-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Augsburg - Borussia Dortmund 3:5: Dreierpack nach Einwechslung! BVB siegt dank fabelhaftem Haaland

Erling Haaland traf bei seinem Debüt für Borussia Dortmund.

Borussia Dortmund ist mit einem 5:3 (0:1)-Sieg beim FC Augsburg in die Rückrunde gestartet. Winterneuzugang Erling Haaland kam beim Stand von 1:3 ins Spiel und drehte es mit einem Dreierpack innerhalb von nur 20 Minuten. Hier gibt es alle Zahlen und Fakten zu Haalands irrem Debüt.

FC Augsburg gegen Borussia Dortmund: Die Stimmen

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zu Haaland: "Er ist gut angekommen. Er hat sofort seine Stärke gezeigt, seine Läufe in die tiefe, drei Tore ist natürlich unglaublich. Er bewegt sich gut zwischen den Linien, das gibt uns eine andere Möglichkeit, nach vorne zu spielen. Er hat das sehr gut gemacht. Er hat Potenzial, sich zu verbessern, das ist das wichtigste."

... zum Spiel: "Chapeau dafür, fünf Tore zu machen nach einem Rückstand zeigt, dass die Mannschaft da ist. Damit bin ich zufrieden, über den Rest will ich nicht sprechen. Eine Analyse ist nötig, wir können nicht immer fünf Tore schießen, aber es ist das Wichtigste, das Positive zu behalten. Erling hat seine Präsenz und Schwung gebracht, er war mental bereit."

... zur Frage, ob Haaland bald in der Startelf steht: "Die Spieler sagen immer, sie sind bereit, das gehört dazu. Aber er hat den ganzen Dezember nicht gearbeitet, er war verletzt, dann konnte er im Trainingslager drei, vier Tage nicht viel machen. Es hat etwas gefehlt, um 90 Minuten zu spielen. Wir werden sehen. Wir spielen Freitag."

Erling Haaland (Borussia Dortmund): "Es war ein guter Tag, ich bin einfach glücklich. Ich bin aktuell sehr entspannt, ich weiß auch nicht, woran das liegt. Die Statistiken sind ganz schön. In Dortmund habe ich gute Leute um mich herum, tolle Teamkollegen, es ist ein fantastischer Klub. Ich kann heute lachen, das ist das Wichtigste."

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): "Wir waren in der ersten Stunde auf einem guten Weg. Da haben wir gespielt, was wir wollten, was unsere DNA ist. Da kam der Haaland-Schock mit drei Toren, er hat Dortmund rausgerissen und uns unsicher gemacht. Wir sind sorglos geworden, aber ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, der Gegner hat uns ans Limit gebracht. Das Gute nehmen wir mit, aber wir sind gut beraten, schnell zu lernen und zu punkten."

Florian Niederlechner (Doppel-Torschütze FC Augsburg): "Es fühlt sich absolut scheiße an, weil ich finde, dass wir echt ein gutes Heimspiel gezeigt haben. Wir haben wenig zugelassen, gehen 3:1 in Führung und plötzlich passiert das 3:2. Das war wie so ein Schalter, der umgelegt wurde."

FC Augsburg gegen Borussia Dortmund: Die Analyse

Dortmund, zunächst ohne Winterneuzugang Haaland aber mit dem wiedergenesenen Witsel, begann im zuletzt etablierten 3-4-3-System stark und erspielte sich in der Anfangsphase einige gute Chancen. Die besten hatten Hazard (4.) und Reus (8.), die jedoch beide vergaben. Das Dortmunder Kombinationsspiel war in der Anfangsphase teilweise sehr ansehnlich.

Im Defensivspiel agierte Dortmund jedoch immer wieder äußerst fehleranfällig - unter anderem vor dem Augsburger 1:0. Hazard spielte einen verheerenden Fehlpass, Piszczek kam Vargas nicht mehr hinterher und Hummels ließ den Torschützen Niederlechner in der Mitte enteilen.

An den Gegentoren zum 0:2 und 1:3 trug dann Akanji die Hauptschuld: Beim ersten köpfte er den Ball direkt zum Torschützen Richter (46.), beim zweiten ließ er Niederlechner enteilen (55.). Zwischenzeitlich hatte Brandt zum Anschluss getroffen (55.).

Nach dem 1:3 reagierte Favre, brachte Haaland für Piszczek und stellte auf eine Vierekette um. Ein Wechsel, der sich auszahlen sollte! Haaland schloss dreimal ab und jeder Schuss war drinnen. Mit einem Dreierpack (59., 71., 79.) drehte er das Spiel zu Gunsten von Dortmund, dazwischen traf auch Sancho (61.).

In der Schlussphase verhalf Dortmund-Trainer Favre dem erst 17-jährigen Reyna zu seinem Bundesligadebüt.

Die Daten des Spiels FC Augsburg gegen Borussia Dortmund

  • Aufstellung Augsburg: Koubek - Lichtsteiner, Gouweleeuw, Jedvaj, Max - Khedira, Baier (85., Sarenren-Bazee), Richter, Jensen (71., Löwen), Vargas - Niederlechner

  • Aufstellung Dortmund: Bürki - Piszczek (56., Haaland), Hummels, Akanji - Hakimi, Brandt, Witsel, Guerreiro - Sancho, Reus (80., Dahoud), Hazard (72., Reyna)

  • Tore: 1:0 Niederlechner (34.), 2:0 Richter (46.), 2:1 Brandt (49.), 3:1 Niederlechner (55.), 2:3 Haaland (59.), 3:3 Sancho (61.), 3:4 Haaland (71.), 3:5 Haaland (79.)

  • Kein anderer Sommer-Neuzugang schoss in dieser Bundesligasaison so viele Tore wie Niederlechner (neun).
  • Gegen keinen anderen Verein kassierte Augsburg in der Bundesliga so viele Gegentore wie gegen Dortmund (48).
  • Reyna ist der zweite Spieler mit Jahrgang 2002, der zu einem Bundesliga-Einsatz kommt. Der erste war am 14. Dezember Kölns Jan Thielmann.

Der Star des Spiels: Erling Haaland (Borussia Dortmund)

Was für ein Debüt des Winterneuzugangs! Haaland kam in der 56. ins Spiel und sorgte mit seiner Körpersprache und Torgefahr sofort für Belebung. Eine Viertelstunde später hatte er mit einem Doppelpack das Spiel zu Gunsten Dortmunds gedreht, später legte er das 5:3 nach.

Der Flop des Spiels: Jeffrey Gouweleeuw (FC Augsburg)

Der Augsburger Abwehrchef schaffte es in der zweiten Halbzeit nicht, den Dortmunder Sturmlauf aufzuhalten. Er gewann nur knapp 33 Prozent seiner Zweikämpfe und keinen Luftzweikampf.

Der Schiedsrichter: Manuel Gräfe

Gräfe hatte mit der fair geführten Partie keine Probleme. Richtig war es, das vermeintliche Augsburger 1:0 von Vargas wegen einer Abseitsstellung in der Entstehung nicht anzuerkennen. Das Dortmunder 4:3 ließ Gräfe wegen einer angeblichen Abseitsstellung zunächst nicht zählen, revidierte seine Entscheidung aber nach Rücksprache mit dem VAR.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung