Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Top 5: Die wichtigsten Erkenntnisse aus Woche 10 in der NFL

SPOX-Redakteur Adrian Franke blickt zurück auf Woche 10 in der NFL.
© getty

4. Cam Newton zurück in Carolina: Das Streben nach Mittelmaß

Ich hatte im Video-Mailbag letzte Woche über diese Idee gesprochen, dass Carolina jetzt Cam Newton zurückholen könnte.

Die Kurzzusammenfassung: Die Panthers haben sich mit Darnold ein so großes Ei gelegt, dass sie jetzt nicht nur überlegen müssen, wie sie die zweite Saisonhälfte managen - Darnold fällt jetzt erst einmal für einige Spiele aus, aber selbst mit dieser Ausgangslage fällt es mir angesichts seiner Auftritte schwer, ein Argument zu entwerfen, warum Darnold die Saison zu Ende spielen sollte -, sondern die Panthers werden sich auch einen Plan für 2022 zurechtlegen müssen.

Und sicher, die Antwort hier könnte Deshaun Watson oder Aaron Rodgers sein. Aber Carolina wird dann einen sehr teuren Cap-Hit aufnehmen, während Darnold gleichzeitig gut 18 Millionen Dollar garantiert kassiert.

Newton könnte, wenn er in der Offense funktioniert, auch für 2022 eine vergleichsweise günstige Übergangslösung sein, während man Darnold "abbezahlt" und gleichzeitig eine langfristige Lösung sucht. Was für eine Zeit für Panthers-Fans.

Mit der Brechstange auf die QB-Position

Doch dass Carolina auf der Quarterback-Position nicht gerade die ruhigste Hand oder die vernünftigste Herangehensweise hat, wird selbst mit dem Newton-Deal klar: 4,5 Millionen Dollar garantiert, plus 1,5 Millionen Dollar Kader-Bonus, Gesamtvolumen bis zu zehn Millionen Dollar. Cam Newton hat für weniger Geld in New England gespielt.

Die Panthers haben jetzt Bridgewater, nachdem sie ihm einen teuren Vertrag gegeben hatten, günstig verscherbelt, haben dann einen Zweit-, Viert- und Sechstrunden-Pick in Darnold investiert, der nach einer halben Saison gescheitert zu sein scheint

Außerdem haben sie wegen des Darnold-Plans im Draft auf Justin Fields und Mac Jones verzichtet und haben jetzt unerwartet viel Geld ausgegeben, um Cam Newton an Bord zu holen.

Was für eine Zeit für Panthers-Fans.

Die Panthers und das Streben nach Mittelmaß

Die erste gute Nachricht ist, dass Newton - auch mit nur einer Handvoll Snaps - ein Bilderbuch-Debüt hatte. Er fand gleich zwei Mal früh aus Short-Yardage-Situationen die Endzone, er war an der Seitenlinie aktiv, es war überdeutlich sichtbar, dass Newton schnell wieder ein Leader dieses Teams werden kann. Das wird Carolina helfen.

Die weitere gute Nachricht ist, dass Newton auch als perspektivischer Starter schematisch ein interessanter Fit sein könnte. Wir haben im Laufe der Saison bereits gesehen, dass Darnold, während er als Passer immer stärker nachließ, sein Value als Runner innerhalb der Offense von Joe Brady hochging. Es gibt also bereits konkrete Hinweise darauf, dass Brady es verstehen wird, Newton als Runner in der Offense einzusetzen.

Und auch für Newton ist das ein gewichtiger Faktor innerhalb der Offense. Im Unterschied zu Darnold kann man bei ihm zumindest die Hoffnung haben, dass er in Kombination mit diesem Run Game auch ein vertikales Passspiel öffnet; ich würde als Fantasy-Manager jetzt Aktien von Robby Anderson kaufen. Und wir wissen, dass Newton eine Chemie mit Christian McCaffrey hat.

Was wir auch wissen, ist, dass die Offensive Line ziemlich schwach ist, und dass diese ohnehin wacklige Line in der Vorwoche Center Matt Paradis verloren hat, hilft wenig. Dass Newton hinter einer schwachen Line auch böse baden gehen kann, ist ebenfalls keine neue Erkenntnis.

Newton ergibt kurzfristig, und vielleicht auch für 2022 dahingehend Sinn für die Panthers, dass sie aktuell keinen Quarterback mit Starting-Kaliber im Kader haben und dass sie auch für 2022 eine Lösung brauchen werden, sollte man keinen der dicken Fische an Land ziehen können. Bereits kurz nachdem seine Rückkehr nach Carolina offiziell war, kursierten Berichte, wonach Newton eine Option für 2022 sein könnte. Er wird sich jetzt auf jeden Fall zeigen können.

Und doch ist es auch ein Move, der den Panthers selbst im besten Falle - neben der offensichtlichen emotionalen Connection dieser Fan-Base zu Newton - vor allem eines bietet: Die Aussicht, mit aller Macht eine Chance zu haben, ein durchschnittliches Team zu sein.

Das Streben nach Glück ist in Carolina dieser Tage in erster Linie das Streben nach Mittelmaß.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung