Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Mailbag: Das sind die besten Neuzugänge dieser Saison

SPOX-Redakteur Adrian Franke beantwortet eure Fragen zu Woche 7 in der NFL.

Welche Free-Agency-Verpflichtungen entpuppen sich bisher als Volltreffer - und wo könnten Teams danebengegriffen haben? Außerdem: Welche Teams stellen aktuell die besten Defenses in der NFL? Und wie geht es weiter für die San Francisco 49ers?

SPOX-Redakteur Adrian Franke beantwortet wie gewohnt Eure Fragen zum Spieltag. Auch diese Woche gibt es wieder einige zusätzliche Antworten im Video-Mailbag.

Los geht's mit einem ersten Free-Agency-Zwischenfazit: Welche Teams hatten hier ein gutes Händchen - und wer könnte einen teuren Fehler begangen haben?

Die besten und schlechtesten Free-Agency-Neuzugänge

MikeZ: Welches sind deine Top und Flop 5 Free Agent Verpflichtungen bis jetzt?

Free Agency: Die Top-5-Verpflichtungen bisher

Trey Hendrickson, Edge (von den Saints zu den Bengals): Keine Frage, ich war beim Hendrickson-Deal sehr skeptisch. 2020 war seine mit Abstand beste Saison, in einer Saints-Front, in der er nur die dritte Geige spielen musste. Für 15 Millionen Dollar pro Jahr in Cincinnati plötzlich den Pass-Rush zu tragen schien mir eine riskante Wette zu sein - Stand heute aber lagen die Bengals genau richtig.

Hendrickson hat jetzt schon 36 Quarterback-Pressures auf dem Konto, seine persönliche Saison-Bestmarke (50 im vergangenen Jahr) könnte er bereits vor Woche 10 einstellen. Er ist der Schlüssel zu einer Bengals-Front, die generell deutlich über den Erwartungen spielt, und scheint tatsächlich den Sprung zum Nummer-1-Pass-Rusher geschafft zu haben.

J.J. Watt, DL (von den Texans zu den Cardinals): Es war eine Überraschung, als J.J. Watt im Frühjahr verkündete, dass er nach Arizona geht. Teams, die näher dran schienen an einem Playoff-Run, wurden eher gehandelt, Arizona überzeugte ihn - nicht zuletzt mit einem Zweijahresvertrag über 28 Millionen Dollar.

Doch was Watt seitdem leistet, gibt den Cardinals-Verantwortlichen bis dato Recht: Seine 28 Quarterback-Pressures werden unter Interior Linemen nur von Aaron Donald (34) und Kenny Clark (29) übertroffen. In mehreren Spielen war er bereits der eine Stabilisator für Arizonas Run-Defense und Watt bringt in diese weitestgehend junge Defense einen Leadership-Faktor, der letztes Jahr gefehlt hat. Watt 23 Millionen Dollar zu garantieren, war definitiv ein Risiko, über die ersten sieben Spiele ist er sein Geld jedoch definitiv wert.

Casey Hayward, CB (von den Chargers zu den Raiders): Ein Stück weit kann man die Vorgehensweise der Chargers sogar verstehen. Hayward ist 32 Jahre alt und kam 2020 aus seiner mit Abstand schwächsten Saison. Die Chargers trennten sich von ihm - und Division-Rivale Las Vegas könnte rückblickend zumindest einen großen Obstkorb nach L.A. schicken.

Für gerade einmal 2,5 Millionen Dollar unterschrieb Hayward schließlich bei den Raiders - und ist bisher einer der besten Cornerbacks dieser Saison. Hat über sieben Spiele gerade einmal zehn Catches zugelassen, dabei noch keinen Touchdown und steht bei vier Pass-Breakups. Hayward ist ein maßgeblicher Grund dafür, dass diese lange so desolate Raiders-Secondary einen Quantensprung hingelegt hat.

Matt Judon, Edge (von den Ravens zu den Patriots): Ein Schnäppchen war Judon nicht gerade, 54,5 Millionen Dollar umfasst sein Vierjahresvertrag in New England im Gesamtvolumen, 32 Millionen davon sind garantiert. Seitdem ist Judon die Konstante in der Pats-Front, er ist der gefährlichste Pass-Rusher in New England und steht bereits bei 29 QB-Pressures. New England hat einige fragwürdige Moves in der vergangenen Offseason gemacht, dieser hier zählt nicht dazu.

De'Vondre Campbell, ILB (von den Cardinals zu den Packers): Als die Packers Campbell spät in der Offseason verpflichtet haben, hatte ich sinngemäß gesagt, dass er damit direkt der beste Linebacker in Green Bay ist. Was damals mehr als ein Statement bezüglich der Packers-Linebacker-Gruppe gedacht war, kann heute auch mit Fug und Recht andersherum interpretiert werden.

Campbell spielt eine wirklich gute Saison, vielleicht die beste Saison seiner bisherigen NFL-Karriere. Er ist der Kopf dieser Front Seven, er ist extrem verlässlich in Coverage und ein Fels in der Run-Defense. Hatte letztes Jahr in Arizona nach gutem Start deutlich abgebaut, einen solchen Sprung hätte ich ihm nicht ansatzweise zugetraut. Der Rest der Liga offenbar auch nicht - Campbells Deal über zwei Millionen Dollar ist eines der größten Schnäppchen der vergangenen Offseason.

Knapp dahinter: A.J. Green, Wide Receiver (Cardinals), Yannick Ngakoue, Edge (Raiders), Cordarrelle Patterson, RB (Falcons), Haason Reddick, Edge (Panthers), Chidobe Awuzie, CB (Bengals).

Free Agency: Die Enttäuschungen bisher

Wichtig hier vorwegzuschieben: Keiner dieser Spieler ist natürlich schon abzuhaken, dafür ist die Saison bisher zu kurz. Aber gerade wenn wir auf einige der teuersten Deals schauen, die vielleicht ohnehin schon im März eher skeptisch beäugt wurden, dann fällt vor allem Bud Dupree negativ auf. Der Edge-Rusher, der aus Pittsburgh nach Tennessee kam, kassierte unter allen Spielern, die in der Offseason via Free Agency das Team wechselten, den teuersten Gesamtvertrag (5 Jahre, 82,5 Millionen Dollar) sowie die dritthöchsten Garantien (35 Millionen Dollar).

Dupree verpasste bereits drei Spiele in dieser Saison, was die Bewertung noch unschärfer macht. Doch in den vier Spielen, die er absolvierte, sahen sich die Skeptiker bestätigt: Dass der 28-Jährige in Pittsburgh eben primär Produkt des Schemes und der Mitspieler war, und in einer tragenden Rolle Probleme bekommen würde. Neun Quarterback-Pressures stehen bisher zu Buche, Dupree gewinnt zu selten als Pass-Rusher und ist zudem bestenfalls Durchschnitt gegen den Run. Die Titans-Front funktioniert im Gesamtzusammenspiel, aber für diese Rolle hätte man keinen 82-Millionen-Dollar-Edge gebraucht.

Auffällig ist auch, dass einige der größeren Cornerback-Neuverpflichtungen bisher eher nicht so gut aussehen. Das betrifft William Jackson in Washington, der bisher wie ein Downgrade zu Ronald Darby wirkt - ich hatte aus Washington-Sicht auf das Gegenteil gehofft. Es betrifft aber auch Kyle Fuller in Denver, der überraschenderweise bei den Broncos unter seinem Ex-Bears-DC Vic Fangio so gar nicht funktioniert.

Auf der offensiven Seite des Balls bin ich heute skeptischer als noch vor acht Wochen was den Tight-End-Doppelschlag der Patriots angeht; vielleicht wäre es ausreichend gewesen, Hunter Henry zu holen. Jonnu Smith bekam den größeren Vertrag, und wirkt bisher eher wie ein Mitläufer in der Offense.

Einen echten Impact hatte ich mir auch von Will Fuller erhofft. Dessen Saison ist bisher dann doch leider von Verletzungen geprägt, acht Targets und vier Catches für 26 Yards stehen über zwei Einsätze zu Buche. Anstelle der Dolphins würde ich hier bis zur Deadline einen Trade-Partner suchen.

Video-Mailbag: Chiefs-Probleme gehen weit über Mahomes hinaus

Die Panthers scheinen in einer Sackgasse angekommen - wie kommt Carolina dort wieder raus? Wie sieht die Zukunft bei den New York Giants aus? Und müssen wir kritischer auf die Kader-Zusammenstellung bei den Chiefs schauen?

Außerdem: War Baltimores Niederlage gegen Cincinnati nur ein Ausrutscher? Und ist die NFC-Spitze der AFC-Spitze mittlerweile enteilt?

Die Antworten gibt's im Video-Teil des Mailbags!

nicom1995: Status quo bei den Niners? Wieder ein Heimspiel verloren. Wie geht es nun weiter?

Nicht einmal Kyle Shanahan ist noch bereit dazu, sich klar zu Jimmy Garoppolo zu bekennen, das wäre also ein erster Takeaway für mich. Das ist natürlich irgendwo Kaffeesatzleserei, aber seine Aussagen nach der Niederlage gegen die Colts klangen für mich so, als wäre der Wechsel hin zu Trey Lance nicht mehr weit weg.

Wer meine Kolumnen während dieser Saison verfolgt hat, der weiß ja, dass ich schon seit Saisonstart der Meinung bin, dass Lance spielen sollte. Die Niners sind kein Titelkandidat und das waren sie für mich auch nicht vor Woche 1, gleichzeitig gibt es ein gutes Gerüst in diesem Team - eigentlich die idealen Voraussetzungen, um einen Rookie-Quarterback, der dringend Spielzeit braucht, heranzuführen.

Und noch zwei Punkte dazu: Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Lance in seinem bisher einzigen Start gegen Arizona natürlich seine Fehler machte, aber alles andere als verloren wirkte. Gleichzeitig spielt Garoppolo schlecht, und damit sehe ich wenige Argumente, warum man den wackelnden Routinier drin lässt, statt den Youngster seine Fehler machen und lernen zu lassen. Das würde einer ansonsten eher verlorenen Saison zumindest eine gewisse Perspektive und Nachhaltigkeit geben.

Das leitet auch direkt über zu meiner Antwort auf diese Frage: Spätestens mit dieser Niederlage - auch wenn die Umstände am Sonntagabend fraglos ihren Effekt hatten - sollte Shanahan der Realität ins Auge blicken, dass diese Saison nicht mit einem Playoff-Run enden wird. Dafür ist die Division zu stark, die Conference in der Spitze zu stark und vor allem sind die eigenen Probleme zu groß. Garoppolo, ein inkonstantes Run Game, eine schwache Secondary, unter anderem.

Wenn Lance wieder fit ist, wäre jetzt der Moment gekommen, um die Augen endgültig auf die Zukunft zu richten. Vielleicht kann man Garoppolo ja sogar bis zur Deadline nächste Woche noch traden? Ich würde Lance jetzt starten lassen und ab sofort allen Fokus weg von der diesjährigen Saison und auf die mittel- und langfristige Zukunft richten.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung