Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Week 18 Recaps: Highlights, Ergebnisse und alle Infos zu Woche 18

Von SPOX
Deebo Samuel hatten großen Anteil am Playoff-Einzug der 49ers in Woche 18.
© getty

Atlanta Falcons (7-10) - New Orleans Saints (9-8)

Ergebnis: 20:30 (3:7, 3:17, 7:0, 7:6) BOXSCORE

  • Die Saints brauchten unbedingt einen Sieg, um ihre vagen Playoff-Chancen am Leben zu halten und einen solchen fuhren sie letztlich ein. Gereicht hat es nicht, da die 49ers zeitgleich die Rams schlugen.

  • Die Saints mussten dabei einen frühen Ausfall von QB Taysom Hill verkraften, der im ersten Viertel noch einen 18-Yard-Touchdown-Pass auf Adam Trautman geworfen hatte. Im zweiten Viertel verletzte er sich dann schwer am Fuß und kam nicht zurück.

  • Backup Trevor Siemian schlug sich jedoch beachtlich aus der Affäre und warf direkt einen Touchdown-Pass über 13 Yards auf Tre'Quan Smith und Sekunden vor der Pause legte er noch einen TD zu Juwan Johnson nach.

  • Die Falcons versuchten in der zweiten Hälfte nochmal heranzukommen, doch trotz zweier Touchdown-Pässe von Matt Ryan war nicht mehr viel zu machen, auch weil Mike Davis zu Beginn des vierten Viertels einen Fumble verlor.

Buffalo Bills (10-6) - New York Jets (4-12)

Ergebnis: 27:10 (10:0, 3:7, 0:3, 14:0) BOXSCORE

  • Die Buffalo Bills haben sich am Ende doch recht problemlos gegen die Jets durchgesetzt und damit aus eigener Kraft zum zweiten Mal in Serie die AFC East gewonnen. Damit gehen sie als Dritter der AFC-Setzliste in die Playoffs - Gegner werden die Patriots sein.

  • Die Jets kamen rund vier Minuten vor Ende der ersten Hälfte erstmals in Schlagdistanz durch einen 40-Yard-Touchdown-Pass von Zach Wilson auf Keelan Cole bei 4th and 5. Zudem verkürzten sie Ende des dritten Viertels nochmal durch ein 49-Yard-Field-Goal von Eddy Pineiro.

  • Die Bills zogen erst im Schlussviertel durch 2 Touchdowns von Devin Singletary endgültig davon.

  • Ende des ersten Viertels gelang den Bills ein geblockter Punt, aus dem sie aber nichts machten und stattdessen nach vier Versuchen gestoppt wurden.

Los Angeles Rams (12-5) - San Francisco 49ers (10-7)

Ergebnis: 24:27 OT (3:0, 14:3, 0:14, 7:7, 0:3) BOXSCORE

  • Die San Francisco 49ers haben sich auf den letzten Drücker doch noch für die Playoffs qualifiziert. Sie siegten in der Overtime nach einem Field Goal und einer anschließenden Interception von Ambry Thomas. Die Rams durften jedoch auch jubeln, denn durch die Niederlage der Cardinals gewannen sie dennoch die NFC West.

  • Die Rams waren früh durch zwei Touchdowns von Tyler Higbee in Führung gegangen. Die Niners wiederum fanden nur schwerlich ins Spiel und erzielten ihre ersten Zähler erst kurz vor der Pause durch ein Field Goal von Robbie Gould.

  • Nach dem Break drehten die Gäste dann auf. Und es war Deebo Samuel, der sie zurückbrachte. Zunächst lief der Wide Receiver zu einem 16-Yard-TD, anschließend warf er nach Trickspielzug einen 24-Yard-Touchdown-Pass zu Jauan Jennings. Jener Jennings war es auch, der Jimmy Garoppolos TD-Pass über 14 Yards 26 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit zum 24:24-Ausgleich fing.

  • Matthew Stafford kam trotz der Niederlage auf 40 Touchdown-Oässe in der Saison, womit er nach Tom Brady und Peyton Manning erst der dritte Quarterback in der NFL-Geschichte ist, der 40+-Touchdown-Pässe für mehr als ein Team geworfen hat. Und er ist neben Brady der einzige QB, dem dies in der ersten Saison mit einem zweiten Team gelungen ist.

  • Die Rams gehen als Nummer 4 der NFC in die Playoffs und treffen damit am kommenden Wochenende auf die Arizona Cardinals. Die Niners wiederum sind die 6 und reisen zu den Dallas Cowboys.

Miami Dolphins (9-8) - New England Patriots (10-7)

Ergebnis: 33:24 (14:0, 3:7, 7:3, 9:14) BOXSCORE

  • Die Miami Dolphins haben ihre Saison einmal mehr ordentlich und mit einem Sieg über die Patriots beendet. Unterm Strich haben sie nun ihre vergangenen drei Spiele gegen die Patriots gewonnen und somit auch einen Season-Sweep geschafft. Head Coach Brian Flores hat damit eine Gesamtbilanz von 4-2 gegen die Belichick-Patriots, was die beste Bilanz überhaupt (inklusive Playoffs) gegen jene Franchise überhaupt ist.

  • Das Spiel begann mit einem starken ersten Dolphins-Drive samt Touchdown, woraufhin Mac Jones sein Spiel mit einem Pick-Six zu Xavien Howard eröffnete und den Dolphins zu einer schnellen 14:0-Führung verhalf. Später verlor Jones tief in der gegnerischen Hälfte dann auch noch einen verunglückten Snap.

  • Dolphins-Receiver Jaylen Waddle fing 5 Pässe (TD) und kommt somit auf 104 Receptions in der Saison, womit er einen neuen Rookie-Rekord aufgestellt hat.

  • Die Patriots, die ohnehin nur mit einem Sieg und einer Niederlage der Bills noch die AFC East gewonnen hätten, müssen nun als Sechster der AFC zum Division-Kontrahenten Buffalo in der Wildcard Round.

Arizona Cardinals (11-6) - Seattle Seahawks (7-10)

Ergebnis: 30:38 (7:7, 3:10, 14:7, 5:14) BOXSCORE

  • Die Seattle Seahawks hatten zwar nichts mehr mit den Playoffs zu tun, vermasselten den Cardinals mit einem epischen Shootout jedoch die Chance darauf, erstmals seit 2015 wieder die NFC West zu gewinnen.

  • Ob es nun sein letztes Spiel für die Seahawks war oder nicht, Russell Wilson spielte groß auf und führte sein Team mit einem herausragenden Schlussspurt zum Sieg. Zunächst sorgte er mit einem 25-Yard-Touchdown-Pass auf Freddie Swain Ende des dritten Viertels für den 24:24-Ausgleich, wenig später erzielte er dann per Hechtsprung selbst den Touchdown zur Führung.

  • Den Schlusspunkt für die Gäste setzte schließlich Running Back Rahaad Penny, der seine 190-Yard-Vorstellung mit einem 62-Yard-Touchdown-Lauf krönte und damit den Deckel drauf machte.

  • Mit seinen 2 Touchdown-Pässen hat Wilson nun 291 in seinen ersten 10 Saisons in der NFL geworfen und damit Dan Marino für die zweitmeisten in diesem Zeitraum überholt. Nur Peyton Manning warf in dieser Zeit mehr (306).

Tampa Bay Buccaneers (13-4) - Carolina Panthers (5-12)

Ergebnis: 41:17 (0:7, 10:0, 7:3, 24:7) BOXSCORE

  • Die Buccaneers entledigten sich ohne große Mühe ihrem Division-Rivalen aus Carolina und verbesserten sich in der NFC-Setzliste durch die gleichzeitige Niederlage der Rams noch auf den zweiten Platz. Damit hätten sie bei einem Sieg in der kommenden Woche über die Philadelphia Eagles auch in der Divisional Round Heimrecht.

  • Quarterback Tom Brady sorgte dabei mal wieder für Rekorde - Franchise-Saisonrekorde, um genau zu sein. Mit seinen 3 Touchdown-Pässen im Spiel kam er in der Saison auf 43, was eine neue Bestmarke für die Buccaneers ist. Zudem überholte Brady mit nun 5316 Passing Yards Jameis Winston (5109) für die meisten in der Franchise-Geschichte. Für Brady selbst bedeutete dies überdies ebenfalls ein Career High. Zudem kam er auf 485 Completions, was sogar ein neuer NFL-Rekord ist.

  • Wide Receiver Mike Evans, der 2 Touchdowns im Spiel erzielte, musste zeitweilig zur Behandlung raus, kam jedoch zurück und meldete sich in Topform zurück. Er durchbrach in dieser Partie die 1000-Receiving-Yard-Marke in der Saison, womit ihm das nun in jeder seiner ersten acht Saisons in der NFL gelungen ist. Kein anderer Spieler in der Geschichte der NFL schaffte dies mehr als sechsmal zum Start.

  • Tight End Rob Gronkowski führte alle Spieler mit 137 Yards an und durchbrach damit zum 32. Mal insgesamt die 100-Yard-Marke in einem Spiel - er überholte damit Hall-of-Famer Tony Gonzalez für die meisten 100-Yard-Spiele eines Tight Ends in der NFL-Geschichte.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung