Suche...
NBA

NBA-News - Kyrie Irving über China-Krise: "Ich stehe für Freiheit und Weltfrieden"

Von SPOX
Kyrie Irving hat sich klar für Freiheit und Frieden positioniert.

Am Rande des letzten Preseason-Spiels der Brooklyn Nets gegen die Toronto Raptors kam es zu Pro-Hongkong-Protesten vor dem Barclays Center. Kyrie Irving hat sich nach der Partie klar für Freiheit und Frieden positioniert.

"Ich stehe für vier Dinge: Innerer Frieden, Freiheit, Gleichheit und Weltfrieden", erklärte der Nets-Guard nach der 107:123-Pleite gegen den amtierenden Champion. "Wenn etwas damit kollidiert, dann werde ich definitiv etwas zu sagen haben."

"Es ist unser Job, für das zu stehen, an das wir glauben", führte Irving weiter aus. "Ich verstehe, dass Hongkong und China ihre Probleme haben. Aber es gibt genug Unterdrückung und andere Sachen hier in Amerika, weshalb ich in der Community engagiert bin."

Ein Pro-Hongkong-Tweet von Rockets-GM Daryl Morey hatte vor wenigen Wochen eine Krise zwischen der NBA und China ausgelöst, zeitweise strich ein chinesischer Fernseh-Sender sogar die Übertragung von Preseason-Spielen aus dem Programm. Commissioner Adam Silver gab zu, dass die Krise "ziemlich dramatische" finanzielle Folgen für die Liga haben werde.

Während des China-Trips der Nets und Lakers im Rahmen der Global Games in der Preseason kam es auch zu einem Treffen zwischen den Spieler und Silver. Irving kritisierte nun, dass Details aus diesem Gespräch an die Öffentlichkeit drangen.

"Ich weiß nicht, wer das ausgeplaudert hat oder wem man nicht vertrauen kann, so ein Gespräch intern zu halten", so der 27-Jährige. "Vor allem, wenn es um die Marke der NBA geht und die Spieler davon betroffen sind."

Am Freitag protestierten einige Menschen vor dem Barclays Center, sie trugen T-Shirts mit der Aufschrift "Stand with Hongkong" oder hielten Schilder in die Höhe, auf denen "Morey or Money?" stand. Innerhalb der Arena entfernte die Security vom Barclays Center Protest-Schilder, die dazugehörigen Fans durften jedoch in der Arena bleiben. Irving äußerte Verständnis für die Proteste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung