FC Bayern München: Die Flop-11 der FCB-Neuzugänge seit 2000

 
Der FC Bayern ist Deutschlands erfolgreichster Fußballklub. Aber: Auch bei den Münchnern schlugen nicht alle Neuzugänge ein. Hier ist die Transferflop-11 des FCB in diesem Jahrtausend.
© imago images
Der FC Bayern ist Deutschlands erfolgreichster Fußballklub. Aber: Auch bei den Münchnern schlugen nicht alle Neuzugänge ein. Hier ist die Transferflop-11 des FCB in diesem Jahrtausend.
TOR: Pepe Reina (von 2014-2015 beim FCB). Kam für 3 Millionen überraschend zu Bayern und wurde Neuer-Backup. Fügte sich zunächst in die Reservistenrolle, scharrte aber zunehmend mit den Hufen. Nach 3 Pflichtspielen ging's zurück zu Neapel.
© imago images
TOR: Pepe Reina (von 2014-2015 beim FCB). Kam für 3 Millionen überraschend zu Bayern und wurde Neuer-Backup. Fügte sich zunächst in die Reservistenrolle, scharrte aber zunehmend mit den Hufen. Nach 3 Pflichtspielen ging's zurück zu Neapel.
ABWEHR: Serdar Tasci (von Februar bis Juni 2016 beim FCB). Ein Noteinkauf aufgrund enormer Verletzungsprobleme in der Innenverteidigung. War dann sogar weniger als das, da er kaum spielte. Seine Bilanz nach sechs Monaten: 220 Pflichtspielminuten.
© imago images
ABWEHR: Serdar Tasci (von Februar bis Juni 2016 beim FCB). Ein Noteinkauf aufgrund enormer Verletzungsprobleme in der Innenverteidigung. War dann sogar weniger als das, da er kaum spielte. Seine Bilanz nach sechs Monaten: 220 Pflichtspielminuten.
Breno (von 2008-2012 beim FCB). Kam für zwölf Millionen Euro als gefeiertes Wunderkind, konnte seinem Ruf aber nie gerecht werden. Er brannte sein Münchner Haus nieder und kam ins Gefängnis. Ist mittlerweile in seiner Heimat.
© imago images
Breno (von 2008-2012 beim FCB). Kam für zwölf Millionen Euro als gefeiertes Wunderkind, konnte seinem Ruf aber nie gerecht werden. Er brannte sein Münchner Haus nieder und kam ins Gefängnis. Ist mittlerweile in seiner Heimat.
Edson Braafheid (von 2009-2011 beim FCB). Mitbringsel von Van Gaal, der Wechsel entpuppte sich aber als einziges Missverständnis. Nach einer erfolglosen Leihe zu Celtic zog es ihn weiter zu Hoffenheim. Auch im Kraichgau überzeugte er nicht.
© imago images
Edson Braafheid (von 2009-2011 beim FCB). Mitbringsel von Van Gaal, der Wechsel entpuppte sich aber als einziges Missverständnis. Nach einer erfolglosen Leihe zu Celtic zog es ihn weiter zu Hoffenheim. Auch im Kraichgau überzeugte er nicht.
Tobias Rau (von 2003-2005 beim FCB). Feierte 2003 sein Debüt im DFB-Team und zog danach zu Bayern, wo er seine ansteigende Form nicht bestätigen konnte. Beendete mit 27 seine Karriere und schrieb sich an der Uni Bielefeld ein. Arbeitet heute als Lehrer.
© imago images
Tobias Rau (von 2003-2005 beim FCB). Feierte 2003 sein Debüt im DFB-Team und zog danach zu Bayern, wo er seine ansteigende Form nicht bestätigen konnte. Beendete mit 27 seine Karriere und schrieb sich an der Uni Bielefeld ein. Arbeitet heute als Lehrer.
MITTELFELD: Jose Ernesto Sosa (von 2007-2010 beim FCB). Kostete 9 Millionen - schlecht investiertes Geld, wie sich herausstellen sollte. Sosa kam in München nicht zurecht und flog ab 2010 als Wandervogel durch ganz Europa. Seit 2017 in Trabzon sesshaft.
© imago images
MITTELFELD: Jose Ernesto Sosa (von 2007-2010 beim FCB). Kostete 9 Millionen - schlecht investiertes Geld, wie sich herausstellen sollte. Sosa kam in München nicht zurecht und flog ab 2010 als Wandervogel durch ganz Europa. Seit 2017 in Trabzon sesshaft.
Ali Karimi (von 2005-2007 beim FCB). Magath überraschte die Verantwortlichen 2005 mit Wunschspieler Karimi, der in Abu-Dhabi kickte. Erzielte ein schönes Tor gegen Dortmund, wurde aber - auch aufgrund einer Verletzung - nie zur gewünschten Verstärkung.
© imago images
Ali Karimi (von 2005-2007 beim FCB). Magath überraschte die Verantwortlichen 2005 mit Wunschspieler Karimi, der in Abu-Dhabi kickte. Erzielte ein schönes Tor gegen Dortmund, wurde aber - auch aufgrund einer Verletzung - nie zur gewünschten Verstärkung.
Sinan Kurt (von 2014-2016 beim FCB). Galt als großes Zukunftsversprechen und kostete als 18-Jähriger 3 Millionen. Ließ aber die nötige Disziplin vermissen und flog lieber mit dem Helikopter nach St. Tropez. Mittlerweile 23 Jahre alt und vereinlos.
© imago images
Sinan Kurt (von 2014-2016 beim FCB). Galt als großes Zukunftsversprechen und kostete als 18-Jähriger 3 Millionen. Ließ aber die nötige Disziplin vermissen und flog lieber mit dem Helikopter nach St. Tropez. Mittlerweile 23 Jahre alt und vereinlos.
Julio dos Santos (von 2006-2008 beim FCB). Sollte der nächste Superstar Paraguays werden, schaffte aber trotz starker Technik nie den Durchbruch. Nach einem Ausleih-Marathon und 5 Bundesliga-Einsätzen war seine Zeit schon 2008 wieder vorbei.
© imago images
Julio dos Santos (von 2006-2008 beim FCB). Sollte der nächste Superstar Paraguays werden, schaffte aber trotz starker Technik nie den Durchbruch. Nach einem Ausleih-Marathon und 5 Bundesliga-Einsätzen war seine Zeit schon 2008 wieder vorbei.
ANGRIFF: Landon Donovan (von Januar bis März 2009 beim FCB). Hatte zuvor in Leverkusen nichts gerissen. Kam aber aus Kalifornien und hatte allein deshalb bei Kalifornien-Freund Klinsmann einen Stein im Brett. Bei den anderen Bayern-Bossen aber nicht.
© imago images
ANGRIFF: Landon Donovan (von Januar bis März 2009 beim FCB). Hatte zuvor in Leverkusen nichts gerissen. Kam aber aus Kalifornien und hatte allein deshalb bei Kalifornien-Freund Klinsmann einen Stein im Brett. Bei den anderen Bayern-Bossen aber nicht.
Jan Schlaudraff (von 2007-2008 beim FCB). Traf im DFB-Pokal für Aachen gegen die Bayern. Das reichte aus, um das Interesse der Münchner zu wecken. Wechselte 2007 an die Isar und zog nur ein Jahr später nach 8 Bundesliga-Einsätzen weiter nach Hannover.
© imago images
Jan Schlaudraff (von 2007-2008 beim FCB). Traf im DFB-Pokal für Aachen gegen die Bayern. Das reichte aus, um das Interesse der Münchner zu wecken. Wechselte 2007 an die Isar und zog nur ein Jahr später nach 8 Bundesliga-Einsätzen weiter nach Hannover.
1 / 1
Werbung
Werbung