Cookie-Einstellungen
Suche...

Das sind die besten Rookies dieser Preseason

 
Die Preseason ist vor allem auch die erste Bühne für die neuen Rookies in der NFL. Welcher Quarterback passt sich direkt an? Wer überrascht? SPOX zeigt die besten Rookies nach zwei von drei Preseason-Spieltagen.
© getty
Die Preseason ist vor allem auch die erste Bühne für die neuen Rookies in der NFL. Welcher Quarterback passt sich direkt an? Wer überrascht? SPOX zeigt die besten Rookies nach zwei von drei Preseason-Spieltagen.
MAC JONES (QB, Patriots): Vor dem Draft kontrovers diskutiert, wirkte Jones in der - ohne Frage kleinen - Sample Size dieser Preseason schon am sichersten von allen Rookie-Quarterbacks. Spielt sehr ruhig aus der Pocket, liest das Feld.
© getty
MAC JONES (QB, Patriots): Vor dem Draft kontrovers diskutiert, wirkte Jones in der - ohne Frage kleinen - Sample Size dieser Preseason schon am sichersten von allen Rookie-Quarterbacks. Spielt sehr ruhig aus der Pocket, liest das Feld.
Jones hat nicht die enorme Upside eines Trey Lance oder Justin Fields, aber der Floor ist jetzt schon höher, und das haben seine Auftritte in der Preseason überdeutlich unterstrichen - ein starkes Argument, ihn direkt starten zu lassen.
© getty
Jones hat nicht die enorme Upside eines Trey Lance oder Justin Fields, aber der Floor ist jetzt schon höher, und das haben seine Auftritte in der Preseason überdeutlich unterstrichen - ein starkes Argument, ihn direkt starten zu lassen.
TERRACE MARSHALL (WR, Panthers): Marshall könnte der diesjährige Receiver sein, der im Draft etwas abrutscht - Marshall fiel sogar aus der ersten Runde letztlich -, und dann die Teams direkt auf ihren Fehler hinweist.
© getty
TERRACE MARSHALL (WR, Panthers): Marshall könnte der diesjährige Receiver sein, der im Draft etwas abrutscht - Marshall fiel sogar aus der ersten Runde letztlich -, und dann die Teams direkt auf ihren Fehler hinweist.
Über zwei Preseason-Spiele hat er mit Abstand die meisten Receiving-Yards aller Rookies (138), bei 4,93 Yards pro gelaufener Route. In 3-Receiver-Sets wird er gesetzt sein, und wenn Marshall so weiter macht, wird es schwer, ihn vom Feld zu nehmen.
© getty
Über zwei Preseason-Spiele hat er mit Abstand die meisten Receiving-Yards aller Rookies (138), bei 4,93 Yards pro gelaufener Route. In 3-Receiver-Sets wird er gesetzt sein, und wenn Marshall so weiter macht, wird es schwer, ihn vom Feld zu nehmen.
MEKHI SARGENT (RB, Titans): Ging als krasser Außenseiter in das Backfield-Rennen hinter Derrick Henry. Doch der Undrafted Free Agent hat sich über die letzten Wochen in Position gebracht, um einigen etablierten Kräften den Kaderplatz streitig zu machen.
© getty
MEKHI SARGENT (RB, Titans): Ging als krasser Außenseiter in das Backfield-Rennen hinter Derrick Henry. Doch der Undrafted Free Agent hat sich über die letzten Wochen in Position gebracht, um einigen etablierten Kräften den Kaderplatz streitig zu machen.
Über 2 Spiele hat Sargent 136 Yards (4,3 Yards/Run) erlaufen, gegen die Bucs fing er einen Pass weg vom Körper zum Touchdown. Läuft durch Tackling-Versuche, bringt Physis und Explosivität mit. Spielte viel in beiden Spielen. Reicht es für den Kader?
© getty
Über 2 Spiele hat Sargent 136 Yards (4,3 Yards/Run) erlaufen, gegen die Bucs fing er einen Pass weg vom Körper zum Touchdown. Läuft durch Tackling-Versuche, bringt Physis und Explosivität mit. Spielte viel in beiden Spielen. Reicht es für den Kader?
CREED HUMPHREY (C, Chiefs): 36 Pass-Blocking-Snaps verzeichnete Humphrey über zwei Spiele, einen Pressure ließ er dabei nicht zu. Zudem gewohnt dominant als Run-Blocker, der Zweitrunden-Pick dürfte sofort starten und helfen, Mahomes besser zu beschützen.
© getty
CREED HUMPHREY (C, Chiefs): 36 Pass-Blocking-Snaps verzeichnete Humphrey über zwei Spiele, einen Pressure ließ er dabei nicht zu. Zudem gewohnt dominant als Run-Blocker, der Zweitrunden-Pick dürfte sofort starten und helfen, Mahomes besser zu beschützen.
MARCO WILSON (CB, Cardinals): Eine der Entdeckungen dieser Preseason. Kam als athletisch hochbegabter, aber roher, inkonstanter Spieler in Runde 4 nach Arizona. Steht bei drei Pass-Breakups (sechs Targets) und präsentierte sich als guter Tackler.
© getty
MARCO WILSON (CB, Cardinals): Eine der Entdeckungen dieser Preseason. Kam als athletisch hochbegabter, aber roher, inkonstanter Spieler in Runde 4 nach Arizona. Steht bei drei Pass-Breakups (sechs Targets) und präsentierte sich als guter Tackler.
GREGORY ROUSSEAU (Edge, Bills): Hat erst 29 Snaps gespielt, das Potenzial war aber überdeutlich sichtbar. Bei 19 Pass-Rush-Snaps kommt er auf sechs Pressures, ein sehr hoher Wert. Schlug auch Top-Tackle Penei Sewell im Duell gegen die Lions zum Sack.
© getty
GREGORY ROUSSEAU (Edge, Bills): Hat erst 29 Snaps gespielt, das Potenzial war aber überdeutlich sichtbar. Bei 19 Pass-Rush-Snaps kommt er auf sechs Pressures, ein sehr hoher Wert. Schlug auch Top-Tackle Penei Sewell im Duell gegen die Lions zum Sack.
ELIJAH MOLDEN (DB, Titans): Herausragender Auftritt in Woche 2 gegen Tampa, Moldens erstes Preseason-Spiel. Hatte einen spektakulären Sack, mehrfach in Ballnähe, ein Pass-Breakup, irre explosiv. Der Third-Rounder könnte sofort starten.
© imago images
ELIJAH MOLDEN (DB, Titans): Herausragender Auftritt in Woche 2 gegen Tampa, Moldens erstes Preseason-Spiel. Hatte einen spektakulären Sack, mehrfach in Ballnähe, ein Pass-Breakup, irre explosiv. Der Third-Rounder könnte sofort starten.
PAT FREIERMUTH (TE, Steelers): Glänzte in Woche 2 gegen die Lions mit zwei guten Catches - beide für Touchdowns. Freiermuth zeigte außerdem als Run-Blocker seine Qualitäten und bringt sich vielleicht aktuell bereits für die Starter-Rolle in Position.
© getty
PAT FREIERMUTH (TE, Steelers): Glänzte in Woche 2 gegen die Lions mit zwei guten Catches - beide für Touchdowns. Freiermuth zeigte außerdem als Run-Blocker seine Qualitäten und bringt sich vielleicht aktuell bereits für die Starter-Rolle in Position.
KYLIN HILL (RB, Packers): Zugegeben, die Stats - zumindest als Runner - springen einen nicht gerade an. Das aber lässt sich sehr wohl über Hills Explosivität sagen, die insbesondere letzte Woche gegen die Jets sichtbar war.
© getty
KYLIN HILL (RB, Packers): Zugegeben, die Stats - zumindest als Runner - springen einen nicht gerade an. Das aber lässt sich sehr wohl über Hills Explosivität sagen, die insbesondere letzte Woche gegen die Jets sichtbar war.
Hill deutete zudem in beiden bisherigen Preseason-Spielen seine Receiving-Qualitäten an, verzeichnete bereits zwei Touchdowns - und könnte eine explosive Alternative im Backfield darstellen. Der Siebtrunden-Pick scheint seinen Platz fast sicher zu haben.
© getty
Hill deutete zudem in beiden bisherigen Preseason-Spielen seine Receiving-Qualitäten an, verzeichnete bereits zwei Touchdowns - und könnte eine explosive Alternative im Backfield darstellen. Der Siebtrunden-Pick scheint seinen Platz fast sicher zu haben.
NATE HOBBS (CB, Raiders): Hobbs drängt sich seit Wochen konstant mehr auf - und scheint eine neue Heimat gefunden zu haben. Spielte jetzt primär im Slot und coverte da exzellent, und vielleicht startet der Fünftrunden-Pick da sogar direkt.
© getty
NATE HOBBS (CB, Raiders): Hobbs drängt sich seit Wochen konstant mehr auf - und scheint eine neue Heimat gefunden zu haben. Spielte jetzt primär im Slot und coverte da exzellent, und vielleicht startet der Fünftrunden-Pick da sogar direkt.
MICAH PARSONS (LB, Cowboys): Der Erstrunden-Pick wird das Alpha-Tier in Dallas' starker Linebacker-Gruppe sein, das deutet die Preseason auch an. Extrem physisch gegen den Run, aber zeigte auch schon seine Fähigkeiten in Coverage.
© getty
MICAH PARSONS (LB, Cowboys): Der Erstrunden-Pick wird das Alpha-Tier in Dallas' starker Linebacker-Gruppe sein, das deutet die Preseason auch an. Extrem physisch gegen den Run, aber zeigte auch schon seine Fähigkeiten in Coverage.
LIAM EICHENBERG (OL, Dolphins): Miami hat viele Fragezeichen in seiner Offensive Line, eine starke Saison von Second-Rounder Eichenberg wäre enorm wichtig. Gegen die Falcons auf Left Guard hatte er bei seine Premiere ein exzellentes Spiel.
© getty
LIAM EICHENBERG (OL, Dolphins): Miami hat viele Fragezeichen in seiner Offensive Line, eine starke Saison von Second-Rounder Eichenberg wäre enorm wichtig. Gegen die Falcons auf Left Guard hatte er bei seine Premiere ein exzellentes Spiel.
PATRICK SURTAIN (CB, Broncos): Ultra-dominanter Auftritt in Woche 1 gegen die Vikings, inklusive Pick Six. Ließ gegen Seattle letzte Woche dann einen Catch für zwölf Yards zu. Surtain ist bereit für die NFL, daran besteht kein Zweifel.
© imago images/Icon Sportswire
PATRICK SURTAIN (CB, Broncos): Ultra-dominanter Auftritt in Woche 1 gegen die Vikings, inklusive Pick Six. Ließ gegen Seattle letzte Woche dann einen Catch für zwölf Yards zu. Surtain ist bereit für die NFL, daran besteht kein Zweifel.
JARET PATTERSON (RB, Washington): Der Undrafted Free Agent könnte in Washington einen Kaderplatz verdienen: Präsentierte sich als verlässlicher Receiver und Returner und steht bei 4,3 Yards pro Run, mit einigen sehr guten Szenen.
© getty
JARET PATTERSON (RB, Washington): Der Undrafted Free Agent könnte in Washington einen Kaderplatz verdienen: Präsentierte sich als verlässlicher Receiver und Returner und steht bei 4,3 Yards pro Run, mit einigen sehr guten Szenen.
ZACH WILSON (QB, Jets): Präsentierte sich bereits überraschend souverän, setzte die Game Plans sehr gut um - und bediente auch die Mitte des Feldes. Wilson sah in der Preseason deutlich weiter aus als Trey Lance und Justin Fields.
© getty
ZACH WILSON (QB, Jets): Präsentierte sich bereits überraschend souverän, setzte die Game Plans sehr gut um - und bediente auch die Mitte des Feldes. Wilson sah in der Preseason deutlich weiter aus als Trey Lance und Justin Fields.
RHAMONDRE STEVENSON (RB, Patriots): Führt alle Running Backs in dieser Preseason mit Abstand in Rushing-Yards (193) und Touchdowns (4) an. Stevenson bestätigte einen starken Sommer, was es den Patriots erlaubte, Sony Michel zu traden.
© getty
RHAMONDRE STEVENSON (RB, Patriots): Führt alle Running Backs in dieser Preseason mit Abstand in Rushing-Yards (193) und Touchdowns (4) an. Stevenson bestätigte einen starken Sommer, was es den Patriots erlaubte, Sony Michel zu traden.
RONDALE MOORE (WR, Cardinals): Hat in der Preseason gezeigt, dass er ein Unterschiedsspieler in dieser Offense sein kann. Als Screen-/Jet-Sweep-Receiver mit einer Dynamik, die Arizona gefehlt hat. Könnte auf einen Startplatz in 3-Receiver-Sets pushen.
© getty
RONDALE MOORE (WR, Cardinals): Hat in der Preseason gezeigt, dass er ein Unterschiedsspieler in dieser Offense sein kann. Als Screen-/Jet-Sweep-Receiver mit einer Dynamik, die Arizona gefehlt hat. Könnte auf einen Startplatz in 3-Receiver-Sets pushen.
NAJEE HARRIS (RB, Steelers): Die Steelers erhielten einiges an Kritik infolge des Harris-Picks in Runde 1 - zumindest aber zeigt er bereits, dass er ein kompletter Back ist. Präsentierte sich als solider Runner und sah bereits sechs Targets als Receiver.
© getty
NAJEE HARRIS (RB, Steelers): Die Steelers erhielten einiges an Kritik infolge des Harris-Picks in Runde 1 - zumindest aber zeigt er bereits, dass er ein kompletter Back ist. Präsentierte sich als solider Runner und sah bereits sechs Targets als Receiver.
SAMUEL COSMI (OT, Washington): Nach dem Abgang von Morgan Moses braucht Washington seinen Zweitrunden-Pick früh als Starter - und die bisherige Preseason stimmt dafür optimistisch. Insbesondere als Run-Blocker war er bisher dominant.
© getty
SAMUEL COSMI (OT, Washington): Nach dem Abgang von Morgan Moses braucht Washington seinen Zweitrunden-Pick früh als Starter - und die bisherige Preseason stimmt dafür optimistisch. Insbesondere als Run-Blocker war er bisher dominant.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung