Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Überragender Luka Doncic reicht nicht - Dallas Mavericks verlieren zuhause gegen Chicago Bulls

Von SPOX
Luka Doncic legte gegen die Chicago Bulls das 29. Triple-Double in seiner Karriere auf.

Trotz einer herausragenden Leistung von Luka Doncic haben die Dallas Mavericks zuhause gegen die Chicago Bulls verloren. Bei der 101:117-Niederlage macht sich die fehlende Tiefe aufgrund der Corona-Ausfälle bemerkbar. Hier geht es zu den Highlights.

Dallas Mavericks (6-6) - Chicago Bulls (5-8) 101:117

Doncic legte allein in der ersten Halbzeit schon 30 Punkte auf und kam am Ende auf 36 Punkte (13/30 FG, 6/11 Dreier), 16 Rebounds und 15 Assists - es war das 29. Triple-Double seiner Karriere, womit der 21-Jährige bereits im dritten Jahr Michael Jordan überholte. Für den Sieg reichte das trotzdem nicht, da beim Rest vom dezimierten Mavs-Team überwiegend nicht viel gehen wollte.

Kristaps Porzingis kam zwar auf 20 Punkte, traf jedoch nichts aus der Distanz (0/7), ansonsten waren Willie Cauley-Stein und James Johnson mit je 10 Zählern schon die besten Punktesammler. Die Bulls waren da nach zuletzt vier Niederlagen am Stück wesentlich ausgeglichener und holten so einen verdienten Sieg, obwohl ihr Topscorer Zach LaVine (10 Punkte, 1/8 FG, aber 10 Assists) als Scorer überhaupt nicht auffiel.

Insgesamt landeten sechs Spieler in Double Figures, wobei der Finne Lauri Markkanen mit 29 Zählern (10/19) und 10 Rebounds am auffälligsten war. Garrett Temple kam von der Bank noch auf 21, auch Thaddeus Young (15) und Otto Porter (14) spielten stark auf.

Mavericks mussten auf vier Leistungsträger verzichten

In Abwesenheit von Tim Hardaway Jr (Leistenprobleme), Josh Richardson, Maxi Kleber und Dorian Finney-Smith (Gesundheitsprotokoll) starteten die Mavs mit einem recht ungewöhnlichen Look, neben Cauley-Stein, Doncic und Porzingis standen Wes Iwundu und Rookie Josh Green in der Starting Five. Auf der Gegenseite eröffneten die Bulls mit dem zuletzt gewohnten Quintett Coby White, LaVine, Patrick Williams, Markkanen und Wendell Carter.

Im ersten Viertel begann bei Dallas vor allem Doncic in Spiellaune - an den ersten 19 Punkten war der Slowene entweder als Scorer oder Vorbereiter beteiligt, unter anderem sorgte er mit einem Stepback für Furore, bei dem Williams komplett die Balance verlor. Chicago startete trotzdem etwas stärker (27:23 nach einem Viertel), da vor allem ihre Bank sich klare Vorteile erspielte und die Mavs in den Minuten ohne Doncic offensiv zunächst überhaupt nicht stattfanden.

Anfang des zweiten Viertels wuchs Chicagos Vorsprung auf 10 Punkte und auch nach einer Auszeit von Rick Carlisle wurde es nicht besser. Doncic kehrte zurück und probierte einiges, Unterstützung war aber Mangelware. Bis auf 19 Punkte wuchs die Führung an, nur Doncic mit überragenden 20 Punkten im zweiten Viertel hielt Dallas überhaupt in Schlagdistanz. Zur Pause führte Chicago mit 67:52, Doncic (30) duellierte sich zu diesem Zeitpunkt vor allem mit Veteran Temple (17).

Aufbäumen der Mavs wird nicht belohnt

Auch nach der Pause ging es so weiter - es war eine komplette Doncic-Show bei den Mavs. Im dritten Viertel konzentrierte er sich noch mehr aufs Passen und erreichte schon Mitte des dritten Viertels sein nächstes Triple-Double. Näher als bis auf 9 Punkte kam Dallas aber nicht ran, stattdessen brachte Markkanen die Bulls wieder auf +14 weg und vor dem letzten Viertel führte Chicago mit 89:75.

Die Geschichte wiederholte sich auch im letzten Durchgang. Jeder Versuch der Mavs versandete, weil die Defense einfach zu schwach war und Doncic ab einem gewissen Zeitpunkt dann doch Ermüdungserscheinungen zeigte.

Knapp zwei Minuten vor Schluss nahm Carlisle seine Starter dann raus, die Bulls fuhren diesmal also den Sieg ein, nachdem sie zuletzt viermal in Folge noch spät im Spiel Führungen verzockt hatten.

Werbung
Werbung