Cookie-Einstellungen
Fussball

Brasilien - Serbien 2:0: Richarlison zaubert! Seleção unterstreicht Titel-Ambitionen bei der WM - Sorge um Neymar

Von SPOX/SID
Richarlison führte Brasilien gegen Serbien zum Sieg.

Pelé bestellte - und Brasilien zauberte. Mit der Motivation seiner größten Fußball-Ikone hat der Rekordweltmeister die Jagd auf den sechsten WM-Titel glanzvoll eröffnet.

WM live sehen: Alle Spiele der Weltmeisterschaft in Katar gibt es live bei MagentaTV

Brasilien zauberte - aber Neymar weinte. Dem Superstar schossen auf der Bank plötzlich Tränen in die Augen, sein rechtes Fußgelenk musste nach der Auswechslung mit Eis gekühlt werden. Der Rekordweltmeister hat die Jagd auf den sechsten WM-Titel zwar glanzvoll eröffnet, das 2:0 (0:0) gegen Serbien aber womöglich teuer bezahlt. Ob Neymar bei insgesamt neun Fouls und in etlichen harten Zweikämpfen mehr abbekommen hat als einen dicken Knöchel, wird das Thema der kommenden Tage sein.

Vom Ergebnis zumindest ist der Start gelungen. Denn als Neymar noch auf dem Rasen hockte, wurde der Matchwinner unter tosendem Beifall ausgewechselt: Richarlison hatte ihm mit einem Abstauber (62.) und einem spektakulären Seitfallzieher (73.) die Show gestohlen.

"Vor vier Wochen lag ich selbst noch weinend auf dem Rasen, ich war verletzt", sagte Richarlison, der in England für Tottenham Hotspur stürmt. "Ich hatte sogar Angst, überhaupt nicht zur WM fliegen zu können. Aber alle Anstrengungen haben sich gelohnt. Ich bin super glücklich. Ich habe meinen Kollegen in der Halbzeit gesagt, dass ich Bälle brauche. Und ihnen versprochen: Wenn ich Bälle bekomme, werde ich treffen."

Richarlison erklärte weiter: "Es war ein wunderschönes Tor, es war akrobatisch - wahrscheinlich eines der schönsten meiner Karriere und auch des Turniers." Er habe allerdings sowohl bei Fluminense als auch bei Everton schon ähnliche Treffer erzielt, führte der 25-Jährige aus: "Es macht mich glücklich, Tore zu schießen. Man muss immer heiß darauf sein, Tore zu schießen. Wenn ich im nächsten Spiel einen Ball bekomme, werde ich ihn wieder reinschießen." Die Schweiz und Kamerun sollten also gewarnt sein.

Brasilien jubelte dort, wo es am 18. Dezember unbedingt den "Hexacampeonato" feiern will: im Finalstadion von Lusail. Am Ende drehte sich das Passkarussell schon schwindelerregend - doch Neymar vergrub sein Gesicht traurig im Trikot.

"Bringt den Pokal nach Hause!", hatte Pele am Spieltag in den sozialen Medien gefordert. Dank der Tore von Richarlison (62./73.), erst nach einem Neymar-Tänzchen, dann traumhaft per Seitfallzieher, verdiente sich die Selecao schon mal den 17. Sieg im 22. WM-Auftaktspiel und setzte sich an die Spitze der Gruppe G mit der Schweiz und Kamerun.

WM 2022: Neymar angeschlagen ausgewechselt

Neymar nimmt seinen dritten Anlauf auf den WM-Titel - für ein tief gespaltenes Land. Das gelb-grüne Nationaltrikot, zu Zehntausenden im Finalstadion von Lusail zu sehen, war in den vergangenen Wochen vom Lager des Rechtspopulisten Jair Bolsonaro politisch vereinnahmt worden. Auch der Fußball-Superstar trommelte bei der Präsidenten-Stichwahl lautstark für den Amtsinhaber, vergeblich: Bolsonaro verlor gegen Lula da Silva, dessen Anhänger Neymar verachten.

Einigender ist der große Pele, der einzige Spieler der Geschichte mit drei WM-Titeln. Der 82-Jährige schrieb bei Instagram: "Unsere 200 Millionen Herzen werden schlagen wie eines. Lasst uns jedes Spiel wie ein Finale angehen!"

Neymar, der sich halblinks in der Offensive einreihte, nahm es ernst. Den ersten Eckball drehte er mit spektakulärer Flugkurve direkt aufs Tor - beinahe hätte es geklappt (14.). Ein Fernschuss des PSG-Weltstars wurde geblockt (20.), Neymar hatte da auch das erste von insgesamt neun Fouls bereits mit der typischen Dreifach-Rolle abgefedert. Am Ende sorgte sich die Nation um ihren Superstar: Nach seiner Auswechslung wurden Neymar Eisbeutel um den rechten Fuß gewickelt, er litt und weinte.

Generell räumte die serbische Fünfer-Abwehrkette mit dem Bremer Milos Veljkovic als Mittelpunkt rigoros ab, sie war hellwach bei kurzen Ablagen. Der aufmerksame Torwart Vanja Milinkovic-Savic fischte zudem Vinicius Junior den Ball vom Fuß (27.).

WM 2022: Richarlison bricht für Brasilien den Bann

Auch selbst suchte Serbien über die Außenpositionen ab und an die Offensive, erstarrte keineswegs in Ehrfurcht. Allerdings stieg der Druck minütlich: Raphinha produzierte aus bester Position einen Kullerball, Nikola Milenkovic bekam bei Vinicius Junior den Fuß dazwischen. Unmittelbar nach der Pause rettete Milinkovic-Savic gegen Raphinha, der den Ball Nemanja Gudelj abgeluchst hatte.

Brasilien drängte. Alex Sandros Gewaltschuss aus 25 Metern krachte noch an den Torpfosten (60.), dann dribbelte der immer stärkere Neymar, Vinicius schoss - und Richarlison staubte ab. Der serbische Riegel war geknackt.

Fortan war der Außenseiter zu mehr Offensive und Pressing gezwungen. Fast umgehend erbrachte dieses einen Eckball und die folgende Kopfball-Großchance von Sergej Milinkovic-Savic. Marquinhos schritt ein, bevor der Ball über die Torlinie flog.

Es begann das brasilianische Spektakel, das die Serben so lange hatten verhindern können. Richarlisons Seitfallzieher nach Vorlage des überragenden Vinicius war das bisher schönste Tor dieser WM.

Brasilien - Serbien: Die Daten zum Spiel

Brasilien: A. Becker - Danilo, T. Silva, Marquinhos, Alex Sandro - Casemiro, L. Paqueta (ab 75. Fred) - Raphinha (ab 88. Martinelli), Neymar (ab 79. Antony), Vini Jr. (ab 75. Rodrygo) - Richarlison (ab 79. G. Jesus). - Trainer: Tite

Serbien: Vanja Milinkovic-Savic - Pavlovic, Milenkovic, Veljkovic - Zivkovic (ab 57. Radonjic), Gudelj (ab 57. Ilic), Lukic (ab 66. Lazovic), Mladenovic (ab 66. Vlahovic) - Sergej Milinkovic-Savic - A. Mitrovic (ab 83. Maksimovic), Tadic. - Trainer: Stojkovic

Schiedsrichter: Alireza Faghani (Iran)

Tore: 1:0 Richarlison (62.), 2:0 Richarlison (73.)

Zuschauer: 88.103 (ausverkauft in Lusail)

Gelbe Karten: - Pavlovic, Gudelj, Lukic

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung