Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Playoffs: Meisterwerk von Kevin Durant! Historischer KD ballert Brooklyn Nets zum Comeback-Sieg gegen Milwaukee Bucks

Kevin Durant lieferte in Spiel 5 gegen die Bucks ein Meisterwerk ab.

Ein Auftritt für die Ewigkeit! Kevin Durant hat die Brooklyn Nets mit einer historischen Leistung zu einem irren Comeback-Sieg in Spiel 5 und damit zur 3-2-Führung in den East-Semifinals gegen die Bucks geführt. Nach einem 17-Punkte-Rückstand übernimmt KD die Kontrolle und schreibt auf dem Weg zum 114:108-Erfolg Geschichte.

KD spielte jede Sekunde von Spiel 5 und legte 49 Punkte, 17 Rebounds, 10 Assists, 3 Steals und 2 Blocks auf, dabei versenkte er überragende 16/23 aus dem Feld (4/9 Dreier und 13/16 FT). In der Playoff-Historie der NBA hat noch nie ein Spieler eine solche Statline aufgelegt. Dabei erzielte er 31 Zähler in der zweiten Halbzeit und führte sein Team nach einem zwischenzeitlichen 17-Punkte-Rückstand zum Sieg.

Unterstützung lieferten in erster Linie Jeff Green, der mit 27 Punkten und 7/8 Dreiern einen persönlichen Playoff-Karrierebestwert auflegte, oder auch Blake Griffin (17). James Harden feierte sein Comeback nach Verletzungspause, war aber noch nicht wieder der Alte. Dennoch stand er 46 Minuten auf dem Parkett, dabei erzielte er 5 Punkte bei 1/10 aus dem Feld (0/8 Dreier), verteilte 8 Assists und schnappte sich 6 Rebounds.

Bester Scorer auf der Gegenseite war Giannis Antetokounmpo, der auf 34 Punkte (14/22 FG), 12 Rebounds und 4 Assists kam. Khris Middleton (25), Jrue Holiday (19 und 8 Assists), Brook Lopez (15) sowie Pat Connaughton (10) legten ebenfalls eine zweistellige Punkteausbeute auf, doch gegen den überragenden Durant half das am Ende nicht mehr.

Schon wenige Stunden vor Tip-Off hatte es sich angedeutet, gut eine Dreiviertelstunde vor Spiel 5 war es dann offiziell: Harden kehrte nach seiner Oberschenkelverletzung aus Spiel 1 wieder aufs Parkett zurück. Dafür fehlte den Nets Kyrie Irving (Knöchel). Die Bucks gingen derweil mit ihrem gewohnten Lineup in die Partie und erwischten auch den besseren Start.

Bucks dominieren Halbzeit eins - kein Rhythmus bei den Nets

Die Gäste gingen schnell mit 12:2 in Front, bei den Nets war in der Offense zwar viel Bewegung zu sehen und Brooklyn erarbeitete sich teils gute Looks, doch ohne Ertrag. Vor allem der Dreier wollte zu Beginn nicht fallen. Ganz anders bei Holiday, der zwei Distanzwürfe versenkte und dann Giannis unter dem Korb zu einer 13-Punkte-Führung bediente.

Holiday musste allerdings genau wie Giannis und P.J. Tucker mit zwei Fouls vom Parkett, die Hausherren konnten dies aber nicht ausnutzen. Brooklyn kam offensiv einfach nicht in einen Rhythmus, das erste Viertel ging mit 29:15 an die Bucks.

Durant und Green hielten ihr Team zu Beginn des zweiten Abschnitts im Spiel, bevor der insgesamt enttäuschende Joe Harris seinen ersten und einzigen Dreier (1/7) versenkte. Harden war dagegen offensichtlich nicht bei 100 Prozent und konnte nicht die Zone attackieren. Auf der anderen Seite versenkte Giannis zusätzlich zu starken Drives nun auch seine Jumper, die Gäste hielten über weite Strecken des Abschnitts ihren zweistelligen Vorsprung. Es ging mit 59:43 für die Bucks in die Halbzeitpause.

Überragender Durant führt Nets zum Comeback-Sieg

Nach dem Seitenwechsel machten die Nets mit mehreren Dreiern etwas Druck, doch die Bucks zeigten sich unbeeindruckt und hielten den Abstand konstant. Nach gut vier Minuten im dritten Viertel erzielte Harden per And-One seine ersten Punkte des Abends. Wenig später kam die Nets-Offense etwas ins Rollen, Brooklyn robbte sich mit einem 11:2-Lauf hinter mehreren Dreiern der Rollenspieler um Green und Griffin wieder heran. Mit acht Treffern in Folge verkürzten die Hausherren auf -5, bevor Antetokounmpo mit einem Dreier antwortete. 87:81 Bucks nach drei Vierteln.

Es dauerte allerdings nicht lange, bis Durant mit mehreren Pullups und einem Assist auf Bruce Brown endgültig die Kontrolle übernahm. Die Bucks hatten nun keine Antwort mehr auf KD, der achteinhalb Minuten vor dem Ende per Dreier den Nets die erste Führung seit 2:0 besorgte. Auch Green war aus der Distanz weiterhin in fire, sein siebter Dreier der Partie brachte den Nets eine 104:100-Führung knapp vier Minuten vor dem Ende ein.

Kurz darauf hatte Milwaukee die Partie allerdings wieder ausgeglichen, es ging in eine hochspannende Schlussphase. Während Harden zwei Freiwürfe versenkte, ließ Antetokounmpo einen liegen. Und dann kam wieder KD: Trotz Hand im Gesicht hämmerte er einen Pullup-Dreier durch die Reuse! Zwar vergab er seinen nächsten Versuch, doch Giannis rutschte im nächsten Bucks-Angriff der Ball durch die Finger. Durant erhöhte von der Linie auf +4 und Middleton scheiterte von Downtown. Die Nets machten mit Freiwürfen alles klar und gehen mit einer 3-2-Führung in Spiel 6 in der Nacht auf Freitag.

Die wichtigsten Statistiken

Brooklyn Nets (2) - Milwaukee Bucks (3) 114:108 (BOXSCORE), Serie: 3-2

  • Im ersten Abschnitt verzeichneten die Nets gerade einmal 4 erfolgreiche Field Goals, damit stellten die Hausherren ihren eigenen Saisontiefstwert für Treffer in einem Viertel ein. Durant und Green waren die einzigen, die überhaupt Punkte aufs Scoreboard brachten. Wenig überraschend gestalteten sich die Wurfquoten daher eher enttäuschend (4/20 FG, 20 Prozent und 2/13 Dreier, 15,4 Prozent).
  • Die Bucks machten einerseits mit ihrer Defense die eigene Zone zu, auf der anderen Seite attackierte Giannis insbesondere in Halbzeit eins immer wieder Griffin mit guten Drives oder seine Teamkollegen attackierten das Matchup gegen den sichtlich angeschlagenen Harden. So hatte Milwaukee deutliche Vorteile in der Zone, Milwaukee kam auf 52 points in the paint, die Nets nur auf 32.
  • Die Offense der Bucks sah in der ersten Hälfte auch dank starkem Ball-Movement und Off-Ball-Aktionen sehr gut aus. Nach dem Seitenwechsel waren aber vermehrt Eins-gegen-Eins-Situationen zu beobachten, was der Offense der Gäste nicht gut tat. Nach 10 Assists in den ersten 24 Minuten verteilte Milwaukee im dritten Viertel nur noch 3 Vorlagen. Zudem gingen die Bucks unverständlicherweise von den Attacken gegen Harden weg.
  • Und dann war auf der anderen Seite noch dieser Kevin Durant, der eine Playoff-Gala für die Ewigkeit auflegte. Ein paar Zahlen: Durants 49 Punkte sind ein Playoff-Rekord für die Nets. Zum zweiten Mal erzielte er mindestens 30 Zähler in einer Playoff-Halbzeit, einem Nets-Akteur gelang dies in den letzten 25 Postseasons nicht mehr. Und seine 69,6 Prozent aus dem Feld ist die drittbeste Wurfquote in einem 40-Punkte-Triple-Double aller Zeiten.

Nets vs. Bucks: Die Stimmen zum Spiel

Steve Nash (Nets-Coach) über Durant: "Es ist albern, zu was er in der Lage ist. Das war eine historische Performance. Es war wahrscheinlich nicht ideal, dass er 48 Minuten gespielt hat, aber das musste er, sonst hätten wir heute wahrscheinlich nicht gewonnen. Er war unglaublich"

Giannis Antetokounmpo (Bucks) über Durant: "Er ist aktuell der beste Spieler der Welt. Ich will in Spiel 6 die Herausforderung annehmen und ihn verteidigen."

Der Star des Spiels: Kevin Durant

Was für ein Meisterwerk von KD! Der 32-Jährige hat in seiner Laufbahn bereits das ein oder andere Playoff-Highlight abgeliefert, Spiel 5 gegen die Bucks wird in dieser Liste ebenfalls ganz weit oben auftauchen. Er ist der erste Spieler in der NBA-Historie überhaupt, der ein 45/15/10-Triple-Double in der Postseason auflegt. Durant war von den Bucks nicht zu stoppen.

Der Flop des Spiels: Khris Middleton

Ihm fiel die meiste Zeit die unrühmliche Aufgabe zu, Durant zu verteidigen, gegen KD konnte er aber nichts ausrichten. Das lag allerdings mehr an KD als an Middleton selbst. Doch gerade in der Offense kam in der entscheidenden Phase zu wenig. Im vierten Viertel erzielte Middleton nur noch 3 Punkte bei 1/6 aus dem Feld. Generell enttäuschte die Bucks-Offense in Halbzeit zwei auf ganzer Linie.

Die Szene des Spiels

Die Bucks hatten im vierten Viertel, in dem KD allein 20 Punkte erzielte, absolut keine Antwort mehr auf den zweimaligen Finals-MVP. Ein Beweisstück lieferte der Nets-Star knapp unter eine Minute vor dem finalen Buzzer. Durant bekam den Ball bei herunterlaufender Shotclock an der Mittellinie und musste schnell abschließen. Er nahm ein paar große Schritte Richtung Dreierlinie, stieg hoch und versenkte den Jumper zur 4-Punkte-Führung über die ausgestreckten Arme von Middleton. Was für ein Wurf!

Nets vs. Bucks: Die Serie im Überblick - Stand: 3-2

SpielDatumUhrzeitHeimAuswärtsErgebnis
16. Juni1.30 UhrNetsBucks115:107
28. Juni1.30 UhrNetsBucks125:86
311. Juni1.30 UhrBucksNets86:83
413. Juni21 UhrBucksNets107:96
516. Juni2.30 UhrNetsBucks114:108
618. Juni2.30 UhrBucksNets
7*20. JunitbaNetsBucks
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung