Cookie-Einstellungen
Formel 1

Formel 1 - RB-Chef Marko wird nach Crash deutlich: Hamilton zieht eine Show ab

Von Tim Ursinus
RB-Chef Helmut Marko hat Lewis Hamilton beschuldigt.

Die Kolission zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen beim Großen Preis von Italien in Monza sorgt weiterhin für große Diskussionen. Nun hat sich RB-Chef Helmut Marko ins Geschehen eingeschaltet und beschuldigt den Mercedes-Piloten, die Sache größer zu machen als sie sei.

"Es war ein normaler Rennunfall, die ganzen Geschichten drumherum sind von Mercedes an den Haaren herbeigezogen. Verstappen war schon ausgestiegen, als Hamilton mit dem Retourgang versucht hat, aus dem Kiesbett zu kommen. Das Medical Car hat das gesehen und ist weitergefahren", sagte der 78-Jährige im Interview mit dem Österreicher und schob nach: "Und dann wird eine Show abgezogen, dass der arme Hamilton plötzlich verletzt ist."

Verstappen wird vorgeworfen, nach dem Unfall, ohne sich bei dem noch immer im Auto sitzenden Hamilton nach dessen Gesundheit zu erkundigen, in Richtung Boxengasse gelaufen zu sein. TV-Bilder belegen die Vermutung, wonach der Niederländer den zestörten Mercedes-Boliden nicht einmal angeschaut hatte.

Hamilton gab sich in der Medienrunde nach dem Rennen geschockt. Er sei "so, so froh", dass er "noch hier sei". Außerdem kündigte der amtierende Weltmeister an, dass er vor dem Rennen in Russland einen Spezialisten für seinen Nacken aufsuchen möchte. Sein Gesundheitszustand sei aktuell "okay".

Allerdings war Hamilton unter der Woche bei einer Gala in New York gesichtet worden. Die Vorwürfe, dass Verstappen absichtlich ein Ausscheiden beider Kontrahenten in Kauf genommen habe, um Hamilton mit Blick auf die Gesamtwertung im Zaum zu halten, bestritt Marko vehement. "So ein Blödsinn. Dazu war Mercedes zu langsam", erklärte er.

Formel 1: Verstappen bekam Strafe

Für das Russland-Rennen wurde Verstappen trotzdem eine Strafe aufgedrückt. Er startet drei Plätze hinter seinem eigentlichen Startplatz, der durch das Qualifying bestimmt wird.

"Wir akzeptieren das, wenn die Stewards so entscheiden - auch wenn wir das anders sehen. Sotschi ist ein Kurs, auf dem man zum Glück gut überholen kann. Deswegen ist es nicht so tragisch. Wir werden das wegstecken", sagte Marko.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung