Suche...
NBA

"Steve war ein Basketball-Missionar"

Von Interview: Dirk Sing
Amar'e Stoudemire (r.) und Steve Nash bildeten ein überragendes Duo
© getty

SPOX: Ihr erster NBA-Verein waren, wie bereits angesprochen, die Phoenix Suns. Dort haben Sie zwischen 2004 und 2010 unter anderem mit Steve Nash zusammengespielt. Wie wichtig war der kanadische Point Guard sowohl für Ihre Entwicklung als auch Ihr Spiel?

Stoudemire: Steve war einfach gigantisch. In meinen Augen war er ein echter Basketball-Missionar, der das Spiel auf eine ganz andere Ebene gehoben hat. Steve war beispielsweise immer in der Lage, Mitspieler auf dem Court zu finden, die dann durch eine einfache Aktion zu offenen Würfen oder einem leichten Zug zum Korb kamen. Er hat das Spiel und die jeweilige Situation perfekt gelesen. Dadurch hat er es natürlich auch mir sehr oft einfach gemacht. Mit einem Point Guard wie Steve an deiner Seite kannst du dich nur verbessern und auf dem Parkett gut aussehen.

SPOX: Eine weitere wichtige Person in Ihrer NBA-Karriere dürfte Mike D'Antoni gewesen sein, der von 2002 bis 2008 Ihr Head Coach bei den Suns war. Welchen Anteil räumem Sie ihm in Ihrer Entwicklung ein?

Stoudemire: Definitiv einen sehr hohen. Mike hat letztlich dafür gesorgt, dass ich in der besten Basketball-Liga der Welt nicht nur Fuß gefasst, sondern mich im Laufe der Jahre auch zu einem kompletten Spieler entwickelt und somit auch stetig verbessert habe. Die Zeit unter ihm war für mich auf alle Fälle immens wertvoll und lehrreich.

SPOX: Als Sie im Jahr 2010 bei den New York Knicks unterschrieben haben, hieß der Cheftrainer dort: Mike D'Antoni! War er einer der Hauptgründe, warum Ihre Entscheidung zugunsten der Knicks fiel?

Stoudemire: Ja, zu 100 Prozent! Als ich mich damals entschieden habe, nicht zu den Phoenix Suns zurückzukehren, waren die New York Knicks vor allem aufgrund der Tatsache, dass Mike D'Antoni dort als Coach gearbeitet hat, für mich die erste Wahl. Grundsätzlich ist es natürlich nie einfach, wenn man neu zu einem Team kommt. Durch die Situation mit Mike - er kannte mich und ich ihn - ist mir die Umstellung jedoch wesentlich leichter gefallen.

SPOX: Es folgten insgesamt rund viereinhalb Jahre bei den Knicks, ehe Sie schließlich im Februar 2015 zu den Dallas Mavericks getradet wurden. Wie würden Sie Ihre Zeit in New York beschreiben?

Stoudemire: Phänomenal! Natürlich war ich damals mit dem Ziel, eine Meisterschaft zu gewinnen, zu den Knicks gewechselt. Auch wenn es unterschiedlichen Gründen leider nicht geklappt hat, blicke ich heute noch sehr gerne an diese Spielzeiten zurück. Nach wie vor habe ich dort sehr viele Fans, Freunde und Bekannte. Die Stadt New York ist mittlerweile auch meine Heimat und die meiner Familie geworden. Vor allem in der Off-Season verbringen wir in unserem dortigen Haus sehr viel Zeit.

SPOX: Ein eher unschönes Thema, dass sich wie ein roter Faden durch Ihre NBA-Laufbahn zieht, sind die zahlreichen Knieverletzungen und Operationen. Wie schwer ist es Ihnen in den vergangenen Jahren gefallen, trotz der andauerenden Probleme vor allem mental positiv zu bleiben?

Stoudemire: Ehrlich gesagt war es hin und wieder extrem schwierig. Natürlich weiß man, dass Verletzungen zum Sport dazugehören. Wenn es dich dann aber wieder und wieder erwischt und du dich immer und immer wieder herankämpfen musst, dann ist das alles andere als einfach. Gerade in der Rehabilitation bist du auf dich alleine gestellt, bist weg vom Team und auch von der Umkleidekabine. Dabei die Motivation und positive Denkweise nicht zu verlieren, ist schon eine gewisse Kunst.

SPOX: Hand auf's Herz: Gab es in den zurückliegenden Jahren während einer dieser Verletzungen den Gedanken, die Basketball-Schuhe an den Nagel zu hängen?

Stoudemire: Ja - und das sicher nicht nur einmal! Gerade unmittelbar nach einer Verletzung kommt es schon vor, dass man sich sagt: Genug ist genug, das schaffe ich nicht mehr! Allerdings hat diese Frustration dann auch nicht lange bei mir angehalten. Vielmehr hat sich ziemlich schnell der feste Wille durchgesetzt, mich doch wieder zurückzukämpfen, um meinem jeweiligen Team und Mitspielern zu helfen. Das war immer meine größte Motivation.

SPOX: Stichwort Motivation: Bei den Miami Heat spielen Sie bislang eher eine "Nebenrolle", sprich: Sie kommen von der Bank oder oftmals auch überhaupt nicht zum Einsatz. Wie kommen Sie damit klar? Hat sich die grundlegende Bedeutung des Basketballs für Sie mittlerweile verändert?

Stoudemire: Auch nach all den Jahren ist Basketball nach wie vor meine große Leidenschaft und Liebe! Für mich gibt es nichts Schöneres, als täglich mit den Jungs zusammen auf dem Trainings- oder Spielcourt zu stehen, mit ihnen an einem Ziel zu arbeiten und sie nach Kräften zu unterstützen. Ob ich das jetzt auf dem Parkett oder von der Bank aus mache, spielt letztlich keine große Rolle. In einer Mannschaft, die erfolgreich sein will, muss sich jeder unterordnen. Auch das zeichnet meiner Meinung nach einen großen Spieler aus.

SPOX: Lassen Sie uns abschließend noch über Ihr sportliches Engagement in Israel sprechen. Seit 2013 sind Sie einer der Haupt-Anteilseigner des hiesigen Basketball-Klubs Hapoel Jerusalem. Wie kam es dazu?

Stoudemire: Nun, der Hauptgrund liegt sicherlich darin, dass ich selbst familiäre Wurzeln in Israel habe und mich daher in diesem Land unbedingt engagieren wollte. Als ich erstmals nach Israel gereist bin, war ich vom Zusammenhalt und Zusammenleben in diesem Land schlichtweg fasziniert. Dass ich das Ganze nun mit dem Basketball-Sport verbinden kann, ist um so schöner.

SPOX: Sie haben bereits vor einigen Jahren in einem Interview gesagt, dass Sie sich durchaus vorstellen können, zum Ende Ihrer Karriere in Israel zu spielen. Steht diese Aussage nach wie vor?

Stoudemire: Oh ja, das tut sie. Ich habe zwar schon noch vor, das eine oder andere Jahr auf höchstem Niveau in der NBA zu absolvieren. Aber danach ist es sehr gut möglich, dass ich meine Laufbahn in Israel bei meinem Klub in Jerusalem beende.

Seite 1: Stoudemire über die Christmas Games und seine Basketball-Anfänge

Seite 2: Stoudemire über sein Zusammenspiel mit Steve Nash und seine neue Heimat

Alle Spieler von A-Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung