Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Mailbag: Die Belichick-Brady-Debatte, zwei Jahre später

SPOX-Redakteur Adrian Franke beantwortet eure Fragen zur Wildcard-Runde.
© getty

Wohin traden die 49ers Jimmy Garoppolo - und was könnten sie für ihn bekommen? Welche Wide-Receiver-Gruppen haben überrascht, welche enttäuscht - und wie ist die "Brady vs. Belichick"-Debatte zwei Jahre nach der Trennung zu bewerten?

Außerdem: Können die Bengals jetzt die AFC North dominieren? Wie sollte man Josh Allen verteidigen? Und wie ist die Saison der Rookie-Quarterbacks einzuschätzen?

SPOX-Redakteur Adrian Franke beantwortet eure Fragen nach der Wildcard-Runde, wie gewohnt gibt es einige weitere Fragen im Video-Mailbag.

Mailbag: Wohin traden die 49ers Jimmy Garoppolo - und für was?

Noah : Wohin traden die 49ers Jimmy Garoppolo nach der Saison? Was bekommen sie realistisch für ihn?

Was den Value angeht, wir wissen alle, dass es im Endeffekt nur ein Team braucht, das verzweifelt genug ist und bereit ist, den Preis signifikant nach oben zu schrauben. Aber wenn wir von einem realistischen Trade-Wert sprechen, würde ich auf einen Zweitrunden-Pick plus einen Mid-Rounder obendrauf tippen. Ein Zweit- und ein Fünftrunden-Pick, etwas in der Größenordnung.

Garoppolos aktueller Vertrag endet nach der 2022er Saison, in welcher er einen Cap Hit von knapp über 25 Millionen Dollar hätte - ein fairer Preis. Ein Team müsste sich also nicht direkt langfristig an ihn binden was den aktuellen Kontrakt angeht, und das macht Garoppolo zu einer idealen Übergangslösung mit Potenzial für mehr. Gleichzeitig ist der Cap Hit aus Niners-Sicht ein starkes Argument dafür, nach dieser Saison dann doch den Quarterback-Übergang zu Trey Lance zu vollziehen.

Das wiederum steckt den potenziellen Markt für ihn auch ganz gut ab, denn die logische Anschlussfrage wäre ja dann: Welches Team wäre entweder verzweifelt und könnte sich davon überzeugen, auch fernab der Shanahan-Offense und der Umstände in San Francisco mit Garoppolo signifikante Fortschritte zu machen - und welches Team könnte ganz nüchtern in Garoppolo eine solide Übergangslösung sehen?

Ich denke, mit Blick auf die erste Anschlussfrage - und das wird nicht das letzte Mal in dieser Offseason sein - müssen wir über die Carolina Panthers sprechen, wenn es um verzweifelte Teams geht. So viele Teams sind aktuell auf Head-Coach-Suche, die Panthers gehören nicht mit dazu und damit ist auch klar, dass Matt Rhule als einer der größten Wackelkandidaten in die kommende Saison gehen wird.

Das in Kombination mit der bisherigen Vorgehensweise der Panthers auf der Quarterback-Suche legt in jeden Fall nahe, dass Carolina im Rennen um Deshaun Watson mit dabei sein wird, die wenigen verfügbaren Free Agents unter die Lupe nehmen wird - und dass die Panthers auch bei Trade-Kandidaten wie Russell Wilson oder eben Jimmy Garoppolo mit im Rennen sind.

Generell ist die Beantwortung dieser Frage noch etwas schwierig durch eben all die offenen Coaching-Positionen, was ja auch einige Offensive-Coordinator-Jobs - wie etwa in Carolina - betrifft.

Ein Team, das ich hier durchaus sehen könnte, sind die Pittsburgh Steelers: Ich habe in meinen Takeaways zum Spieltag schon mal kurz darüber geschrieben, dass ich nicht weiß, inwieweit die Steelers Interesse an einem Rookie-Quarterback haben. Garoppolo könnte genau die Übergangslösung bieten, mit der Pittsburgh nächstes Jahr wieder zehn Spiele gewinnt und sich eine Wildcard holt.

Video-Mailbag: Wie sieht die Belichick-Brady-Debatte nach 2 Jahren aus?

Wie ist die Saison der Rookie-Quarterbacks zu bewerten? Wie sollte man Josh Allen verteidigen?

Wie sieht die "Brady vs. Belichick"-Debatte nach zwei Jahren aus? Und wie sollte Philadelphia seine Offseason angehen?

Die Antworten gibt's im Wildcard-Video-Mailbag.

Bayernjet: Welcher Wide-Receiver-Room hat dich in dieser Saison am meisten überrascht? Positiv wie negativ.

Bei den positiven Überraschungen fällt es mir schwer, ein Team über die Cincinnati Bengals zu setzen. Dass Chase ein großes Talent ist, das wussten wir. Auch, dass Tee Higgins nach einer starken Rookie-Saison ein gewichtiger Faktor sein sollte. Und dass Tyler Boyd ein guter Slot-Receiver ist.

Aber ich hatte einerseits nicht erwartet, dass das alles schon so gut zusammen harmoniert - und ich hatte nicht erwartet, dass Chase derart eindrucksvoll das vertikale Passspiel, das 2020 über weite Strecken quasi nicht existent war, an sich reißen würde. Burrow vertraut Chase und gibt ihm immer wieder Chancen bei Go-Balls, und das ist ein enormer Faktor.

Nicht weit dahinter sehe ich die San Francisco 49ers. Auch hier ist es weniger die individuelle Qualität der einzelnen Spieler, und mehr die Harmonie auf dem Platz.

Die einzigartige Art und Weise, wie Deebo Samuel eingesetzt wurde, könnte einen neuen offensiven Trend eingeleitet haben. Ayiuk ist nach wie vor ein fantastischer Receiver für diese Offense, und wenn man dann noch von Role Playern wie Jauan Jennings etwas bekommt, kann dich das weit bringen.

Die negativen Überraschungen dieser Liste hängen naturgemäß meist auch mit der Quarterback-Qualität des jeweiligen Teams zusammen. Von den Browns hätte ich mir definitiv mehr erwartet, das OBJ-Zerwürfnis war dann nur der traurige Höhepunkt. Die Jaguars hatte ich höher auf dem Zettel, hier spielten Verletzungen eine größere Rolle, genau wie bei den Dolphins.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung