Basketball

Bamberg verliert Offensiv-Spektakel

Brad Wanamaker war offensiv stark, verzweifelte mir seinem Team aber an Moskaus Firepower

Die Brose Baskets Bamberg (5-3) haben am 8. Spieltag der Turkish Airlines Euroleague eine Niederlage gegen den großen Favoriten ZSKA Moskau (7-1) einstecken müssen. Für die Zuschauer in Freak City war die 88:100-Pleite (BOXSCORE) dennoch ein Leckerbissen, da beide Teams mit offenem Visier spielten und ein wahres Offensiv-Feuerwerk abbrannten.

Es klingelte am laufenden Band, Defense war ein Fremdwort in Bamberg. Beide Teams waren bereits für die Zwischenrunde qualifiziert und versuchten, den Gegner mit ihrem Offensivspiel zu dominieren. Es entwickelte sich ein äußerst unterhaltsamer Schlagabtausch, bei dem sich Bamberg am Ende der Qualität von Moskau beugen musste.

Vor allem Nando De Colo unterstrich seinen Platz in der MVP-Diskussion und dominierte mit 27 Punkten und 11 Assists. In Hälfte zwei drehte zudem auch noch Cory Higgins (23 Punkte) auf. Für die Baskets, die offensiv ein fast fehlerfreies Spiel ablieferten, kamen gleich sechs Spieler auf eine zweistellige Punktzahl. Nicolo Melli (16) und Daniel Theis (15) waren die erfolgreichsten Scorer.

Nach der Niederlage liegt Bamberg mit einer Bilanz von fünf Siegen und drei Niederlagen weiterhin auf Rang drei, während ZSKA mit sieben Erfolgen aus acht Spielen Tabellenführer bleibt.

Janis Strelnieks im Interview: "Wissen nicht einmal, wo Lettland liegt"

Die Reaktionen:

Andrea Trinchieri (Bamberg): "Wenn wir clever sind, lernen wir aus diesem Spiel. Wenn wir unser Ego in den Vordergrund stellen, dann können wir nicht lernen. Wir haben gegen einen Final Four Team gespielt man hat den Klassenunterschied gesehen. Um so ein Spiel gewinnen zu können, brauchst zu zwölf Spieler, die bereit sind. Die hatten wir heute nicht. Unsere Defense war enttäuschend. Natürlich muss man auch ZSKA für ihre Offensive loben, aber wenn du gegen so ein Team gewinnen willst, dann musst du besser verteidigen."

Kyle Hines (Moskau): "Für mich war es besonders, nach Bamberg zurückzukommen und vor diesen tollen Fans zu spielen. Die Stimmung hier ist immer großartig. Es ist ein wichtiger Sieg für uns, weil Bamberg ein starkes Team hat und vor allem zu Hause nicht viele Spiele verliert. Unter diesen Umständen war das wirklich ein guter Teamerfolg."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Bamberg startet mit Zisis, Wanamaker, Miller, Radosevic und Melli. Für Moskau beginnen Nando de Colo, Cory Higgins, Kyle Haynes, Vitaly Fridzon und Andrey Vorontsevich.

4.: Das geht ja gut los! Melli mit dem Dreier und dem schönen Turnaround-Jumper von der Baseline, Miller streut den nächsten Longball ein. 10:9, die frühe Führung.

10.: Hin und her und her und hin geht es in Freak City. Bamberg ist voll drin im Spiel. Milos Teodosic kommt von der Bank ins Spiel und fügt sich gleich mal mit einem Dreier und einem Assist auch Pavel Korobkov. 24:20 Moskau.

15.: Die Offense der Baskets funktioniert gut, vor allem die Guards machen Dampf. Strelnieks findet Theis mit dem Superpass. Den Dreier von Nikita Kurbanov gleicht der Lette anschließend mit 3 Freiwürfen aus. In Transition folgt der Lob von Wanamaker auf Theis - Kawumm! 35:33 Bamberg.

20.: Lucca Staiger checkt ein und lässt es gleich mal von Downtown klingeln. Die Antwort folgt von De Colo, der Melli mit einem Crossover auswackelt und zum Baseline-Jumper ansetzt - nothing but net. Eine Augenweide! 51:47 Moskau.

25.: Miller läuft heiß und führt nach der Pause einen kleinen Run der Baskets an. Doch Fridzon und De Colo bringen Moskau wieder in Front - auch, weil Bamberg einige Freebies liegen lässt. 62:57 ZSKA.

30.: Bamberg hat in der Offense ein wenig den Rhythmus verloren, während Moskau kein bisschen nachlässt. Erstmals gehen die Gäste dank Higgins und Korobkov zweistellig in Führung - 77:66.

34.: Der Dreierversuch von Theis ist kurz, doch er schnappt sich den eigenen Rebound und ermöglicht so den offenen Wurf für Zisis. Leider war dessen Fuß auf der Linie. Der nächste Longball aus der Ecke von Power Forward Theis passt - nur noch 88:80 für Moskau.

37.: Higgins röstet die Baskets-Abwehr mit einem Drive nach dem anderen, daher kommt Bamberg trotz guten Spiels nicht wirklich ran. Strelnieks stellt die Differenz mit einem Dreier wieder auf 11 Punkte. 98:87 ZSKA.

40.: Es reicht nicht. Bis zum Ende geben die Fans alles und hoffen auf einen letzten Run, doch Moskau zieht sein Ding durch und erreicht sogar noch die Hundertermarke. 88:100 der Endstand.

Bamberg vs. Moskau: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Nando de Colo. Was für eine Vorstellung des ehemaligen NBA-Spielers. Zog clever die Fäden der ZSKA-Offense und schwebte nahezu über das Feld. Sammelte bereits in der ersten Halbzeit 15 Punkte und dachte auch nach der Pause nicht daran, einen Gang runterzuschalten. Am Ende standen für ihn 27 Zähler (9/14 FG) zu Buche - beinahe ein neues Career High in der Euroleague. Dazu gab's 2 Rebounds und sagenhafte 11 Assists.

Der Flop des Spiels: Leon Radosevic. Das Debüt in der Starting Five lief für Radosevic eher suboptimal. Nach zweieinhalb Minuten hatte sich der Neuzugang bereits zwei Fouls eingehandelt, auch nach der Pause folgte direkt das dritte. Stand in der Offense mehrfach falsch, verzeichnete sein erstes Fieldgoal drei Minuten vor dem Ende und konnte den Korb hinten kaum beschützen. Steht stellvertretend für die schwache Defense der Bamberger, doch gegen die Offensiv-Power der Russen war das auch alles andere als leicht.

Verpasse keine Turkish Airlines Euroleague-News und werde Fan bei Facebook!

Das fiel auf:

  • ZSKA hat in dieser Saison schon mehrfach über 100 Punkte aufgelegt, das gelang auch gegen Bamberg. Die Trefferquote war unfassbar stark, vor allem in Hälfte eins. Dort traf Moskau 81 Prozent der Zweier, am Ende waren es 66 Prozent.
  • Die Baskets passten unglaublich gut auf den Spalding auf und leisteten sich im gesamten Spiel nur 4 Turnover. Ebenfalls ein Lob verdient hat das Outside-Shooting der Hausherren. 40 Prozent der Dreier fanden ihr Ziel.
  • Es ist keine leichte Aufgabe, aber die Bamberger Guards konnten ihrer Gegenspieler zu keiner Zeit vor sich halten und wussten sich oft nur mit Fouls zu helfen. Von der Linie war ZSKA aber traumwandlerisch sicher (26/28 FT).
  • Milos Teodosic freute sich sicher für seine Mannschaft, dennoch war das Spiel für ihn eins zum Vergessen. Stand deutlich im Schatten von Nebenmann De Colo und kam nur auf einen Treffer bei 9 Versuchen (11 Prozent FG).
  • In der zweiten Hälfte konnte Moskau viele Mismatches ausnutzen, da sie Theis immer wieder ins Pick-and-Roll zwangen und die Bamberger switchen mussten. Vor allem Cory Higgins machte mit Theis, was er wollte. Erst spät brachte Trinchieri wieder Radosevic ins Spiel - das war aber aufgrund dessen Leistung verständlich.

Alles zur Turkish Airlines Euroleague

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung