auch der Center (19:34 Minuten Eiszeit, ein Torschuss, Plus-Minus-Bilanz von +2) nicht verhindern.

Dabei bewies Edmonton erneut Comeback-Qualitäten. Zwei Mal lagen sie mit zwei Toren im Rückstand, trotzdem glich Taylor Hall fünf Minuten vor Schluss zum 3:3 aus. Doch es reichte nicht: 97 Sekunden waren noch auf der Uhr, als Nick Shore den 4:3-Siegtreffer für die Kings besorgte.

"Wir sind emotional hin- und hergerissen", sagte Oilers-Coach Todd McLellan: "Auf der einen Seite ist es unglaublich, wie sich die Jungs immer wieder gegen Topteams zurückkämpfen. Auf der anderen Seite sind dann aber immer wieder diese Fehler mit dabei. Wir müssen als Team cleverer agieren."

So fällt die Bilanz der vergangenen fünf Partien mit einem Sieg und vier Niederlagen mäßig aus. Bester Mann der Gastgeber war Tanner Pearson mit einem Tor und zwei Assists.

Montreal Canadiens (13-3-2, 28 Pts) - Colorado Avalanche (7-9-1, 15 Pts) 1:6 BOXSCORE

Die Canadiens mussten eine Tracht Prügel einstecken und haben damit ihre Stellung als punktemäßig bestes Team der Liga eingebüßt. Wie Montreal haben nun auch die siegreichen New York Rangers und Dallas Stars 28 Zähler auf dem Konto.

Im ersten Drittel stürmte Colorado den Bell Centre regelrecht. Mikhail Grigorenko und der überragende Nathan MacKinnon mit einem Doppelpack innerhalb von 13!!! Sekunden sorgten für die 3:0-Führung.

Davon erholten sich die Habs nicht mehr. Nach dem Anschlusstreffer durch Brendan Gallagher machten Blake Comeau in Unterzahl, Matt Duchene in Überzahl und John Mitchell den Deckel drauf. "Sie waren sehr aggressiv und wir konnten unseren Gameplan einfach nicht umsetzen", analysierte Montreals Verteidiger P.K. Subban.

Bei Colorado, das drei Auswärtssiege in Serie feierte, trumpfte vor allem die Reihe um MacKinnon auf. Neben dem Kanadier verbuchten auch Duchene und Grigorenko jeweils drei Scorerpunkte.

St. Louis Blues (11-5-1, 23 Pts) - Chicago Blackhawks (9-7-1, 19 Pts) 2:4 BOXSCORE

Der Stanley-Cup-Champion hat nach drei Niederlagen in den letzten vier Spielen mal wieder einen Sieg gefeiert. Dabei schaffte es Patrick Kane zum zwölften Mal in Folge auf das Scoreboard. Der Blackhawks-Right-Wing traf im zweiten Drittel im Powerplay zum 3:2 und steht nun bei unglaublichen neun Toren und elf Assists aus den vergangenen zwölf Partien.

"Das sind wir von Patrick schon gewöhnt. Er findet immer wieder einen Weg, die wichtigen Tore zu machen. Er ist nicht zu stoppen", meinte Chicagos Goalie Corey Crawford, der auf 29 Saves kam.

Bester Scorer der Gäste war Artem Anisimov mit einem Tor und einem Assist. Bei St. Louis erzielte Vladimir Tarasenko einen Doppelpack, Jori Lehtera steuerte zwei Assists bei.

Dallas Stars (14-4-0, 28 Pts) - Minnesota Wild (10-3-3, 23 Pts) 3:2 OT BOXSCORE

Für die Stars läuft es in dieser Saison bislang ziemlich rund. Nach 3:18 Minuten in der Overtime war es John Klingberg, der den Sieg gegen Minnesota eintütete. Und nicht nur das: Der 23-jährige Schwede war auch in der regulären Spielzeit mit zwei Assists an allen Toren der Stars beteiligt.

"Er war wieder verdammt gut", lobte Coach Lindy Ruff seinen Verteidiger: "Aber wenn er nicht das Tor in der Verlängerung gemacht hätte, müsste man heute eine Geschichte über Devan Dubnyk schreiben." Vollkommen richtig: Der Goalie hielt seine über weite Strecken unterlegenen Wild mit 33 Saves lange im Spiel.

Lob gebührt übrigens auch Jamie Benn. Dallas' Left Wing brachte es wie Klingberg auf eine Bude und zwei Vorlagen.

Columbus Blue Jackets (6-12-0, 12 Pts) - Arizona Coyotes (9-7-1, 19 Pts) 5:2 BOXSCORE

Nach drei Siegen in Serie setzte es für Arizona mal wieder eine Niederlage. Tobias Rieder schaffte es dabei mit einem Assist auf das Scoreboard. Der Deutsche erhielt 17:26 Minuten Eiszeit, gab zwei Torschüsse ab und wies eine Plus-Minus-Bilanz von +1 auf.

New Jersey Devils (10-6-1, 21 Pts) - Pittsburgh Penguins (10-7-0, 20 Pts) 4:0 BOXSCORE

Ottawa Senators (8-5-4, 20 Pts) - New York Rangers (13-2-2, 28 Pts) 1:2 SO BOXSCORE

Boston Bruins (8-7-1, 17 Pts) - Detroit Red Wings (8-8-1, 17 Pts) 3:1 BOXSCORE

Buffalo Sabres (8-8-1, 17 Pts) - San Jose Sharks (9-8-0, 18 Pts) 1:2 OT BOXSCORE

Toronto Maple Leafs (5-8-4, 14 Pts) - Vancouver Canucks (7-6-5, 19 Pts) 4:2 BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (8-8-3, 19 Pts) - Florida Panthers (7-7-3, 17 Pts) 4:5 SO BOXSCORE

Carolina Hurricanes (6-9-2, 14 Pts) - Philadelphia Flyers (6-8-3, 15 Pts) 2:3 OT BOXSCORE

Nashville Predators (10-3-3, 23 Pts) - Winnipeg Jets (8-8-2, 18 Pts) 7:0 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung