Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Top 6: Die wichtigsten Erkenntnisse aus Woche 6 in der NFL

SPOX-Redakteur Adrian Franke blickt zurück auf Woche 6 in der NFL.
© getty

Müssen wir uns um die Chiefs Sorgen machen?

Ich weiß nicht, ob ich von Patrick Mahomes seit er in der NFL ist eine ähnlich üble Entscheidung gesehen habe, wie diese Interception kurz vor der Halbzeitpause, wo er den Ball irgendwie noch loswerden will, während er schon zu Boden geht und ein Wackelball einfach in den Händen der Defense landet.

Die Panik war sehr real früh in der zweiten Hälfte, als die Chiefs auf bestem Wege schienen, das Spiel leichtfertig weg zu werfen.

Jener Pick war bereits Mahomes' zweite Interception in diesem Spiel, der erste Pick unterstrich dabei eine andere Storyline: Es war ein sauberer Pass von Mahomes auf Tyreek Hill, der den Ball durch die Hände gleiten ließ und der Abpraller landete beim Verteidiger. Zum wiederholten Male in dieser Saison hatte Mahomes also Interception-Pech gehabt; wo er letztes Jahr häufig Glück hatte, ist das dieses Jahr ins klare Gegenteil umgeschlagen.

Der zweite Pick war nichts in der Richtung, das war eine desolate Entscheidung. Etwas, das wir von Josh Allen in seinem ersten NFL-Jahr gesehen haben, oder in seinen wilden Momenten von Jameis Winston. Nicht von Mahomes, und vor allem nicht bei Mahomes unter Andy Reid.

Und dieser zweite Pick kurz vor der Halbzeitpause geht über in eine Thematik, die bereits letzte Woche gegen Buffalo auffällig war. Damals hatte ich gesagt, dass das für mich das schlechteste Spiel war, das ich von Mahomes bisher in der NFL gesehen habe - und ein maßgeblicher Grund dafür war, dass Mahomes Dinge erzwingen wollte.

Etwas überspitzt formuliert hatte man den Eindruck, dass er mit jedem Pass ein Big Play kreieren wollte. Dass jeder Pass am besten gleich zwei Touchdowns einbringen sollte, und ich denke, die Vermutung ist nicht allzu weit hergeholt, dass die Erfahrungen der letzten Wochen mit seiner eigenen, historisch schlechten Defense dieses Gefühl bei Mahomes haben entstehen lassen.

Kansas Citys Floor ist weiterhin hoch

Gegen Buffalo wirkte die ganze Offense so unheimlich hektisch. Der Spielraum für Fehler für diese Unit ist minimal, und Kansas City leistet sich zu viele Turnover, gerade in der gegnerischen Hälfte, wovon jeder einzelne wiederum wie ein gigantisches Bleigewicht auf der Offense lastet.

Und ich will nicht sagen, dass das der alleinige Grund ist. Dass Mahomes sein gewohntes, spektakuläres Selbst wäre, abgesehen von einzelnen Plays, wo er zu viel will und dann Fehler daraus resultieren, garniert mit einer Prise Pech was die Turnover angeht. Und gleichzeitig ist das aber auch Teil des Grundes dafür, warum sich meine Sorgen auch weiterhin in Grenzen halten.

Mahomes nämlich hatte auch in den ersten Wochen der Saison durchaus seine Fehler gemacht - dennoch hatten die Chiefs die mit Abstand produktivste Offense in der NFL über die ersten vier Spieltage. Weil Reids Play-Designs aus kurzen, sicheren Pässen Big Plays kreierten, weil die Chiefs den Ball konstant bewegen können, weil das Run Game phasenweise sehr gut aussah und weil einzelne Big Plays von Mahomes dann zusätzlich obendrauf kommen.

Ein Playoff-Run für KC ist weiterhin denkbar

Gegen Washington war das Spiel - unter Mithilfe von Taylor Heinicke und Washingtons Offense - dann am Ende deutlich, auch wenn es lange nicht danach aussah. Die Chiefs gingen einmal mehr über 30 Punkte, trotz all der Turnover. Das unterstreicht die Qualität dieser Offense was die Struktur von Andy Reid und Co. angeht.

Und es untermauert einen anderen Punkt: Der Floor dieser Offense ist immer noch immens hoch. Was die Defense angeht, ohne Frage, KC war hier bisher eine Horrorshow. Gegen Washington war es dann phasenweise etwas besser, aber es war eben auch gegen ein Team, das seine ganz eigenen Probleme hat.

Washington ist nicht der Maßstab, wenn wir davon sprechen, welche Teams die Chiefs schlagen müssen, um einen Playoff-Run hinzulegen. Und doch würde ich das Spiel als Hinweis darauf sehen, dass Kansas City defensiv sicher nie dominant sein wird, aber zumindest nicht so horrend schlecht wie in den ersten fünf Spielen für den Rest der Saison bleibt. Wenn die Defense wieder irgendwo im unteren Liga-Drittel steht und Mahomes wieder konstanter in der Struktur der Offense spielt, sehe ich Kansas City definitiv weiter in den Playoffs und bin auch weiterhin nur bedingt besorgt was die Chiefs angeht.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung