Cookie-Einstellungen
Suche...

Packers-Draftpicks im Check: Rodgers' Unmut berechtigt?

 
Aaron Rodgers ist mit der Entwicklung bei den Green Bay Packers unzufrieden, ein Abgang des Superstars ist denkbar. Rodgers' Verhältnis zum Management ist belastet, auch die Draftpicks des Teams wurden - zumindest medial - immer wieder thematisiert.
© getty

Aaron Rodgers ist mit der Entwicklung bei den Green Bay Packers unzufrieden, ein Abgang des Superstars ist denkbar. Rodgers' Verhältnis zum Management ist belastet, auch die Draftpicks des Teams wurden - zumindest medial - immer wieder thematisiert.

Wir werfen daher einen genauen Blick auf die letzten Draftklassen der Packers und bewerten alle Spieler, die die Organisation seit 2014 im Draft ausgewählt hat. Wir gehen nach dem Schulnotensystem 1 bis 6 vor.
© getty
Wir werfen daher einen genauen Blick auf die letzten Draftklassen der Packers und bewerten alle Spieler, die die Organisation seit 2014 im Draft ausgewählt hat. Wir gehen nach dem Schulnotensystem 1 bis 6 vor.
Die Draft-Picks bis 2017 verantwortete noch der damalige General Manager der Packers, Ted Thompson. Seit 2018 ist Brian Gutekunst (im Bild) hauptverantwortlich für die Personal-Entscheidungen der Franchise.
© getty
Die Draft-Picks bis 2017 verantwortete noch der damalige General Manager der Packers, Ted Thompson. Seit 2018 ist Brian Gutekunst (im Bild) hauptverantwortlich für die Personal-Entscheidungen der Franchise.
HAHA CLINTON-DIX – S, 21. Pick (1. Runde) 2014: Startete von seinem ersten Jahr an und war stets ein wichtiger Bestandteil der Defense. 2016 wurde er in den Pro Bowl und ins All-Pro-Team gewählt, 2018 dann nach Washington getradet. Note: 3.
© getty
HAHA CLINTON-DIX – S, 21. Pick (1. Runde) 2014: Startete von seinem ersten Jahr an und war stets ein wichtiger Bestandteil der Defense. 2016 wurde er in den Pro Bowl und ins All-Pro-Team gewählt, 2018 dann nach Washington getradet. Note: 3.
DAVANTE ADAMS – WR, 53. Pick (2. Runde) 2014: Brauchte zwei Jahre, um voll anzukommen. Stieg dann jedoch schnell zum Nummer-Eins-Receiver auf und zählt mittlerweile zu den besten Wideouts der NFL. In der zweiten Runde ein herausragender Pick. Note: 1.
© getty
DAVANTE ADAMS – WR, 53. Pick (2. Runde) 2014: Brauchte zwei Jahre, um voll anzukommen. Stieg dann jedoch schnell zum Nummer-Eins-Receiver auf und zählt mittlerweile zu den besten Wideouts der NFL. In der zweiten Runde ein herausragender Pick. Note: 1.
KHYRI THORNTON – DT, 85. Pick (3. Runde) 2014: Schaffte den Sprung vom College in ein neues System nicht. Er verpasste sein erstes Jahr verletzungsbedingt, wurde dann ohne Einsatz entlassen. Spielte noch für die Lions, seit 2017 ohne Team. Note: 6.
© getty
KHYRI THORNTON – DT, 85. Pick (3. Runde) 2014: Schaffte den Sprung vom College in ein neues System nicht. Er verpasste sein erstes Jahr verletzungsbedingt, wurde dann ohne Einsatz entlassen. Spielte noch für die Lions, seit 2017 ohne Team. Note: 6.
RICHARD RODGERS – TE, 98. Pick (3. Runde) 2014: Erhielt früh Spielanteile, 2015 stieg er zum Starter auf und fing acht Touchdowns, darunter auch das Miracle in Motown. Wurde anschließend jedoch zum primären Special Teamer degradiert. Note: 3,5.
© getty
RICHARD RODGERS – TE, 98. Pick (3. Runde) 2014: Erhielt früh Spielanteile, 2015 stieg er zum Starter auf und fing acht Touchdowns, darunter auch das Miracle in Motown. Wurde anschließend jedoch zum primären Special Teamer degradiert. Note: 3,5.
CARL BRADFORD – LB, 121. Pick (4. Runde) 2014: Spielte in seiner Rookie-Saison kein Spiel und landete in seinem zweiten Jahr sogar im Practice Squad. 2016 machte er vier Spiele, ehe er entlassen wurde. Es folgten noch 2 Spiele für die 49ers. Note: 5,5.
© getty
CARL BRADFORD – LB, 121. Pick (4. Runde) 2014: Spielte in seiner Rookie-Saison kein Spiel und landete in seinem zweiten Jahr sogar im Practice Squad. 2016 machte er vier Spiele, ehe er entlassen wurde. Es folgten noch 2 Spiele für die 49ers. Note: 5,5.
COREY LINSLEY – C, 161. Pick (5. Runde) 2014: Startete als Rookie sofort jedes Spiel für Green Bay und gab diesen Status nie wieder ab. Linsley zählt seit sieben Jahren zu den besseren Centern der NFL. Unterschrieb im Frühjahr bei den Chargers. Note: 1.
© getty
COREY LINSLEY – C, 161. Pick (5. Runde) 2014: Startete als Rookie sofort jedes Spiel für Green Bay und gab diesen Status nie wieder ab. Linsley zählt seit sieben Jahren zu den besseren Centern der NFL. Unterschrieb im Frühjahr bei den Chargers. Note: 1.
JARED ABBREDERIS – WR, 176. Pick (5. Runde) 2014: Verpasste sein Rookie-Jahr verletzungsbedingt komplett, wurde anschließend nie ein Faktor in der Packers-Offense. Wurde 2016 entlassen, anschließend spielte er noch eine Saison bei den Lions. Note: 5.
© getty
JARED ABBREDERIS – WR, 176. Pick (5. Runde) 2014: Verpasste sein Rookie-Jahr verletzungsbedingt komplett, wurde anschließend nie ein Faktor in der Packers-Offense. Wurde 2016 entlassen, anschließend spielte er noch eine Saison bei den Lions. Note: 5.
DEMETRI GOODSON – CB, 197. Pick (6. Runde) 2014: Schaffte es als Rookie in den Kader, kam allerdings nie über die Backup-Rolle hinaus. 2016 machte er sein letztes Spiel, bevor ihm Verletzungen zusetzten. Heute als Scout für Green Bay tätig. Note: 4,5.
© getty
DEMETRI GOODSON – CB, 197. Pick (6. Runde) 2014: Schaffte es als Rookie in den Kader, kam allerdings nie über die Backup-Rolle hinaus. 2016 machte er sein letztes Spiel, bevor ihm Verletzungen zusetzten. Heute als Scout für Green Bay tätig. Note: 4,5.
JEFF JANIS – WR, 236. Pick (7. Runde) 2014: Kam nie über die Backup-Rolle hinaus, war aber drei Jahre Kick-Returner. Mit 145 Yards und zwei TDs sorgte er in den Playoffs 2015 gegen die Cardinals aus dem Nichts für Aufsehen. Seit 2018 ohne Team. Note: 3.
© getty
JEFF JANIS – WR, 236. Pick (7. Runde) 2014: Kam nie über die Backup-Rolle hinaus, war aber drei Jahre Kick-Returner. Mit 145 Yards und zwei TDs sorgte er in den Playoffs 2015 gegen die Cardinals aus dem Nichts für Aufsehen. Seit 2018 ohne Team. Note: 3.
DAMARIOUS RANDALL – S, 30. Pick (1. Runde) 2015: In seinen ersten drei Saisons startete er in 30 Spielen und verzeichnete 10 Interceptions, vollends überzeugen konnte er jedoch nie. 2018 tradeten die Packers ihn für DeShone Kizer nach Cleveland. Note: 4.
© getty
DAMARIOUS RANDALL – S, 30. Pick (1. Runde) 2015: In seinen ersten drei Saisons startete er in 30 Spielen und verzeichnete 10 Interceptions, vollends überzeugen konnte er jedoch nie. 2018 tradeten die Packers ihn für DeShone Kizer nach Cleveland. Note: 4.
QUINTEN ROLLINS - CB, 62. Pick (2. Runde) 2015: Spielte in seinem Rookie-Jahr als CB4, ein Jahr später als Nummer drei. 2017 fiel er jedoch in der Rangordnung zurück. Rollins wurde entlassen und spielte nie wieder in der NFL. Note: 5.
© getty
QUINTEN ROLLINS - CB, 62. Pick (2. Runde) 2015: Spielte in seinem Rookie-Jahr als CB4, ein Jahr später als Nummer drei. 2017 fiel er jedoch in der Rangordnung zurück. Rollins wurde entlassen und spielte nie wieder in der NFL. Note: 5.
TY MONTGOMERY - WR, 94. Pick (3. Runde) 2015: Als Rookie noch sehr sporadisch eingesetzt, bekam Montgomery 2016 verletzungsbedingt deutlich mehr Snaps und kam auf über 800 Scrimmage Yards. Eine zentrale Rolle fand er jedoch nie. Note: 4.
© getty
TY MONTGOMERY - WR, 94. Pick (3. Runde) 2015: Als Rookie noch sehr sporadisch eingesetzt, bekam Montgomery 2016 verletzungsbedingt deutlich mehr Snaps und kam auf über 800 Scrimmage Yards. Eine zentrale Rolle fand er jedoch nie. Note: 4.
JAKE RYAN - LB, 129. Pick (4. Runde) 2015: Durfte in seinem zweiten und dritten Jahr starten und kam dabei kombiniert auf mehr als 160 Tackles. 2018 riss sich Ryan jedoch das Kreuzband und machte nur noch zwei Spiele in der NFL. Note: 3.
© getty
JAKE RYAN - LB, 129. Pick (4. Runde) 2015: Durfte in seinem zweiten und dritten Jahr starten und kam dabei kombiniert auf mehr als 160 Tackles. 2018 riss sich Ryan jedoch das Kreuzband und machte nur noch zwei Spiele in der NFL. Note: 3.
BRETT HUNDLEY - QB, 147. Pick (5. Runde) 2015: Wurde als Backup gedraftet. Nach zwei Jahren musste er 2017 ein halbes Jahr als Starter ran, überzeugte jedoch kaum. Hundley wurde nach Seattle getradet, später war er Backup bei den Cardinals. Note: 4.
© getty
BRETT HUNDLEY - QB, 147. Pick (5. Runde) 2015: Wurde als Backup gedraftet. Nach zwei Jahren musste er 2017 ein halbes Jahr als Starter ran, überzeugte jedoch kaum. Hundley wurde nach Seattle getradet, später war er Backup bei den Cardinals. Note: 4.
AARON RIPKOWSKI - FB, 206. Pick (6. Runde) 2015: Nach einem Jahr als Backup-Fullback übernahm Ripkowski 2016 für John Kuhn, zudem war er drei Jahre lang Teil der Special-Teams-Unit. Vor dem Saisonstart 2018 wurde Ripkowski entlassen. Note: 3.
© getty
AARON RIPKOWSKI - FB, 206. Pick (6. Runde) 2015: Nach einem Jahr als Backup-Fullback übernahm Ripkowski 2016 für John Kuhn, zudem war er drei Jahre lang Teil der Special-Teams-Unit. Vor dem Saisonstart 2018 wurde Ripkowski entlassen. Note: 3.
CHRISTIAN RINGO - ED, 210. Pick (6. Runde) 2015: Verbrachte sein erstes Jahr im Practice Squad der Packers, im zweiten Jahr schaffte er es in den Kader, kam jedoch kaum zum Einsatz. Wurde 2017 entlassen. Note: 4,5.
© getty
CHRISTIAN RINGO - ED, 210. Pick (6. Runde) 2015: Verbrachte sein erstes Jahr im Practice Squad der Packers, im zweiten Jahr schaffte er es in den Kader, kam jedoch kaum zum Einsatz. Wurde 2017 entlassen. Note: 4,5.
KENNARD BACKMAN - TE, 2013. Pick (6. Runde) 2015: Schaffte es in seinem ersten Jahr in den Kader, kam jedoch kaum zum Einsatz und verzeichnete keinen Catch. Anschließend kurz Teil des Practice Squads in New England und Detroit. Note: 4,5.
© getty
KENNARD BACKMAN - TE, 2013. Pick (6. Runde) 2015: Schaffte es in seinem ersten Jahr in den Kader, kam jedoch kaum zum Einsatz und verzeichnete keinen Catch. Anschließend kurz Teil des Practice Squads in New England und Detroit. Note: 4,5.
KENNY CLARK – DT, 27. Pick (1. Runde) 2016: Brachte es in seinem zweiten Jahr zum Starter und ist seitdem nicht mehr aus der D-Line wegzudenken. Clark ist der vielleicht beste Nose Tackle und einer der besten Defensive Tackles in der NFL. Note: 1.
© getty
KENNY CLARK – DT, 27. Pick (1. Runde) 2016: Brachte es in seinem zweiten Jahr zum Starter und ist seitdem nicht mehr aus der D-Line wegzudenken. Clark ist der vielleicht beste Nose Tackle und einer der besten Defensive Tackles in der NFL. Note: 1.
KYLER FACKRELL - ED, 88. Pick (3. Runde) 2016: Nach zwei Jahren als Rotationsspieler und Special Teamer brachte es Fackrell 2018 zum Starter und verzeichnete 10,5 Sacks. 2019 jedoch wieder mit kleinerer Rolle. Ging anschließend zu den Giants. Note: 3.
© getty
KYLER FACKRELL - ED, 88. Pick (3. Runde) 2016: Nach zwei Jahren als Rotationsspieler und Special Teamer brachte es Fackrell 2018 zum Starter und verzeichnete 10,5 Sacks. 2019 jedoch wieder mit kleinerer Rolle. Ging anschließend zu den Giants. Note: 3.
BLAKE MARTINEZ - LB, 131. Pick (4. Runde) 2016: Bereits in seinem Rookie-Jahr mit größerer Rolle, anschließend klarer Starter, der nahezu jeden Snap spielte. Wandelte dabei zwischen Genie und Wahnsinn. Ging dann für viel Geld zu den Giants. Note: 2.
© getty
BLAKE MARTINEZ - LB, 131. Pick (4. Runde) 2016: Bereits in seinem Rookie-Jahr mit größerer Rolle, anschließend klarer Starter, der nahezu jeden Snap spielte. Wandelte dabei zwischen Genie und Wahnsinn. Ging dann für viel Geld zu den Giants. Note: 2.
DEAN LOWRY - DT, 137. Pick (4. Runde) 2016: Seit seinem zweiten Jahr fester Bestandteil der Packers-Defense. Spielte in den vergangenen drei Saisons immer rund 60 Prozent der defensiven Snaps. 2019 unterschrieb er eine Vertragsverlängerung. Note: 2,5.
© getty
DEAN LOWRY - DT, 137. Pick (4. Runde) 2016: Seit seinem zweiten Jahr fester Bestandteil der Packers-Defense. Spielte in den vergangenen drei Saisons immer rund 60 Prozent der defensiven Snaps. 2019 unterschrieb er eine Vertragsverlängerung. Note: 2,5.
TREVOR DAVIS - WR, 163. Pick (5. Runde) 2016: Offensiv fand er nie eine wirkliche Rolle, übernahm jedoch die Aufgaben als Kick- und Punt-Returner. 2018 mit Verletzungsproblemen, 2019 zu den Raiders getradet. Note: 3,5.
© getty
TREVOR DAVIS - WR, 163. Pick (5. Runde) 2016: Offensiv fand er nie eine wirkliche Rolle, übernahm jedoch die Aufgaben als Kick- und Punt-Returner. 2018 mit Verletzungsproblemen, 2019 zu den Raiders getradet. Note: 3,5.
KYLE MURPHY - OT, 200. Pick (6. Runde) 2016: Nahm als Rookie eine Backup-Rolle ein, 2017 startete er drei Spiele. Murphy kämpfte anschließend mit Verletzungsproblemen, 2018 wurde er entlassen. Heute bei den Saints unter Vertrag. Note: 4.
© getty
KYLE MURPHY - OT, 200. Pick (6. Runde) 2016: Nahm als Rookie eine Backup-Rolle ein, 2017 startete er drei Spiele. Murphy kämpfte anschließend mit Verletzungsproblemen, 2018 wurde er entlassen. Heute bei den Saints unter Vertrag. Note: 4.
KEVIN KING – CB, 33. Pick (2. Runde) 2017: Seit seinem zweiten Jahr Starter, allerdings mehrfach mit Verletzungssorgen, überzeugte zudem nur selten. Wurde in der diesjährigen Offseason überraschend erneut für ein Jahr unter Vertrag genommen. Note: 4,5.
© getty
KEVIN KING – CB, 33. Pick (2. Runde) 2017: Seit seinem zweiten Jahr Starter, allerdings mehrfach mit Verletzungssorgen, überzeugte zudem nur selten. Wurde in der diesjährigen Offseason überraschend erneut für ein Jahr unter Vertrag genommen. Note: 4,5.
JOSH JONES – S, 61. Pick (2. Runde) 2017: War in seiner Rookie-Saison noch fester Bestandteil der Safety-Rotation, konnte aber kaum überzeugen. Wurde nach zwei Jahren überraschend entlassen. Anschließend bei den Cowboys, heute bei den Jaguars. Note: 5.
© getty
JOSH JONES – S, 61. Pick (2. Runde) 2017: War in seiner Rookie-Saison noch fester Bestandteil der Safety-Rotation, konnte aber kaum überzeugen. Wurde nach zwei Jahren überraschend entlassen. Anschließend bei den Cowboys, heute bei den Jaguars. Note: 5.
MONTRAVIUS ADAMS – DT, 93. Pick (3. Runde) 2017: Spielte vier Jahre für die Packers, kam in dieser Zeit jedoch nie wirklich über die Rolle eines Backups hinaus. Im Frühjahr unterschrieb er als Free Agent einen Einjahresvertrag bei den Patriots. Note: 4.
© getty
MONTRAVIUS ADAMS – DT, 93. Pick (3. Runde) 2017: Spielte vier Jahre für die Packers, kam in dieser Zeit jedoch nie wirklich über die Rolle eines Backups hinaus. Im Frühjahr unterschrieb er als Free Agent einen Einjahresvertrag bei den Patriots. Note: 4.
VINCE BIEGEL – LB, 108. Pick (4. Runde) 2017: Verpasste den Start seiner Rookie-Saison aufgrund einer Fußverletzung und machte nur neun Spiele. Wurde nach nur einem Jahr entlassen. Heute steht er bei den Dolphins unter Vertrag. Note: 5,5.
© getty
VINCE BIEGEL – LB, 108. Pick (4. Runde) 2017: Verpasste den Start seiner Rookie-Saison aufgrund einer Fußverletzung und machte nur neun Spiele. Wurde nach nur einem Jahr entlassen. Heute steht er bei den Dolphins unter Vertrag. Note: 5,5.
JAMAAL WILLIAMS – RB, 134. Pick (4. Runde) 2017: Spielte bereits als Rookie mehr als 40 Prozent der Offensiv-Snaps und war vier Jahre lang die 1B-Lösung im Backfield der Packers. Sein Impact als Runner blieb allerdings eher überschaubar. Note: 3,5.
© getty
JAMAAL WILLIAMS – RB, 134. Pick (4. Runde) 2017: Spielte bereits als Rookie mehr als 40 Prozent der Offensiv-Snaps und war vier Jahre lang die 1B-Lösung im Backfield der Packers. Sein Impact als Runner blieb allerdings eher überschaubar. Note: 3,5.
DEANGELO YANCEY – WR, 175. Pick (5. Runde) 2017: Schaffte es bereits in seinem Rookie-Jahr nicht in den Kader und landete im Practice Squad. Ein Jahr später wurde er komplett entlassen. Yancey kam in keinem einzigen NFL-Spiel zum Einsatz. Note: 5,5.
© getty
DEANGELO YANCEY – WR, 175. Pick (5. Runde) 2017: Schaffte es bereits in seinem Rookie-Jahr nicht in den Kader und landete im Practice Squad. Ein Jahr später wurde er komplett entlassen. Yancey kam in keinem einzigen NFL-Spiel zum Einsatz. Note: 5,5.
AARON JONES – RB, 182. Pick (5. Runde) 2017: Trotz toller Leistungen blieb Jones' Rolle in seinen ersten zwei Jahren eher klein. Dann startete er mit zwei Saisons mit mehr als 1000 Yards durch. Unterschrieb im Frühjahr einen fetten Vertrag. Note: 1.
© getty
AARON JONES – RB, 182. Pick (5. Runde) 2017: Trotz toller Leistungen blieb Jones' Rolle in seinen ersten zwei Jahren eher klein. Dann startete er mit zwei Saisons mit mehr als 1000 Yards durch. Unterschrieb im Frühjahr einen fetten Vertrag. Note: 1.
KOFI AMICHIA – OT, 212. Pick (6. Runde) 2017: Auch Amichia schaffte es nie in den regulären Kader der Packers. Nach einem Jahr im Practice Squad tingelte er noch bei den Ravens, Panthers und 49ers umher, kam jedoch auch dort nie zum Einsatz. Note: 5,5.
© imago images
KOFI AMICHIA – OT, 212. Pick (6. Runde) 2017: Auch Amichia schaffte es nie in den regulären Kader der Packers. Nach einem Jahr im Practice Squad tingelte er noch bei den Ravens, Panthers und 49ers umher, kam jedoch auch dort nie zum Einsatz. Note: 5,5.
DEVANTE MAYS – RB, 238. Pick (7. Runde) 2017: War zumindest in seinem ersten Jahr Teil des Kaders. Mays kam in acht Spielen zum Einsatz. Wurde 2018 entlassen und machte kein NFL-Spiel mehr. Note: 4,5.
© getty
DEVANTE MAYS – RB, 238. Pick (7. Runde) 2017: War zumindest in seinem ersten Jahr Teil des Kaders. Mays kam in acht Spielen zum Einsatz. Wurde 2018 entlassen und machte kein NFL-Spiel mehr. Note: 4,5.
MALACHI DUPRE – WR, 247. Pick (7. Runde) 2017: Auch Dupre wurde noch vor dem Saisonstart entlassen. Anschließend bei den Bills, Texans, Seahawks, Cardinals und Chargers. In Arizona war er einmal Teil des aktiven Kaders. Note: 5,5.
© getty
MALACHI DUPRE – WR, 247. Pick (7. Runde) 2017: Auch Dupre wurde noch vor dem Saisonstart entlassen. Anschließend bei den Bills, Texans, Seahawks, Cardinals und Chargers. In Arizona war er einmal Teil des aktiven Kaders. Note: 5,5.
JAIRE ALEXANDER - CB, 18. Pick (1. Runde) 2018: Ein Volltreffer! Alexander startete als Backup in sein Rookie-Jahr, steigerte sich jedoch kontinuierlich. 2019 bereits unumstrittener Starter, 2020 dann der vielleicht beste Cornerback der NFL. Note: 1.
© getty
JAIRE ALEXANDER - CB, 18. Pick (1. Runde) 2018: Ein Volltreffer! Alexander startete als Backup in sein Rookie-Jahr, steigerte sich jedoch kontinuierlich. 2019 bereits unumstrittener Starter, 2020 dann der vielleicht beste Cornerback der NFL. Note: 1.
JOSH JACKSON - CB, 45. Pick (2. Runde) 2018: Startete als Rookie noch in zehn Spielen, musste sich dann jedoch mit einer kleineren Rolle begnügen. Seine Leistungen waren bislang durchwachsen, muss 2021 um seinen Kaderplatz bangen. Note: 5.
© getty
JOSH JACKSON - CB, 45. Pick (2. Runde) 2018: Startete als Rookie noch in zehn Spielen, musste sich dann jedoch mit einer kleineren Rolle begnügen. Seine Leistungen waren bislang durchwachsen, muss 2021 um seinen Kaderplatz bangen. Note: 5.
OREN BURKS - LB, 88. Pick (3. Runde) 2018: Kam in drei Jahren bislang nie über die Rolle des Backup-Linebackers hinaus. Burks spielte bislang vor allem als Special Teamer, daran wird sich vermutlich auch in der kommenden Saison nur wenig ändern. Note: 4.
© getty
OREN BURKS - LB, 88. Pick (3. Runde) 2018: Kam in drei Jahren bislang nie über die Rolle des Backup-Linebackers hinaus. Burks spielte bislang vor allem als Special Teamer, daran wird sich vermutlich auch in der kommenden Saison nur wenig ändern. Note: 4.
J'MON MOORE - WR, 133. Pick (4. Runde) 2018: Kam in seiner Rookie-Saison in der Offense kaum zum Einsatz und sah vor allem Snaps in den Special Teams. Nach einem Jahr wurde Moore entlassen. Er machte bis heute kein NFL-Spiel mehr. Note: 5,5.
© getty
J'MON MOORE - WR, 133. Pick (4. Runde) 2018: Kam in seiner Rookie-Saison in der Offense kaum zum Einsatz und sah vor allem Snaps in den Special Teams. Nach einem Jahr wurde Moore entlassen. Er machte bis heute kein NFL-Spiel mehr. Note: 5,5.
COLE MADISON - G, 138. Pick (5. Runde) 2018: Verpasste seine Rookie-Saison aufgrund persönlicher Probleme, 2019 riss er sich relativ früh in der Saison das Kreuzband. Ein Jahr später wurde er entlassen. Machte kein NFL-Spiel. Note: 5,5.
© imago images
COLE MADISON - G, 138. Pick (5. Runde) 2018: Verpasste seine Rookie-Saison aufgrund persönlicher Probleme, 2019 riss er sich relativ früh in der Saison das Kreuzband. Ein Jahr später wurde er entlassen. Machte kein NFL-Spiel. Note: 5,5.
JK SCOTT - P, 172. Pick (5. Runde) 2018: Wurde als zweiter Punter im Draft ausgewählt und ist seitdem unumstrittener Punter der Packers. 2020 übernahm er auch die Kickoffs in Green Bay. Note: 3.
© getty
JK SCOTT - P, 172. Pick (5. Runde) 2018: Wurde als zweiter Punter im Draft ausgewählt und ist seitdem unumstrittener Punter der Packers. 2020 übernahm er auch die Kickoffs in Green Bay. Note: 3.
MARQUEZ VALDES-SCANTLING - WR, 174. Pick (5. Runde) 2018: Seit seiner Rookie-Saison fester Bestandteil der Packers-Offense. Als Deep Threat jederzeit für Big Plays gut, allerdings auch immer wieder mit Drops. Note: 2,5.
© getty
MARQUEZ VALDES-SCANTLING - WR, 174. Pick (5. Runde) 2018: Seit seiner Rookie-Saison fester Bestandteil der Packers-Offense. Als Deep Threat jederzeit für Big Plays gut, allerdings auch immer wieder mit Drops. Note: 2,5.
EQUANIMEOUS ST. BROWN - WR, 207. Pick (6. Runde) 2018: Spielte in seiner Rookie-Saison ein Drittel der Offensiv-Snaps und kam auf über 300 Yards. Das Folgejahr verpasste er verletzungsbedingt komplett, 2020 dann mit deutlich kleinerer Rolle. Note: 3.
© getty
EQUANIMEOUS ST. BROWN - WR, 207. Pick (6. Runde) 2018: Spielte in seiner Rookie-Saison ein Drittel der Offensiv-Snaps und kam auf über 300 Yards. Das Folgejahr verpasste er verletzungsbedingt komplett, 2020 dann mit deutlich kleinerer Rolle. Note: 3.
JAMES LOONEY - DE, 232. Pick (7. Runde) 2018: Schaffte es als Rookie zunächst nicht in den Kader, wurde später aber aus dem Practice Squad befördert. 2019 schulten die Packers ihn zum Tight End um, 2020 wurde er entlassen. Note: 5.
© getty
JAMES LOONEY - DE, 232. Pick (7. Runde) 2018: Schaffte es als Rookie zunächst nicht in den Kader, wurde später aber aus dem Practice Squad befördert. 2019 schulten die Packers ihn zum Tight End um, 2020 wurde er entlassen. Note: 5.
HUNTER BRADLEY - LS, 239. Pick (7. Runde) 2018: Ein Long Snapper im Draft! Bradley machte in den vergangenen drei Jahren jedes Spiel für die Packers und ist in den Special Teams gesetzt. Note: 3.
© imago images
HUNTER BRADLEY - LS, 239. Pick (7. Runde) 2018: Ein Long Snapper im Draft! Bradley machte in den vergangenen drei Jahren jedes Spiel für die Packers und ist in den Special Teams gesetzt. Note: 3.
RASHAN GARY - ED, 12. Pick (1. Runde) 2019: Nahm als Rookie nur eine kleine Rolle in der Defensive-Line-Rotation ein, 2020 erhielt er dann mehr Spielanteile. Bislang jedoch nur ein situativer Pass-Rusher. Kam auf sieben Sacks in zwei Jahren. Note: 4,5.
© getty
RASHAN GARY - ED, 12. Pick (1. Runde) 2019: Nahm als Rookie nur eine kleine Rolle in der Defensive-Line-Rotation ein, 2020 erhielt er dann mehr Spielanteile. Bislang jedoch nur ein situativer Pass-Rusher. Kam auf sieben Sacks in zwei Jahren. Note: 4,5.
DARNELL SAVAGE - S, 21. Pick (1. Runde) 2019: Unumstrittener Starter in der Secondary der Packers. Savage kam in zwei Jahren auf sechs Interceptions und ist einer der besten jungen Coverage-Safetys der NFL. Note: 2,5.
© getty
DARNELL SAVAGE - S, 21. Pick (1. Runde) 2019: Unumstrittener Starter in der Secondary der Packers. Savage kam in zwei Jahren auf sechs Interceptions und ist einer der besten jungen Coverage-Safetys der NFL. Note: 2,5.
ELGTON JENKINS - G, 44. Pick (2. Runde) 2019: In seinen ersten beiden Saisons Starter und dabei mit ansprechenden Leistungen. 2020 war Jenkins Pro Bowler. Zudem variabel einsetzbar: Könnte 2020 Center, Guard oder Tackle spielen. Note: 1,5.
© getty
ELGTON JENKINS - G, 44. Pick (2. Runde) 2019: In seinen ersten beiden Saisons Starter und dabei mit ansprechenden Leistungen. 2020 war Jenkins Pro Bowler. Zudem variabel einsetzbar: Könnte 2020 Center, Guard oder Tackle spielen. Note: 1,5.
JACE STERNBERGER - TE, 75. Pick (3. Runde) 2019: Verpasste große Teile seiner Rookie-Saison verletzungsbedingt, auch anschließend nur mit einer kleinen Rolle. Nach zwei Jahren erst 114 Receiving Yards auf dem Konto. Note: 5.
© getty
JACE STERNBERGER - TE, 75. Pick (3. Runde) 2019: Verpasste große Teile seiner Rookie-Saison verletzungsbedingt, auch anschließend nur mit einer kleinen Rolle. Nach zwei Jahren erst 114 Receiving Yards auf dem Konto. Note: 5.
KINGSLEY KEKE - DT, 150. Pick (5. Runde) 2019: Als Rookie noch ein Backup, steigerte Keke seine Rolle in der vergangenen Saison deutlich. Spielte 40 Prozent der Defensiv-Snaps und kam auf vier Sacks. Klarer Bestandteil der D-Line-Rotation. Note: 2.
© getty
KINGSLEY KEKE - DT, 150. Pick (5. Runde) 2019: Als Rookie noch ein Backup, steigerte Keke seine Rolle in der vergangenen Saison deutlich. Spielte 40 Prozent der Defensiv-Snaps und kam auf vier Sacks. Klarer Bestandteil der D-Line-Rotation. Note: 2.
KA'DAR HOLLMAN - CB, 185. Pick (6. Runde) 2019: Schaffte es als Rookie in den Kader, 2020 kam er in 14 Spielen zum Einsatz. Backup in der Secondary sowie Teil der Special Teams, wird jedoch um seinen Kaderplatz 2021 bangen müssen. Note: 3,5.
© getty
KA'DAR HOLLMAN - CB, 185. Pick (6. Runde) 2019: Schaffte es als Rookie in den Kader, 2020 kam er in 14 Spielen zum Einsatz. Backup in der Secondary sowie Teil der Special Teams, wird jedoch um seinen Kaderplatz 2021 bangen müssen. Note: 3,5.
DEXTER WILLIAMS - RB, 194. Pick (6. Runde) 2019: Sprang in seinen ersten zwei Jahren zwischen Practice Squad und aktivem Kader hin und her. Kam bislang in sieben Spielen zum Einsatz, hinterließ jedoch keinen bleibenden Eindruck. Note: 4.
© getty
DEXTER WILLIAMS - RB, 194. Pick (6. Runde) 2019: Sprang in seinen ersten zwei Jahren zwischen Practice Squad und aktivem Kader hin und her. Kam bislang in sieben Spielen zum Einsatz, hinterließ jedoch keinen bleibenden Eindruck. Note: 4.
TY SUMMERS - LB, 226. Pick (7. Runde) 2019: Stand in allen 32 Spielen seiner Karriere im aktiven Kader. Summers ist elementarer Bestandteil der Special Teams und kam 2020 auch vermehrt in der Defense zum Einsatz. Note: 2,5.
© getty
TY SUMMERS - LB, 226. Pick (7. Runde) 2019: Stand in allen 32 Spielen seiner Karriere im aktiven Kader. Summers ist elementarer Bestandteil der Special Teams und kam 2020 auch vermehrt in der Defense zum Einsatz. Note: 2,5.
JORDAN LOVE - QB, 26. Pick (1. Runde) 2020: In seinem ersten Jahr nur Backup Nummer drei, stand kein einziges Mal im aktiven Kader. Loves Pick sorgte jedoch für Krach zwischen Star-QB Rodgers und den Packers. Ein sehr fragwürdiger Pick. Note: 5.
© getty
JORDAN LOVE - QB, 26. Pick (1. Runde) 2020: In seinem ersten Jahr nur Backup Nummer drei, stand kein einziges Mal im aktiven Kader. Loves Pick sorgte jedoch für Krach zwischen Star-QB Rodgers und den Packers. Ein sehr fragwürdiger Pick. Note: 5.
A.J. DILLON - RB, 62. Pick (2. Runde) 2020: Als Rookie hinter Jones und Williams im Depth Chart, kam 2020 auf weniger als 300 Yards. In Zukunft wohl Backup von Jones. Ein Zweitrundenpick sind teure Ressourcen für so eine Rolle. Note: 5.
© getty
A.J. DILLON - RB, 62. Pick (2. Runde) 2020: Als Rookie hinter Jones und Williams im Depth Chart, kam 2020 auf weniger als 300 Yards. In Zukunft wohl Backup von Jones. Ein Zweitrundenpick sind teure Ressourcen für so eine Rolle. Note: 5.
JOSIAH DEGUARA - FB, 94. Pick (3. Runde) 2020: Ein sehr hoher Pick für einen Fullback. Deguara kam als Rookie nur in zwei Spielen zum Einsatz, in Woche fünf riss er sich das Kreuzband. Note: 5.
© imago images
JOSIAH DEGUARA - FB, 94. Pick (3. Runde) 2020: Ein sehr hoher Pick für einen Fullback. Deguara kam als Rookie nur in zwei Spielen zum Einsatz, in Woche fünf riss er sich das Kreuzband. Note: 5.
KAMAL MARTIN - LB, 175. Pick (5. Runde) 2020: Verpasste den Start seiner Rookie-Saison verletzungsbedingt, konnte seine Rolle aber kontinuierlich steigern. Startete sechs Spiele und dürfte auch in der nächsten Saison eine zentrale Rolle haben. Note 2.
© getty
KAMAL MARTIN - LB, 175. Pick (5. Runde) 2020: Verpasste den Start seiner Rookie-Saison verletzungsbedingt, konnte seine Rolle aber kontinuierlich steigern. Startete sechs Spiele und dürfte auch in der nächsten Saison eine zentrale Rolle haben. Note 2.
JON RUNYAN JR. - G, 192. Pick (6. Runde) 2020: Als Rookie ein Backup, der verletzungsbedingt aber immerhin 160 Snaps spielte. Wirkte bei seinen Einsätzen eher wacklig, könnte in der kommenden Saison aber dennoch starten. Note: 3.
© getty
JON RUNYAN JR. - G, 192. Pick (6. Runde) 2020: Als Rookie ein Backup, der verletzungsbedingt aber immerhin 160 Snaps spielte. Wirkte bei seinen Einsätzen eher wacklig, könnte in der kommenden Saison aber dennoch starten. Note: 3.
JAKE HANSON - C, 208. Pick (6. Runde) 2020: Schaffte es als Rookie nicht in den Packers-Kader und verbrachte das Jahr im Practice Squad. Bekommt diese Saison seine zweite Chance, wird es jedoch schwer haben. Note: 5.
© getty
JAKE HANSON - C, 208. Pick (6. Runde) 2020: Schaffte es als Rookie nicht in den Packers-Kader und verbrachte das Jahr im Practice Squad. Bekommt diese Saison seine zweite Chance, wird es jedoch schwer haben. Note: 5.
SIMON STEPANIAK - G, 209. Pick (6. Runde) 2020: Schaffte es in den Kader der Packers, hatte in seinem Rookie-Jahr jedoch mit Verletzungen zu kämpfen und bestritt bislang noch kein NFL-Spiel. Sein Kaderplatz 2021 ist nicht gesichert. Note: 4,5.
© getty
SIMON STEPANIAK - G, 209. Pick (6. Runde) 2020: Schaffte es in den Kader der Packers, hatte in seinem Rookie-Jahr jedoch mit Verletzungen zu kämpfen und bestritt bislang noch kein NFL-Spiel. Sein Kaderplatz 2021 ist nicht gesichert. Note: 4,5.
VERNON SCOTT - FS, 236. Pick (7. Runde) 2020: Stand in 15 von 16 Spielen im aktiven Kader. Scott nahm in der Secondary eine Backup-Rolle ein und war fester Bestandteil der Special Teams. Hat gute Chancen auf einen Kaderplatz 2020. Note: 3.
© getty
VERNON SCOTT - FS, 236. Pick (7. Runde) 2020: Stand in 15 von 16 Spielen im aktiven Kader. Scott nahm in der Secondary eine Backup-Rolle ein und war fester Bestandteil der Special Teams. Hat gute Chancen auf einen Kaderplatz 2020. Note: 3.
JONATHAN GARVIN - ED, 242. Pick (7. Runde) 2020: Schaffte es in den Packers-Kader und war bei der Hälfte der Spiele Teil des aktiven Kaders. Sah sowohl in der Defense als auch in den Special Teams eine Handvoll Snaps. Note: 3,5.
© imago images
JONATHAN GARVIN - ED, 242. Pick (7. Runde) 2020: Schaffte es in den Packers-Kader und war bei der Hälfte der Spiele Teil des aktiven Kaders. Sah sowohl in der Defense als auch in den Special Teams eine Handvoll Snaps. Note: 3,5.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung