Cookie-Einstellungen
Fussball

Timo Werner vom FC Chelsea zurück zu RB Leipzig: Der Transfer aus drei Perspektiven

Von Maximilian Lotz
Timo Werner erhält in Leipzig wieder die Nr. 11.

Timo Werner schließt das Kapitel FC Chelsea nach zwei unbefriedigenden Jahren und kehrt zu RB Leipzig zurück, wie der Klub am Dienstagabend offiziell bestätigte. Dort will der Nationalspieler mit Blick auf die WM 2022 in Katar zu alter Form zurückfinden. Ein Selbstläufer wird das allerdings nicht. Der Transfer aus drei Perspektiven.

Timo Werner zurück zu RB Leipzig: Die Perspektive von RBL

Die Rückkehr von Timo Werner ist für RB Leipzig der Königstransfer in diesem Sommer. Und das, nachdem der DFB-Pokalsieger für den aufstrebenden und von der Bundesliga-Konkurrenz heiß umworbenen David Raum erst kürzlich 26 Millionen Euro Ablöse an die TSG Hoffenheim überwies.

Wenn die kolportierten Zahlen stimmen, sollen für Werner inklusive Bonuszahlungen maximal 30 Millionen Euro an den FC Chelsea fließen. Die Basisablöse soll sogar knapp unter 20 Millionen Euro liegen. Auf dem Papier zahlt sich der Deal für die Sachsen aus, schließlich kassierte man vor zwei Jahren bei Werners Wechsel zu den Blues immerhin 53 Millionen Euro. Macht ein Plus von mindestens 23 Millionen.

Und trotz Werners Rückholaktion verzeichnet die Leipziger Transferbilanz in diesem Sommer einen Gewinn. Über 70 Millionen Euro spülten allein die namhafteren Abgänge von Tyler Adams (17 Mio./Leeds United), Hee-chan Hwang (16,7 Mio./Wolverhampton), Brian Brobbey (16,4 Mio./Ajax Amsterdam), Nordi Mukiele (12 Mio./PSG) und Ademola Lookman (9 Mio./Atalanta Bergamo) in die Leipziger Kassen. Auf der Ausgabenseite schlagen neben Werner und Raum noch die 12 Millionen für Xaver Schlager zu Buche, macht in der Summe 68 Millionen.

Nimmt man noch den Wechsel des international begehrten Sturmtalents Benjamin Sesko von Schwesterklub Red Bull Salzburg zur kommenden Saison hinzu, haben die RB-Macher um Geschäftsführer Oliver Mintzlaff auf dem Transfermarkt deutliche Signale gesendet - auch wenn gerade der Transfer Seskos aufgrund des Konstrukts RB auch kritisch gesehen werden muss.

RB Leipzig sendet mit Werner-Deal deutliches Signal

Mit der Rückkehr Werners untermauern die Leipziger nach der Vertragsverlängerung von Christopher Nkunku jedenfalls mit Blick auf die gerade begonnene Saison auch ihre sportlichen Ambitionen. Der Pokalsieg hat offensichtlich den Titelhunger geweckt.

Auch in der Bundesliga und in der Champions League will das Team von Domenico Tedesco ein ernsthaftes Wörtchen mitreden. Der Kader spricht da eine deutliche Sprache. Nur muss das ganze Potenzial auch konstant auf den Platz gebracht werden. Dass das kein Selbstläufer wird, hat das 1:1 zum Liga-Auftakt in Stuttgart gezeigt.

RB Leipzig: Zu- und Abgänge 2022/23 im Überblick

Zugänge
NameBisheriger KlubAblöse
David RaumTSG Hoffenheim26 Mio. Euro
Timo WernerFC Chelsea30 Mio. Euro
Xaver SchlagerVfL Wolfsburg12 Mio. Euro
Janis BlaswichHeracles Almeloablösefrei
Abgänge
NameNeuer KlubAblöse
Tyler AdamsLeeds United17 Mio. Euro
Hee-chan WangWolverhampton Wanderers16 Mio. Euro
Brian BrobbeyAjax Amsterdam16 Mio. Euro
Nordi MukieleParis Saint-Germain12 Mio. Euro
Ademola LookmanAtalanta Bergamo9 Mio. Euro
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung