Cookie-Einstellungen
Eishockey

DEL: EHC Red Bull München verschärft Krise von Meister Eisbären Berlin

SID
Der EHC Red Bull gewann die Neuauflage des Vorjahresfinales gegen Meister Eisbären Berlin.

Die Ergebniskrise spitzt sich zu: Titelverteidiger Eisbären Berlin hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Wiederauflage des letztjährigen Finals beim EHC Red Bull München mit 1:4 (0:1, 0:1, 1:2) verloren.

Das Team von Coach Serge Aubin holte aus den ersten vier Partien nur drei Punkte und verliert damit früh in der Saison den Anschluss an die vorderen Playoff-Plätze.

Die Adler Mannheim schieben sich durch ein 3:2 (1:2, 0:0, 1:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen die Straubing Tigers auf Rang 10. Die Kölner Haie, die zum Saisonauftakt noch furios mit 6:3 gegen München gewonnen hatten, stürzen nach dem 1:3 (0:1, 1:2, 0:0) bei den Schwenninger Wild Wings immer tiefer in den Tabellenkeller.

Drei Tage nach ersten Saisonsieg der Eisbären gegen Aufsteiger Löwen Frankfurt, bei dem sie eine 4:0-Führung im letzten Drittel noch verspielten und erst in der Verlängerung gewinnen konnten, war der Vize-Meister aus München von Beginn an die tonangebende Mannschaft.

Austin Ortega markierte bereits nach zwei Minuten den Führungstreffer für den EHC, im zweiten Drittel legte Ben Street in Überzahl nach (30.). Im Schlussdrittel machten der deutsche Nationalspieler Maximilian Kastner (49.) und Ben Smith (59.) alles klar, zuvor hatte Marcel Noebels die Berliner noch einmal herangebracht (47.).

"Defensiv machen wir noch zu viele Fehler. So eine Mannschaft wie München nutzt die dann eiskalt aus", sagte der Berliner Jonas Müller bei MagentaSport: "Wir haben noch einiges an Arbeit vor uns, aber die Saison ist noch lang. Wir werden zurückkommen."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung