Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB, News und Gerüchte: Sebastian Kehl äußert sich zu Wintertransfers für Borussia Dortmund

Von Niklas Staiger
Sebastian Kehl will nach einer "kritischen" Analyse den eigenen Ansprüchen gerecht werden. Zudem äußerte sich der BVB-Sportdirektor zu möglichen Wintertransfers.

Sebastian Kehl will nach einer "kritischen" Analyse den eigenen Ansprüchen gerecht werden. Zudem äußerte sich der BVB-Sportdirektor zu möglichen Wintertransfers. Der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund Marco Rose ließ die vergangene Saison Revue passieren. Alle News und Gerüchte zu den Schwarz-Gelben gibt es hier.

Hier findet Ihr weitere Nachrichten zum BVB von den Vortagen:

BVB, News: Sebastian Kehl will eigenen Ansprüchen gerecht werden

Borussia Dortmund verlor die letzten beiden Bundesliga-Partien und überwintert auf Platz sechs. Für Sebastian Kehl war es daher an der Zeit, "die Dinge intern anzusprechen, zu analysieren und kritisch damit umzugehen", erklärte Dortmunds Sportdirektor auf der Mitgliederversammlung. "Platz sechs in der Bundesliga ist sicher nicht der Anspruch von Borussia Dortmund!"

Positiv sehe er das Weiterkommen in der Champions League sowie das Verweilen im DFB-Pokal. Daher könnte er nur vermitteln, "dass wir ab Januar weiter angreifen". Man sehe mehr in der Mannschaft und sei mit der "Konstellation in der Bundesliga" unzufrieden. "Wir müssen unseren Ansprüchen, die wir selbst an uns formulieren, gerecht werden!"

"Unsere Torausbeute, die Standardsituationen und die Effektivität" nannte Kehl als klare Verbesserungsmöglichkeiten. Einige Offensivspieler hätten noch nicht "die Performance gefunden, die wir erwarten" - und die der BVB auch benötige, um erfolgreich zu sein. Ein Lösungsansatz? "Wir werden die Schrauben etwas enger drehen."

BVB, News: Mögliche Personalveränderungen im Winter

Sportdirektor Sebastian Kehl und Trainer Edin Terzic sitzen beim BVB fest im Sattel. Auf der Mitgliederversammlung stärkte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke seinen Verantwortlichen den Rücken.

Die "große Verantwortung", von der Watzke dabei sprach, spüre auch Kehl, doch für ihn sei das nichts Neues. "Ich weiß, was auf mir lastet, das motiviert und gibt mir großen Antrieb", erklärte der Sportdirektor. Er wollte den BVB "ab Januar auf deutlich bessere Füße stellen", als es in den ersten vier Monaten möglich gewesen sei.

Da es wohl keine Trainerveränderung geben wird, stellt sich die Frage nach Wintertransfers. Die kommende Transferperiode werde "ungewöhnlich", erklärte Kehl, "weil durch die WM der Markt noch einmal ganz anders in Bewegung gerät". Doch der BVB sei kein Verein, der im Winter "außerordentlich agiert". Dennoch sei man dabei, die "Hausaufgaben zu machen". Der Fokus liege dabei auch teilweise schon auf dem Sommer.

BVB, News: Wohl kein FC-Bayern-Interesse an Youssoufa Moukoko

Auf der DFB-Pressekonferenz am Samstag hatte Manuel Neuer scherzhaft Youssoufa Moukoko zum FC Bayern München eingeladen: "Komm doch zu Bayern", witzelte er. Doch laut der Bild stecke dahinter kein ernsthaftes Interesse des FCB. Das Dortmunder Sturmjuwel sei bei den Bayern zwar intern diskutiert worden, doch man habe sich entschieden, nicht aktiv um ihn zu werben.

Moukoko selbst gab ein verhaltenes Statement ab: "Am Ende werdet ihr alle mitkriegen, ob ich bleibe oder nicht." Auch Sebastian Kehl sagte auf der Mitgliederversammlung ebenfalls nur, dass es "noch keine positiven Neuigkeiten" zu vermelden gebe.

BVB, News: Ex-Coach Marco Rose kam "mit dem Ziel, Deutscher Meister zu werden"

Der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund Marco Rose äußerte sich im Sky-Interview zu seiner Zeit beim BVB. "Ich bin mit dem Ziel nach Dortmund gegangen, Deutscher Meister zu werden", erklärte er seine damaligen Ambitionen, "deswegen habe ich den Schritt aus Mönchengladbach nach Dortmund gemacht."

Er empfinde die erreichten 69 Punkte als "sehr ordentliche Bundesligasaison". Besonders einen internen Rekord hob er hervor: "Wir haben die meisten Tore der Bundesliga-Vereinsgeschichte von Borussia Dortmund geschossen!" Trotzdem habe man zu oft nicht das auf den Platz bringen können, was man wollte.

In der finalen Saisonanalyse sei man dann "nicht auf den gleichen Nenner gekommen" und habe die Zusammenarbeit daher beendet. "Aber ich habe gute Erinnerungen an das Jahr", schwelgte er in Erinnerungen an "tolle Menschen". Rose weiter: "Ich war sehr gerne in Dortmund und habe mich dort sehr, sehr wohl gefühlt."

BVB, kommende Spiele: Spielplan der Asien-Tour von Borussia Dortmund

DatumGegner
24.11., 13.30 UhrLion City Sailors
28.11., 12 UhrJohor Darul Takzim FC
30.11., 13 UhrVietnam
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung