Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Third and Long: Diese Teams brauchen einen neuen Quarterback

SPOX-Redakteur Adrian Franke beantwortet an jedem Dienstag eure Fragen zum Spieltag.
© imago images/Jason Pohuski

Ihr wollt Fragen an die SPOX-NFL-Kolumne stellen? Das geht direkt hier an den Autor!

Alex Graf: Wie sieht der Plan der Jaguars mit Gardner Minshew aus?

Im Vorfeld des Chargers-Spiels waren erstmals Berichte aufgetaucht, wonach Jacksonville angeblich erwägt, Minshew zu benchen. Das kam durchaus überraschend - nicht, weil Minshew gut spielen würde (das tut er nicht), sondern eher, weil der Backup Mike Glennon heißt und das zu erwartende Upside mit einem solchen Tausch dann doch überschaubar ist.

Gegen die Chargers spielte Minshew durchwachsen, mit ein paar Highlights, aber auch den bekannten Limitierungen. Und das ist auch die Überleitung: Wir wissen mehr und mehr, was Gardner Minshew ist - ein Quarterback, irgendwo zwischen Elite-Backup und Low-End-Starter. Wird Minshew in eine funktionierende Offense gepackt, dann kann er die nicht nur umsetzen, sondern auch Plays außerhalb der Struktur liefern. Sind die Umstände aber nicht gut, ist er kein Quarterback, der das Team trägt.

Wenn das auch die Einschätzung bei den Jaguars ist, dann haben sie eine exzellente Übergangslösung, und das - übertrieben gesagt - fast zum Nulltarif. Aber dann ist auch klar, dass Jacksonville sich nach einer Alternative umschauen muss, und ich vermute, dass das auch passieren wird.

Burton77767: Was machen wir mit Baker Mayfield?

Vor allem eines: nicht überreagieren. Mayfield hat eine merkwürdige Beziehung mit den Bengals, gegen die er aus irgendeinem Grund signifikant besser spielt als gegen den Rest der NFL. Das soll seinen Auftritt am Sonntag nicht schmälern, es war mit weitem Abstand Mayfields bestes Saisonspiel.

Und trotzdem wäre es naiv, zu denken, dass Mayfield jetzt plötzlich einen Schalter umgelegt hat. Davon können wir erst sprechen, wenn er sich konstant in der Pocket besser verhält. Wenn er mit seinen Reads stabiler ist. Wenn er besser im Dropback Passing Game ist.

Bis dahin bleibt er vor allem eines: ein Game Manager, der auf sehr gute Umstände um sich herum angewiesen ist. Damit kann man gewinnen, aber es ist schwer, und mögliche Titelfenster können sich schnell schließen. Und gleichzeitig - niemand wüsste das besser als Browns-Fans - könnte die Position auch viel, viel schlechter besetzt sein.

Manu: Garoppolo ist ja, milde gesagt, nicht unumstritten. Hätte Shanahan Spaß daran, sich "seinen" Rookie-QB zu holen und zu formen - oder denkst du, er ist zu 100 Prozent von Jimmy G. überzeugt?

Zu 100 Prozent überzeugt mit Sicherheit nicht. Garoppolo ist ein Game Manager Plus - wenn er in Bestform ist. Und selbst Shanahan, so gut seine Offense designt ist und so gut er seinen Quarterback darin auch verstecken kann, braucht eine gewisse Quarterback-Qualität, um diese Offense wirklich gut umzusetzen.

Sollten die 49ers im Draft nach möglichen Alternativen Ausschau halten? Absolut. Und wenn sich die Gelegenheit bietet, auch in Runde 1. Aber Garoppolo auf Biegen und Brechen zu ersetzen, ist mit Sicherheit nicht der richtige Weg.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung