Cookie-Einstellungen

Der letzte Stolperstein vor WrestleMania

Von Maurice Kneisel/Marcus Hinselmann
Triple H und Dean Ambrose standen sich bereits im Finale des Royal Rumble 2016 gegenüber
© WWE

WWE World Heavyweight Champion Triple H vs. Dean Ambrose

Kneisel: Wie gut lief es bitte für Dean in den letzten Wochen und Monaten? Der Kerl steht dermaßen im Mittelpunkt, lässt sich weder von Lesnar noch von der Authority unterkriegen, und das Publikum liebt ihn abgöttisch dafür. Ambrose ist unfassbar over - mehr als jeder andere im Roster, von den Part-Time-Legenden abgesehen. Triple H tut das Seine dazu und lässt ihn unglaublich gut aussehen - deutlich mehr als Roman Reigns. Die logische Konsequenz wäre der Titelwechsel, denn Dean ist reif und hätte sich den Gürtel absolut verdient. Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die WWE bei einem Network-Special drei Wochen vor WrestleMania noch mal sämtliche Pläne überwirft? Im Zweifel ziemlich genau bei null Prozent, so schade es auch ist. Umso wichtiger ist deshalb, dass man Dean hier schützt, ihn stark aussehen lässt, ohne dem Publikum das Gefühl zu geben, Hunter sei leichte Beute für Reigns. Entsprechend muss dieses Match dreckig enden und wird garantiert ein völlig überbooktes Finish haben. Ich erwarte ein Eingreifen von Brock, der Dean attackiert, nachdem dieser immer und immer wieder aufgestanden ist und sich von HHH nicht hat kleinkriegen lassen. Durch Brocks Attacken endet das Match in einer DQ oder einem No Contest und wird das Aufeinandertreffen bei WrestleMania noch einmal gehyped. Anschließend taucht noch Roman auf, hilft seinem Bruder und fertigt Hunter ab. Für mich das einzig plausible Szenario, es sei denn, man will Ambrose wieder fallen lassen. Was meinst du, Marcus?

Hinselmann: Das von dir aufgezeigte Szenario klingt absolut logisch. Allerdings denke ich, dass man mit der Rückkehr von Reigns noch bis Montag warten wird. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Veranstaltung an sich und auch der Main Event nur wenige Auswirkungen auf WrestleMania haben werden. Aber wie du es schon richtig sagtest, ist das Wichtigste an diesem Match, dass Ambrose nicht schwach dargestellt wird. Seine Auftritte in den letzten Wochen waren unfassbar stark und das Publikum steht 100 Prozent hinter ihm. Mit Dean hat man unbewusst etwas geschaffen, worauf man bei Roman schon seit zwei Jahren hinarbeitet: Ambrose ist der gürtellose Champ. Genau dieser Fakt macht diese Paarung so gefährlich für ihn, denn er kann kaum an Momentum dazugewinnen, dafür aber enorm viel verlieren. Ein Titelgewinn wäre nur folgerichtig und gerechtfertigt. Leider wird das nicht passieren. Vielmehr tippe ich darauf, dass Dean, nachdem er unzählige Male niedergeschlagen wurde, kurz vor dem Titelgewinn stehen wird. Doch Brock Lesnar wird etwas dagegen haben und seinen WrestleMania-Gegner vernichten. Als Resultat wird Triple H seinen Titel verteidigen. Wahrscheinlich aber "darf" Ambrose den Sieg per DQ einfahren.

Fazit

Hinselmann: Was wird von diesem Abend im Gedächtnis bleiben? Ich nehme stark an, dass es kaum etwas sein wird. Zu vorhersehbar sind die beiden großen Matches. Lediglich ein großer Moment für Enzo und Big Cass könnte hängen bleiben. Man sieht, dass Roadblock kein richtiger PPV ist, sondern nur eine besonders gepushte Houseshow. Selbst die WWE macht sich nicht die Mühe, eine komplette Card zu promoten. Vielmehr wird versucht, den Aufbau für die WrestleMania-Fehden abzukürzen. Anstatt sich bei Raw auf die WM Main Events Lesnar vs. Dean und HHH vs. Reigns zu konzentrieren, wurde dieses Event eingeschoben und somit eine intensive WrestleMania-würdige Fehde unmöglich gemacht. Langwöchige Fehden mit höchster Intensität (á la Orton vs. HHH bei WM25) werden durch kurze Zwischenfehden ersetzt. So kann weder eine starke Road to WrestleMania entstehen, noch ein deutlicher Ratinganstieg verzeichnet werden. Für mich führt Roadblock teilweise dazu, dass WrestleMania nicht mehr dieser sensationelle Höhepunkt des Wrestlingjahres ist, sondern eher zu einem gewöhnlichen PPV verkommt. Das ist schade, denn außer den McMahons und den Fehden um AJ/Y2J und Owens/Zayn macht derzeitig nichts Lust auf WM32. Die Namensgebung ist also sehr gut gewählt worden, denn die Show ist ein Roadblock für die Freude an der Road to WrestleMania.

Kneisel: Autsch, das ist ein hartes Urteil. Leider kann ich dir nicht so sehr widersprechen, wie ich gerne würde, sehe das Ganze aber deutlich weniger pessimistisch. Zum einen läuft die Main-Fehde - ob man von der Ansetzung HHH vs. Reigns nun begeistert ist oder nicht - schon seit zig Monaten. Ja, sie geht hier unter, aber eben, weil man Roman nach dem Beatdown vorübergehend aus den Shows geschrieben hat. Er wird Samstagnacht unter Garantie auftauchen und der Rivalität damit neuen Zündstoff geben. Weiterhin gehe ich davon aus, dass Lesnar sich ebenfalls in den Main Event einmischen und somit das Match gegen Dean neu befeuern wird. Dass er nicht regelmäßig anwesend ist und entsprechend der Aufbau der Fehde stocken würde, war ja abzusehen. Das empfinde ich nach den bisherigen Ereignissen zwischen Lesnar und Ambrose aber auch nicht wirklich als schlimm. Brock geht mit einem souveränen Sieg aus Roadblock, Dean mit einer dreckigen Niederlage, und bei WrestleMania gelingt dem Lunatic Fringe dann die Sensation - so zumindest erwarte ich es Stand jetzt. Weiterhin bietet die dünne Card reichlich Potential, denn angekündigt ist ein standardmäßiges Drei-Stunden-Event. Auftritte von Shane McMahon und dem Undertaker sind denkbar, Jericho und Styles werden sicher auch in irgendeiner Form aufeinandertreffen. Und dann ist da noch mein persönliches Highlight der letzten Raw-Ausgabe: Kevin Owens vs. Sami Zayn, dazu noch in ihrem Heimatland Kanada! Match, Beatdown, Segment, vollkommen egal! Das wird die Fehde des Jahres, der Showstealer bei WrestleMania. Was auch immer die beiden Jungs bei Roadblock abziehen werden - es wird Must-see TV und die Halle wird überkochen!

Die WWE-Champions im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung