Cookie-Einstellungen
Suche...

Draft Ranking: Top 10 - Wer ist der nächste Superstar-Edge-Rusher?

 
Die Pass-Rusher-Klasse im diesjährigen Draft hat nicht das eine Elite-Prospect - aber dafür mehrere Kandidaten für Mitte Runde 1, die überraschen könnten. SPOX-Redakteur Adrian Franke hat die Edge-Gruppe analysiert und präsentiert seine Top 10.
© getty
Die Pass-Rusher-Klasse im diesjährigen Draft hat nicht das eine Elite-Prospect - aber dafür mehrere Kandidaten für Mitte Runde 1, die überraschen könnten. SPOX-Redakteur Adrian Franke hat die Edge-Gruppe analysiert und präsentiert seine Top 10.
10. RASHAD WEAVER, PITTSBURGH: Weaver könnte bis Tag 3 durchrutschen, ich sehe ihn aber als High-Floor-Spieler. Ein exzellenter Run-Defender, weil er mit Geduld und Übersicht spielt und seine langen Arme gut einsetzt.
© getty
10. RASHAD WEAVER, PITTSBURGH: Weaver könnte bis Tag 3 durchrutschen, ich sehe ihn aber als High-Floor-Spieler. Ein exzellenter Run-Defender, weil er mit Geduld und Übersicht spielt und seine langen Arme gut einsetzt.
Weaver ist technisch bereits gut ausgebildet, aber gleichzeitig ist er eben athletisch limitiert, was auch sein Potenzial als Pass-Rusher deckelt. Aber als All-Around-Spieler mit einer sehr stabilen Baseline ein Pick spätestens in Runde 4 wert.
© getty
Weaver ist technisch bereits gut ausgebildet, aber gleichzeitig ist er eben athletisch limitiert, was auch sein Potenzial als Pass-Rusher deckelt. Aber als All-Around-Spieler mit einer sehr stabilen Baseline ein Pick spätestens in Runde 4 wert.
9. JOSEPH OSSAI, TEXAS: Enorme athletische Upside. 99. Perzentile im Hochsprung und im Weitsprung, Monster-Werte. Und man sieht die Explosivität auch auf dem Feld, vereinzelt bereits kombiniert mit Pass-Rush-Moves.
© getty
9. JOSEPH OSSAI, TEXAS: Enorme athletische Upside. 99. Perzentile im Hochsprung und im Weitsprung, Monster-Werte. Und man sieht die Explosivität auch auf dem Feld, vereinzelt bereits kombiniert mit Pass-Rush-Moves.
Bei Ossai ist das Thema, dass er noch sehr roh ist. Hat zuvor Off-Ball-Linebacker gespielt und ist einfach noch "frisch", das merkt man häufiger. Wurde von Teven Jenkins auseinandergenommen. Aber gegen Ende Tag 2 kann man auf die Tools zocken.
© getty
Bei Ossai ist das Thema, dass er noch sehr roh ist. Hat zuvor Off-Ball-Linebacker gespielt und ist einfach noch "frisch", das merkt man häufiger. Wurde von Teven Jenkins auseinandergenommen. Aber gegen Ende Tag 2 kann man auf die Tools zocken.
8. CARLOS BASHAM, WAKE FOREST: Massiver Frame, bewegt sich dafür aber ziemlich gut. Gewinnt auch mit Quickness und Explosivität, aber kann auch über die Power kommen.
© getty
8. CARLOS BASHAM, WAKE FOREST: Massiver Frame, bewegt sich dafür aber ziemlich gut. Gewinnt auch mit Quickness und Explosivität, aber kann auch über die Power kommen.
Basham ist ein Kandidat, den man im Sub-Package auch nach innen ziehen und von dort angreifen lassen kann, es gibt nicht viele Spieler, die sich mit diesem Frame so bewegen können. Sein Ceiling ist für mich eine gute Nummer 2 als 4-3-End.
© getty
Basham ist ein Kandidat, den man im Sub-Package auch nach innen ziehen und von dort angreifen lassen kann, es gibt nicht viele Spieler, die sich mit diesem Frame so bewegen können. Sein Ceiling ist für mich eine gute Nummer 2 als 4-3-End.
7. GREGORY ROUSSEAU, MIAMI: Enorme Total Stats 2019 (15,5 Sacks, 54 Tackles), ehe er 2020 aussetzte. Aber bei Rousseau passt das Tape nur bedingt zu den Zahlen: Hat wenig Explosivität in seinem Spiel, hat nicht die Power, um konstant innen zu gewinnen.
© getty
7. GREGORY ROUSSEAU, MIAMI: Enorme Total Stats 2019 (15,5 Sacks, 54 Tackles), ehe er 2020 aussetzte. Aber bei Rousseau passt das Tape nur bedingt zu den Zahlen: Hat wenig Explosivität in seinem Spiel, hat nicht die Power, um konstant innen zu gewinnen.
Rousseau hat eine eindrucksvolle Länge, er kann als Looper gut nach innen ziehen und dort mit seinen langen Armen dann Guards zur Seite räumen. Er wird mehr Power brauchen, um Inside bestehen zu können und für außen sehe ich nicht die Athletik.
© getty
Rousseau hat eine eindrucksvolle Länge, er kann als Looper gut nach innen ziehen und dort mit seinen langen Armen dann Guards zur Seite räumen. Er wird mehr Power brauchen, um Inside bestehen zu können und für außen sehe ich nicht die Athletik.
6. PAYTON TURNER, HOUSTON: Kam 2020 bei begrenzten Pass-Rush-Snaps (103/nur 4 Spiele) auffallend häufig zum Quarterback, es war eine Art Breakout-Saison und ich sehe hier noch deutlich zusätzliche Upside.
© getty
6. PAYTON TURNER, HOUSTON: Kam 2020 bei begrenzten Pass-Rush-Snaps (103/nur 4 Spiele) auffallend häufig zum Quarterback, es war eine Art Breakout-Saison und ich sehe hier noch deutlich zusätzliche Upside.
Die Länge, die Explosivität und Agilität bei seiner Größe sind eindrucksvoll. Spielt zudem mit einer gewissen Übersicht, setzt seine Athletik gut ein, hat einen Plan als Pass-Rusher. Braucht noch mehr Power, braucht mehr Moves. Aber das Ceiling ist da.
© getty
Die Länge, die Explosivität und Agilität bei seiner Größe sind eindrucksvoll. Spielt zudem mit einer gewissen Übersicht, setzt seine Athletik gut ein, hat einen Plan als Pass-Rusher. Braucht noch mehr Power, braucht mehr Moves. Aber das Ceiling ist da.
5. RONNIE PERKINS, OKLAHOMA: Wurde eine Art Man-Crush im Laufe der Analyse. Extrem starker Get-Off, baut dann schnell Power auf, verfügt über Bender-Qualitäten. Kommt schnell außen um den Tackle herum.
© getty
5. RONNIE PERKINS, OKLAHOMA: Wurde eine Art Man-Crush im Laufe der Analyse. Extrem starker Get-Off, baut dann schnell Power auf, verfügt über Bender-Qualitäten. Kommt schnell außen um den Tackle herum.
Perkins ist nicht nur technisch noch roh, er schießt sich zu häufig selbst aus dem Play, die Sample Size bei ihm ist sehr klein. Aber ich fand ihn auffälliger als beispielsweise Jayson Oweh, der athletisch natürlich nochmal andere Kapazitäten mitbringt.
© getty
Perkins ist nicht nur technisch noch roh, er schießt sich zu häufig selbst aus dem Play, die Sample Size bei ihm ist sehr klein. Aber ich fand ihn auffälliger als beispielsweise Jayson Oweh, der athletisch natürlich nochmal andere Kapazitäten mitbringt.
4. JAYSON OWEH, PENN STATE: Athletisches Monster. Hat absolute Freak-Zahlen aufgelegt bei seinem Pro Day, jenseits der 95. Perzentile im 3-Cone, Shuttle, Hochsprung, Weitsprung und über 40 Yards.
© getty
4. JAYSON OWEH, PENN STATE: Athletisches Monster. Hat absolute Freak-Zahlen aufgelegt bei seinem Pro Day, jenseits der 95. Perzentile im 3-Cone, Shuttle, Hochsprung, Weitsprung und über 40 Yards.
Mein Hauptproblem mit Oweh ist, dass man diese Tools noch schlicht zu selten auf dem Feld sieht. Wirkt einfach noch roh, hat sehr von seiner Athletik gelebt. Gut möglich, dass er anfangs in der NFL häufiger abgekocht wird. Ein Upside-Pick.
© getty
Mein Hauptproblem mit Oweh ist, dass man diese Tools noch schlicht zu selten auf dem Feld sieht. Wirkt einfach noch roh, hat sehr von seiner Athletik gelebt. Gut möglich, dass er anfangs in der NFL häufiger abgekocht wird. Ein Upside-Pick.
3. AZEEZ OJULARI, GEORGIA: Super explosiv. Toller erster Schritt, explodiert vom Snap weg, ist der beste Speed-Rusher dieser Draft-Klasse und sollte in dieser Rolle auch als Rookie definitiv einen Impact haben. Zeigt Pass-Rush-Moves.
© getty
3. AZEEZ OJULARI, GEORGIA: Super explosiv. Toller erster Schritt, explodiert vom Snap weg, ist der beste Speed-Rusher dieser Draft-Klasse und sollte in dieser Rolle auch als Rookie definitiv einen Impact haben. Zeigt Pass-Rush-Moves.
Er ist nicht das Komplettpaket, das beispielsweise Oweh werden kann. Aber innerhalb der klar definierten Rolle und mit dem was er über seinen Speed und seine Explosivität machen kann, sollte Ojulari früh seinen Platz finden.
© getty
Er ist nicht das Komplettpaket, das beispielsweise Oweh werden kann. Aber innerhalb der klar definierten Rolle und mit dem was er über seinen Speed und seine Explosivität machen kann, sollte Ojulari früh seinen Platz finden.
2. KWITY PAYE, MICHIGAN: Fantastische Tools. Hat Power, Agilität, Explosivität. Gewinnt auf verschiedenen Wegen mit diesen Tools, kann als Edge-Bender, aber auch mit Power zum Quarterback kommen.
© getty
2. KWITY PAYE, MICHIGAN: Fantastische Tools. Hat Power, Agilität, Explosivität. Gewinnt auf verschiedenen Wegen mit diesen Tools, kann als Edge-Bender, aber auch mit Power zum Quarterback kommen.
Auch Paye wird - wie so viele in dieser Liste - noch etwas Zeit und Entwicklung brauchen, er hat beispielsweise noch ein überschaubares Pass-Rush-Move-Arsenal. Aber was er schon kann und was noch möglich ist, könnte ihn zum besten Edge der Klasse machen.
© getty
Auch Paye wird - wie so viele in dieser Liste - noch etwas Zeit und Entwicklung brauchen, er hat beispielsweise noch ein überschaubares Pass-Rush-Move-Arsenal. Aber was er schon kann und was noch möglich ist, könnte ihn zum besten Edge der Klasse machen.
1. JAELAN PHILLIPS, MIAMI: Man muss bei Phillips leider mit den Verletzungen anfangen, er hatte bereits mindestens 3 Gehirnerschütterungen und beendete zwischenzeitlich bei UCLA seine Karriere, ehe er ein Jahr später bei Miami zurückkam.
© getty
1. JAELAN PHILLIPS, MIAMI: Man muss bei Phillips leider mit den Verletzungen anfangen, er hatte bereits mindestens 3 Gehirnerschütterungen und beendete zwischenzeitlich bei UCLA seine Karriere, ehe er ein Jahr später bei Miami zurückkam.
Rein sportlich meine klare 1 dieser Gruppe. Herausragende Bender-Qualitäten, sehr weit was seine Pass-Rush-Moves angeht, sehr quick und agil trotz seiner Größe. Kommt blitzartig um die Edge, Guards haben keine Chance, wenn er nach innen rückt.
© imago images
Rein sportlich meine klare 1 dieser Gruppe. Herausragende Bender-Qualitäten, sehr weit was seine Pass-Rush-Moves angeht, sehr quick und agil trotz seiner Größe. Kommt blitzartig um die Edge, Guards haben keine Chance, wenn er nach innen rückt.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung