Cookie-Einstellungen
Suche...

Gewinner und Verlierer: Huntley-Show und ein gefallener Quarterback

 
Der dritte und letzte Preseason-Spieltag ist vorbei, die letzten Kostproben wurden abgegeben. Wer konnte nochmal punkten? Und wer muss um seinen Platz zittern? Die Gewinner und Verlierer aus Woche 3 der Preseason.
© getty
Der dritte und letzte Preseason-Spieltag ist vorbei, die letzten Kostproben wurden abgegeben. Wer konnte nochmal punkten? Und wer muss um seinen Platz zittern? Die Gewinner und Verlierer aus Woche 3 der Preseason.
GEWINNER: COURTLAND SUTTON, WR, Broncos: Gab nach langer Verletzungspause sein Comeback und fing prompt einen Touchdown in der Red Zone von Teddy Bridgewater. Auch Von Miller spielte erstmals seit seiner im Vorjahr erlittenen Verletzung.
© getty
GEWINNER: COURTLAND SUTTON, WR, Broncos: Gab nach langer Verletzungspause sein Comeback und fing prompt einen Touchdown in der Red Zone von Teddy Bridgewater. Auch Von Miller spielte erstmals seit seiner im Vorjahr erlittenen Verletzung.
JOSH ALLEN, QB, Bills: Buffalo knüpfte nahtlos an die vergangene Regular Season an. 16 Pässe zum Start in die Partie, Allen warf einige Laser, darunter ein Touchdown zu Davis. Beendete das Spiel mit knapp 200 Yards und zwei Touchdowns.
© getty
JOSH ALLEN, QB, Bills: Buffalo knüpfte nahtlos an die vergangene Regular Season an. 16 Pässe zum Start in die Partie, Allen warf einige Laser, darunter ein Touchdown zu Davis. Beendete das Spiel mit knapp 200 Yards und zwei Touchdowns.
D'WAYNE ESKRIDGE, WR, Seahawks: Kam erstmals zum Einsatz und unterstrich gleich, was seine Rolle sein soll: Jet Sweeps, mit Tempo über die Mitte gehen. Coach Carroll war anschließend hochzufrieden, Eskridge ist in Position für den Nummer-3-WR-Spot.
© getty
D'WAYNE ESKRIDGE, WR, Seahawks: Kam erstmals zum Einsatz und unterstrich gleich, was seine Rolle sein soll: Jet Sweeps, mit Tempo über die Mitte gehen. Coach Carroll war anschließend hochzufrieden, Eskridge ist in Position für den Nummer-3-WR-Spot.
TYLER HUNTLEY, QB, Ravens: Bot eine absolute Show gegen Washington. 5 Total Touchdowns, 4 davon durch die Luft mit einigen spektakulären Pässen: Huntley sollte den Backup-Quarterback-Spot hinter Lamar Jackson fest in der Tasche haben.
© getty
TYLER HUNTLEY, QB, Ravens: Bot eine absolute Show gegen Washington. 5 Total Touchdowns, 4 davon durch die Luft mit einigen spektakulären Pässen: Huntley sollte den Backup-Quarterback-Spot hinter Lamar Jackson fest in der Tasche haben.
DEON JACKSON, RB, Colts: Der Undrafted Rookie befindet sich in der Roster Bubble, setzte aber gegen Detroit noch ein kräftiges Ausrufezeichen. Er erzielte 2 Touchdowns und besorgte noch eine 2-Point Conversion. Eigenwerbung vom Feinsten.
© getty
DEON JACKSON, RB, Colts: Der Undrafted Rookie befindet sich in der Roster Bubble, setzte aber gegen Detroit noch ein kräftiges Ausrufezeichen. Er erzielte 2 Touchdowns und besorgte noch eine 2-Point Conversion. Eigenwerbung vom Feinsten.
JOSH ROSEN, QB, FALCONS: Gerade erst infolge einer Verletzung verpflichtet, zeigte Rosen wenige Tage später ein ermutigendes Debüt. Brachte gegen die Browns 9 Pässe für 118 Yards an, darunter ein TD. Dürfte als Backup hinter Ryan in die Saison gehen.
© imago images/Icon Sportswire
JOSH ROSEN, QB, FALCONS: Gerade erst infolge einer Verletzung verpflichtet, zeigte Rosen wenige Tage später ein ermutigendes Debüt. Brachte gegen die Browns 9 Pässe für 118 Yards an, darunter ein TD. Dürfte als Backup hinter Ryan in die Saison gehen.
TREVOR LAWRENCE, QB, Jaguars: Wirkte bislang in der Preseason zögerlich und erhielt auch wenig Hilfe vom Scheme. Das änderte sich gegen die Backups der Cowboys, Lawrence hatte mit Abstand seine beste Partie als NFL-Profi.
© getty
TREVOR LAWRENCE, QB, Jaguars: Wirkte bislang in der Preseason zögerlich und erhielt auch wenig Hilfe vom Scheme. Das änderte sich gegen die Backups der Cowboys, Lawrence hatte mit Abstand seine beste Partie als NFL-Profi.
SAM DARNOLD, QB, Panthers: Es war Darnolds erster echter Test und er wusste zu überzeugen. Trotz teils heftigem Druck führte er sein Team zu zwei Touchdowns und räumte damit erste Zweifel aus dem Weg.
© getty
SAM DARNOLD, QB, Panthers: Es war Darnolds erster echter Test und er wusste zu überzeugen. Trotz teils heftigem Druck führte er sein Team zu zwei Touchdowns und räumte damit erste Zweifel aus dem Weg.
TREY LANCE, QB, 49ers: Alles deutet darauf hin, dass Garoppolo zunächst beginnt - aber Lance wird seine Packages haben. Das unterstrich die Partie gegen die Raiders eindrucksvoll, in welcher Lance endlich auch die Option spielen durfte.
© getty
TREY LANCE, QB, 49ers: Alles deutet darauf hin, dass Garoppolo zunächst beginnt - aber Lance wird seine Packages haben. Das unterstrich die Partie gegen die Raiders eindrucksvoll, in welcher Lance endlich auch die Option spielen durfte.
MAC JONES, QB, Patriots: Cam Newton durfte abermals mit den Startern ran, wie es den ganzen Sommer über zu beobachten war. Doch Jones spielte anschließend besser und dürfte die Entscheidung über den Starter nochmals erschwert haben.
© getty
MAC JONES, QB, Patriots: Cam Newton durfte abermals mit den Startern ran, wie es den ganzen Sommer über zu beobachten war. Doch Jones spielte anschließend besser und dürfte die Entscheidung über den Starter nochmals erschwert haben.
JAMES MORGAN, QB, Jets: Morgan kämpft um einen Platz im Team und sorgte dafür, dass die Jets spät im Spiel gegen Philly zurück kamen. Insgesamt leitete er 3 TD-Drives und krönte seine Vorstellung mit einem Hail-Mary-Touchdown mit auslaufender Uhr.
© getty
JAMES MORGAN, QB, Jets: Morgan kämpft um einen Platz im Team und sorgte dafür, dass die Jets spät im Spiel gegen Philly zurück kamen. Insgesamt leitete er 3 TD-Drives und krönte seine Vorstellung mit einem Hail-Mary-Touchdown mit auslaufender Uhr.
KENNY YEBOAH, TE, Jets: Noch ein Cut-Kandidat der Jets. War neben Morgan der Star des Abends mit 2 Touchdowns im 4. Viertel inklusive des Hail Marys. Insgesamt fing er 4 Pässe für 100 Yards. Kann man ihn wirklich ziehen lassen?
© getty
KENNY YEBOAH, TE, Jets: Noch ein Cut-Kandidat der Jets. War neben Morgan der Star des Abends mit 2 Touchdowns im 4. Viertel inklusive des Hail Marys. Insgesamt fing er 4 Pässe für 100 Yards. Kann man ihn wirklich ziehen lassen?
TERRACE MARSHALL Jr., WR, Panthers: Der Rookie krönte seine produktive Preseason mit einem sehenswerten Touchdown-Catch-and-Run - der erste TD-Pass von Darnold für Carolina. Geht mit viel Rückenwind in seine erste Saison.
© getty
TERRACE MARSHALL Jr., WR, Panthers: Der Rookie krönte seine produktive Preseason mit einem sehenswerten Touchdown-Catch-and-Run - der erste TD-Pass von Darnold für Carolina. Geht mit viel Rückenwind in seine erste Saison.
PATRICK MAHOMES, QB, Chiefs: Überraschend ist es freilich nicht, aber Mahomes zeigte in seinem ersten echten Test, dass er wieder voll da ist nach der Zehenoperation und war nahezu perfekt mit 2 TDs in 2 Drives. Seine einzige Incompletion war Absicht.
© getty
PATRICK MAHOMES, QB, Chiefs: Überraschend ist es freilich nicht, aber Mahomes zeigte in seinem ersten echten Test, dass er wieder voll da ist nach der Zehenoperation und war nahezu perfekt mit 2 TDs in 2 Drives. Seine einzige Incompletion war Absicht.
VERLIERER: SAM EHLINGER, QB, Colts: War in der Verlosung, im Fall eines Ausfalls von Wentz in Week 1 zu starten. Doch dann verletzte er sich offenbar schwer am Knie gegen Detroit. "Es sah nicht gut aus", kommentierte Coach Reich die Verletzung.
© getty
VERLIERER: SAM EHLINGER, QB, Colts: War in der Verlosung, im Fall eines Ausfalls von Wentz in Week 1 zu starten. Doch dann verletzte er sich offenbar schwer am Knie gegen Detroit. "Es sah nicht gut aus", kommentierte Coach Reich die Verletzung.
JA'MARR CHASE, WR, Bengals: Was ist nur los mit dem Nummer-5-Pick? Chase setzte gegen die Dolphins seinen Negativ-Trend in dieser Preseason fort, indem er abermals einen simplen Pass fallen ließ. Wirkt verunsichert und scheint Kontakt zu scheuen.
© getty
JA'MARR CHASE, WR, Bengals: Was ist nur los mit dem Nummer-5-Pick? Chase setzte gegen die Dolphins seinen Negativ-Trend in dieser Preseason fort, indem er abermals einen simplen Pass fallen ließ. Wirkt verunsichert und scheint Kontakt zu scheuen.
DWAYNE HASKINS, QB, Steelers: Die Steelers sind womöglich seine letzte Chance in der NFL und er hat sich offenbar nicht ergriffen. Bekam die Chance in Abwesenheit der Top-QBs und wirkte wackelig, warf sogar eine ziemlich unnötige Interception.
© getty
DWAYNE HASKINS, QB, Steelers: Die Steelers sind womöglich seine letzte Chance in der NFL und er hat sich offenbar nicht ergriffen. Bekam die Chance in Abwesenheit der Top-QBs und wirkte wackelig, warf sogar eine ziemlich unnötige Interception.
CHICAGOS OFFENSIVE LINE: Justin Fields zeigte sich verbessert darin, den Ball etwas schneller loszuwerden. Doch ist er hier weiter inkonstant, und Chicagos Line kann nicht die nötige Protection kreieren. Insbesondere Inside gegen Tennessee überfordert.
© getty
CHICAGOS OFFENSIVE LINE: Justin Fields zeigte sich verbessert darin, den Ball etwas schneller loszuwerden. Doch ist er hier weiter inkonstant, und Chicagos Line kann nicht die nötige Protection kreieren. Insbesondere Inside gegen Tennessee überfordert.
J.K. DOBBINS, RB, Ravens: Die Verletzung eines Starters ist der Worst Case für jedes Preseason-Spiel - Baltimore passierte zum Abschluss genau das. Running Back J.K. Dobbins musste mit einer Knieverletzung raus und wird die Saison verpassen.
© getty
J.K. DOBBINS, RB, Ravens: Die Verletzung eines Starters ist der Worst Case für jedes Preseason-Spiel - Baltimore passierte zum Abschluss genau das. Running Back J.K. Dobbins musste mit einer Knieverletzung raus und wird die Saison verpassen.
RASHAAD PENNY, RB, Seahawks: Es war gar nicht so sehr Penny selbst, der übermäßig schlecht gewesen wäre - doch wurde er deutlich von Alex Collins (im Bild) in den Schatten gestellt. Muss der einstige Erstrunden-Pick um seinen Kaderplatz zittern?
© getty
RASHAAD PENNY, RB, Seahawks: Es war gar nicht so sehr Penny selbst, der übermäßig schlecht gewesen wäre - doch wurde er deutlich von Alex Collins (im Bild) in den Schatten gestellt. Muss der einstige Erstrunden-Pick um seinen Kaderplatz zittern?
OFFENSIVE LINE, Panthers: Sam Darnold sah ziemlich gut aus gegen zweite Garde der Steelers-Defense. Das lag aber nicht an seiner Offensive Line, die oft zerlegt wurde, was Darnold mächtig unter Druck setzte. Das muss besser werden.
© getty
OFFENSIVE LINE, Panthers: Sam Darnold sah ziemlich gut aus gegen zweite Garde der Steelers-Defense. Das lag aber nicht an seiner Offensive Line, die oft zerlegt wurde, was Darnold mächtig unter Druck setzte. Das muss besser werden.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung