Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Das bedeuten die All-NBA-Nominierungen für Luka Doncic und andere Spieler

Luka Doncic hat sich nun für einen besonders lukrativen neuen Vertrag qualifiziert.
© getty

In der Nacht auf Mittwoch gab die NBA die All-NBA Teams der Saison 2020/21 bekannt. Die Nominierungen haben für einige Spieler finanzielle Konsequenzen.

Die drei All-NBA-Teams, die via Abstimmung von insgesamt 100 Journalisten die 15 besten Spieler einer Saison küren sollen, wirken sich gemäß des NBA-Tarifvertrags direkt auf die Verträge und Vertragsverlängerungen aus, die die jeweiligen Spieler unterschreiben können.

In diesem Jahr haben wieder einige Spieler profitiert, während die Nicht-Nominierung andere teuer zu stehen kommt.

Das sind die All-NBA Teams 2020/21

First Team

PositionSpieler
GuardStephen Curry
GuardLuka Doncic
ForwardGiannis Antetokounmpo
ForwardKawhi Leonard
CenterNikola Jokic

Second Team

PositionSpieler
GuardDamian Lillard
GuardChris Paul
ForwardLeBron James
ForwardJulius Randle
CenterJoel Embiid

Third Team

PositionSpieler
GuardKyrie Irving
GuardBradley Beal
ForwardJimmy Butler
ForwardPaul George
CenterRudy Gobert

Luka Doncic: Diesen Vertrag kann er nun unterschreiben

Durch seine zweite All-NBA-Nominierung in Folge ist der Guard in Diensten der Dallas Mavericks nun für die Designated Player Rookie Extension qualifiziert. Diese ermöglicht es ihm, direkt mit 30 Prozent des Salary Caps zu starten, wenn sein derzeit noch gültiger Rookie-Vertrag im Sommer 2022 ausläuft. Selbst wenn er kommende Saison kein All-NBA-Team erreicht, ist ihm diese Qualifikation nicht mehr zu nehmen.

Der neue Doncic-Vertrag im Detail (via Spotrac)

SaisonGehalt in Mio. Dollar
2022/2334,74
2023/2437,51
2024/2540,29
2025/2643,07
2026/2745,85
Gesamt5 Jahre, 201,47

Der Slowene hat nach dem Saisonaus der Mavericks bereits durchblicken lassen, dass er seinen Vertrag im Sommer wohl vorzeitig verlängert. "Ich denke, ihr kennt die Antwort", sagte Doncic auf die Frage nach seinem Vertragsstatus.

Die Snubs: Das bedeutet die Nicht-Nominierung

Einige Spieler haben bereits in der vergangenen Offseason diese Art von Vertrag unterzeichnet, hätten jedoch eine All-NBA-Nominierung gebraucht, um sich tatsächlich für die 30 Prozent zu qualifizieren. Das ist nun nicht passiert: Sowohl Bam Adebayo als auch De'Aaron Fox, Donovan Mitchell und Jayson Tatum sind am Cut gescheitert, wobei Tatum sogar mehr Stimmen bekam als Third-Teamer Kyrie Irving.

Dadurch sind sie nun nicht für 30 Prozent des Caps qualifiziert, ihre in der kommenden Saison starteten Verträge sind stattdessen etwas günstiger für ihre jeweiligen Teams. Gemäß der aktuellen Projektionen sehen die Verträge nun so aus:

SaisonGehalt in Mio. Dollar
2021/2228,10
2022/2330,35
2023/2432,60
2024/2534,85
2025/2637,10
Gesamt5 Jahre, 163,00

Tatum und Mitchell verfügen dabei jeweils über Spieler-Optionen für die Saison 25/26. Fox und Adebayo hingegen sind komplett für fünf Jahre gebunden.

Joel Embiid: Diesen Vertrag kann er nun unterschreiben

Joel Embiid ist schon einen Schritt weiter und kann sich bereits über seinen Anschlussvertrag Gedanken machen. Durch seine erneute Nominierung ist er nun qualifiziert, die Designated Player Veteran Extension zu unterschreiben, die ihm sogar 35 Prozent des Salary Caps ab 2023/24 zusichern würde. Embiids derzeitiger Vertrag läuft noch bis zum Sommer 2023.

So könnte der neue Deal für den Kameruner aussehen:

SaisonGehalt in Mio. Dollar
2021/22 (aktueller Vertrag)31,58
2022/23 (aktueller Vertrag)33,62
2023/24 (1. Jahr DPVE)42,55
2024/2545,96
2025/2649,36
2026/2752,76
Gesamt6 Jahre, 255,83
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung