Taker, Goldberg, Lesnar – wer holt das Ding?

Von Maurice Kneisel/Schlauchy
Brock Lesnar, Goldberg und der Undertaker treten im diesjährigen Royal Rumble an

WWE Universal Champion Kevin Owens vs. Roman Reigns (No DQ Match)

Kneisel: Nach dem Wechsel des US-Titels habe ich mir ernsthafte Sorgen gemacht: Könnte Roman tatsächlich KO entthronen? Die No-DQ-Stipulation stimmt mich aber doch wieder deutlich optimistischer. Dass Chris aus dem Käfig ausbrechen, seinem besten Freund die Türkette als Waffe zuwerfen oder in irgendeiner anderen Form aktiv am Finish beteiligt sein wird, ist noch sicherer als das Amen in der Kirche.

Die Frage bleibt, ob Seth Rollins nach seinem Rumble-Aus in das Match involviert wird - und mit ihm dann auch Triple H? Ich halte das für absolut denkbar, um das WrestleMania-Match der beiden weiter aufzubauen. Kevin Owens wird jedenfalls seinen Titel verteidigen und das auch völlig zurecht. Der Mann ist einfach mit jedem für Wrestling relevanten Talent gesegnet und Reigns hat am Montag mit seiner schwachen Promo leider einmal mehr bewiesen, wieso er einen vierten World-Title-Run derzeit nicht verdient hat.

Schlauchy: Die World-Title-Situation vor Beginn der Road to WrestleMania ist so sehr in der Schwebe wie gefühlt seit Jahren nicht mehr. Es ist absolut realistisch, dass Vince sich dafür entscheidet, auf Mr. Reigns zu setzen und er sich mit ihm als Titelträger auf den Weg nach Orlando macht. Ich bin dabei definitiv nicht so optimistisch wie du und rechne mit einem Titelgewinn von Roman Reigns.

Ja, Jericho wird eingreifen, doch schlussendlich werden wir den Anfang vom Ende der Bromance zwischen KO und Y2J sehen. Ja, die beiden sollten bei WM33 um den großen Titel antreten, ja, Roman sollte weg vom RAW-Titel bleiben und ja, trotz all dieser offensichtlichen Warnungen wird The Guy am Ende doch wieder triumphieren. Wenn es ganz dumm läuft, biegen wir sogar mit zwei Superhelden als Top-Titelträger auf die Road to WrestleMania. Das Match wird kein wrestlerischer Leckerbissen und alleine von seiner Spannung und von äußeren Einflüssen à la Super-Jericho leben, welcher im Käfig sicher für einige Lacher sorgen wird.

WWE Champion AJ Styles vs. John Cena

Schlauchy: In der Ansetzung dieser Paarung spiegelt sich einmal mehr das große Problem des SD-Rosters wider: Es gibt einfach keinerlei glaubwürdige Face-Main Eventer mehr. Nachdem AJ im Sommer gegen Cena fehdete und sich anschließend ausgiebig mit Dean befasste, geht es nun eben wieder zurück zu John. Neben Dean und John gibt es einfach keine fertige Face-Alternative im Main Event. Lediglich Wyatt und Orton hätten ohne Anlaufzeit die Chance, solch eine Rolle auszufüllen. Nun steht uns eben wieder AJ vs. John ins Haus.

Auch wenn ihre Sommerfehde zu überzeugen wusste, würde ich (nicht vorhandene) Alternativen bevorzugen. Dementsprechend hält sich meine Vorfreude auch in Grenzen. Wir werden ein spannendes Match sehen, in dem am Ende AJ Styles in Heel-Manier seinen Titel verteidigen wird.

Kneisel: Du sprichst das Hauptproblem des blauen Brands an, das absolut nicht von der Hand zu weisen ist. Beim nächsten Draft muss hier DRINGEND nachgebessert werden. Es ist ja nicht nur so, dass man keine fertigen Face-Main Eventer hätte - nach dem Turn von Ziggler muss schon Dean als IC Champ ran, weil man nicht mal ernstzunehmende Midcarder hat! Apollo Crews? Kalisto? Bitte! Hier muss dringend etwas passieren, und wenn es tatsächlich der Turn eines Wyatt-Mitglieds ist.

Auf Styles vs. Cena freue ich mich trotzdem ungemein, denn 1. wird es garantiert wieder erstklassig und das mit Abstand beste Match des Abends, und 2. hat vor allem Cena in dieser Woche noch mal ordentlich Öl ins Feuer gegossen. Ich bin nicht hundertprozentig überzeugt, dass AJ Styles verteidigen wird, gehe aber davon aus, dass man sich Johns Rekord-Titelgewinn eher für WrestleMania aufspart.

30-Man Royal Rumble Match

Kneisel: Dieses Jahr fällt der Tipp beim Main Event wirklich schwer - und dafür bin ich unendlich dankbar! Nachdem Batista, Reigns und zuletzt Triple H schon Wochen bis Monate vorher als Sieger feststanden, erscheint das Feld dank der unglaublich starken Besetzung so offen wie schon sehr lange nicht mehr. Goldberg, Lesnar, Undertaker, Strowman, Ambrose, Y2J - Kandidaten für den Sieg gibt es unglaublich viele. Die beiden Erstgenannten schließe ich aber aus, da sie sich gegenseitig rauskegeln werden, den Deadman könnte ich mir schon eher vorstellen.

Braun hatte ich nach dem Push der letzten Wochen recht weit oben auf meiner Favoritenliste, nach dem Auftauchen von Big Show ist aber klar, dass dieser ihn eliminieren und dafür im Zweifel hinterhergezogen werden wird. Könnte es tatsächlich zu Owens vs. Jericho bei WrestleMania kommen? Im Zweifel nicht. Ein ganz heißer Kandidat ist Samoa Joe, der garantiert Sonntagnacht debütieren wird und gleich einen Monster-Push erhalten soll. Es würde mich unendlich freuen, wenn erstmals seit Alberto Del Rio 2011 wieder jemand gewinnen würde, der nicht schon vorab Main-Eventer-Status innehatte. Ich setze aber auf den Mann, der seit mindestens zwei Monaten auf #1 meiner Favoritenliste steht: Finn Bálor.

Persönlich fände ich es schade, schon wieder einen "total überraschenden" Rückkehrer, bei dem vorab Gerüchte über die Länge seiner Verletzung gestreut würden, gewinnen zu sehen. Aber ich gehe davon aus, dass der Demon King wieder fit ist und das Ding holt. Was denkst du, ist meine Theorie Blödsinn und Joe macht's tatsächlich?

Schlauchy: Joe wäre ein absoluter Traum. Aber so viel Mumm traue ich der WWE nicht zu. Aber grundsätzlich kann ich dir wieder einmal in vielen Punkten zustimmen. Das Feld ist breitgefächert und hat viele potentielle Favoriten in seinen Reihen. Durch die unklare World-Title-Situation ist die Favoritenlage noch ein wenig verzwickter. Weiß man im Laufe des Abends Bescheid, wer die Titel hält, wird sich auch das Kandidatenfeld lichten. Goldberg und Lesnar gehören trotz ihrer Starpower nicht dazu. Strowman muss man absolut dazu zählen. Ich zweifle aber daran, dass er schon ein Main Event-Kaliber-Match bei WM bestreiten darf/kann. Vielmehr sehe ich ihn als Andre the Giant Battle Royal-Gewinner.

Realistische Gewinner im offiziellen Teilnehmerfeld sind dann noch: Chris Jericho, The Undertaker und Bray Wyatt. Wunschkandidaten, aber mit einer Chance von 0,1%, sind New Day, Sami Zayn, The Miz oder der endlich wieder erfrischend wirkende Dolph Ziggler. Jericho hätte es aus meiner Perspektive am meisten verdient, leider glaube ich allerdings nicht daran. Gegen den Undertaker spricht aus WWE-Sicht gar nichts, aber aus Fan-Sicht alles. Weswegen ich hier auf Vernunft hoffe.

Bleibt noch Bray Wyatt. Ein absolut plausibler Gewinner, der schon seit Ewigkeiten auf den finalen Durchbruch wartet und mehr als bereit dafür ist. Samoa Joe wird debütieren und dominieren, nur um dann unglücklich eliminiert zu werden. Die größte Bedrohung für Bray ist die mögliche Rückkehr von Finn Bálor. Kommt er zurück, wird er auch unter den Final 4 stehen. Allerdings bin ich der Meinung, dass er den Rumble nicht gewinnen muss, um bei WM um den Titel antreten zu können. Nun müssen sich nur noch Orton und Harper gegenseitig eliminieren und der Weg für meinen Außenseitertipp ist geebnet.

Prognose

Schlauchy: Der erste PPV des Jahres - jedes Jahr wieder mit ultimativer Spannung erwartet, nur um im Gros der Fälle maßlos enttäuscht danach wieder auszuschalten. Der Rumble war seit der Kindheit mein Lieblingsmatch und trotz diverser schwacher Ausgaben in den letzten Jahren wird sich daran wohl auch nie etwas ändern. Da können sie das Match unzählig oft versauen. Auch dieses Jahr ist die Angst vor einem größtenteils langweiligen Rumble-Match omnipräsent, die Vorfreude aber dennoch wieder riesig. Was man vom Rest der Card allerdings nicht behaupten kann. Keines der Matches reißt mich komplett vom Hocker und lässt mich in Jubelarien ausbrechen.

Am meisten freue ich mich noch auf Owens vs. Reigns bzw. auf das wrestlerische Highlight zwischen Neville & Swann. Alle sieben Matches (übrigens: fünf Raw- und zwei SD-Matches) werden vom Rumble-Match überstrahlt. Was schlussendlich auch dazu führt, dass der Event dieses Jahr besonders von der Qualität des Rumble-Matches abhängig ist. Ich will nicht weniger als spektakuläre Spots, gute Storyline-Entwicklungen, OMG-Momente und einen zumindest akzeptablen Gewinner. Wenn der Royal Rumble das und noch ein bisschen Seth Rollins bietet, kann ich zufrieden auf den PPV zurückblicken.

Kneisel: Als Zayniac frage ich erst mal ganz doof: Welcher Seth Rollins? Spaß beiseite, ich stimme dir in Bezug auf den Main Event voll zu. Der Rumble war auch immer mein Lieblingsmatch und hat in den letzten Jahren durch mangelnde Spannung und einfallsloses Booking unfassbar gelitten. Doch dieses Jahr hat man es endlich mal wieder geschafft, ein bockstarkes Lineup aufzubieten UND den Ausgang offen zu halten. Wenn man nun Samoa Joe stark debütieren lässt, diverse Fehden sinnvoll startet bzw. fortführt und am Ende bestenfalls nicht eine "sensationell" zurückkehrende Nummer 30, die eh jederzeit problemlos in ein Titelmatch gebookt werden könnte, als Sieger aus dem Match hervorgehen lässt, dann wird es der mit Abstand beste Rumble seit ... ich kann mich, offen gesagt, nicht mal mehr an den letzten guten Rumble erinnern, aber es war definitiv vor 2011!

Den Rest der Card sehe ich, vom äußerst fragwürdigen 5/2-Brand-Verhältnis abgesehen, bei weitem nicht so negativ wie du. Styles vs. Cena wird einmal mehr ein Feuerwerk, Owens vs. Reigns kann trotz Overbooking-Garantie dank KO und Jericho gar nicht schlecht werden und die Cruiserweights werden, wie erwähnt, auch abliefern. Dazu zwei weitere Titelmatches, bei denen Titelwechsel zwar unwahrscheinlich, aber nicht völlig ausgeschlossen sind, sowie zwei zugegebenermaßen recht belanglose Filler-Matches. Unterm Strich macht das für mich immer noch eine verdammt starke Card, auf die ich mich mächtig freue. Ab geht's auf die Road to WrestleMania!

Die WWE in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung