Cookie-Einstellungen
NBA

Nr. 41! Westbrook stellt NBA-Rekord ein

Russell Westbrook hält nun einen weiteren NBA-Rekord
© getty

Die Oklahoma City Thunder haben das Duell gegen die Milwaukee Bucks gewonnen. Beim 110:79-Erfolg erreichte Russell Westbrook das 41. Triple-Double der Saison und stellte damit den Rekord von Oscar Robertson ein.

Im Spiel gegen die Bucks ging es für die Thunder eigentlich nicht nur um das 41. Triple-Double der Saison von Russell Westbrook, denn sie kämpfen noch um eine bessere Ausgangsposition für die Playoffs. Doch man hatte das Gefühl, dass die Partie zur Nebensache wurde. Das lag unter anderem an den schwachen Bucks, die ohne einen Giannis Antetokounmpo in Bestform kaum Gegenwehr leisten konnten.

Spätestens ab Mitte des zweiten Viertels ging es also doch fast nur noch um Russ. Mit 9:17 Minuten zu spielen im dritten Viertel legte Westbrook Taj Gibson einen Layup auf und machte so die historische Nummer 41 perfekt. Damit zog er mit dem legendären Oscar Robertson gleich, dessen NBA-Bestmarke von 1961/1962 stattliche 55 Jahre Bestand hatte.

Er beendete das Spiel mit 12 Punkten, 13 Rebounds und 13 Assists in 27 Minuten Spielzeit. In den verbleibenden vier Spielen benötigt RW0 noch 16 Assists, um auch über die gesamte Saison ein Triple-Double aufzulegen.

Der 44. Sieg war der höchste der Saison, OKC liegt nun 19 Spiele hinter den im Westen führenden Golden State Warriors auf Rang sechs.

Die Reaktionen:

Russell Westbrook (Thunder): "Es ist ein Segen. Das ist etwas, das ich mir niemals vorstellen konnte. Ich bin einfach glücklich, ein Teil einer so großartigen Organisation zu sein. Und über die Unterstützung von den Fans."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Malcolm Brogdon fehlte weiterhin mit Rückenproblemen, daher startete Matthew Dellavedova an der Seite von Khris Middleton, Tony Snell, Giannis Antetokounmpo und Thon Maker. Keine Änderungen bei den Thunder: Westbrook, Victor Oladipo, Andre Roberson, Taj Gibson und Steven Adams begannen.

1. Viertel: Kein guter Start für Maker, der Lehrgeld zahlte und gegen Adams zwei schnelle Fouls kassierte. Roberson hieß Giannis in Oklahoma willkommen und blockte gleich mal seinen ersten Wurf. Ein weiterer gegen den Fastbreak-Layup von Snell befeuerte einen 9:2-Run, der OKC die frühe Führung brachte. Gary Payton II gab den Bucks ein paar gute Minuten von der Bank, während Alex Abrines 0,8 Sekunden vor dem Ende des Abschnitts seinen zweiten Dreier zur 28:20-Führung der Thunder reinschweißte.

2. Viertel: Middleton setzt sich am Ring durch, war aber ohne den Greek Freak auf dem Court auf sich allein gestellt. Die Thunder zogen auf und davon. Kanter tippte seinen zweiten Rebound durch die Reuse (schon 11 Punkte). Noch heißer war nur einer: Abrines! Dreier Nummer drei - bang! Dreier Nummer vier - bang! Umso ärgerlicher, dass er sich wenig später beim Kampf um einen Loose Ball am Knie verletzte und in die Kabine musste. Zeit für einen Triple-Double-Check vor der Pause: Westbrook stand bei 12 Punkten, 8 Rebounds und 8 Assists bisher. Mit 63:39 für OKC ging es in die Halbzeit.

3. Viertel: Er dauerte keine drei Minuten, dann hatte Westbrook das Trip-Dub perfekt gemacht. Von den Rängen tönten laute "MVP"-Rufe. Die Bucks waren inzwischen auch mehr Zuschauer als Gegner. Roberson machte noch einmal mit einem Dunk und einem weiteren Block auf sich aufmerksam. Seine Fantasy-Eigentümer dürfte das freuen. 89:59.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

4. Viertel: Das Spiel war schon längst entschieden, daher nutzte Coach Billy Donovan die Gelegenheit, Westbrook ein gesamtes Viertel zu schonen. Schließlich warten schon am Mittwochabend die Grizzlies. Jason Kidd hisste die weiße Flagge und ließ seine Reservisten spielen. Jerami Grant zeigte noch zwei Highlight-Dunks, 110:79 der Endstand.

Thunder vs. Bucks: Hier geht es zum BOXSCORE

Star des Spiels: Russell Westbrook. Keine Erklärung notwendig.

Flop des Spiels: Giannis Antetokounmpo. Der Grieche hatte gegen Roberson einen schweren Stand und kam nicht ins Spiel. Auch Gibson leistete seinen Beitrag in der D gegen Giannis. Das Star-Matchup ging klar an Russ. The Alphabet traf lediglich 3 seiner 10 Würfe, ließ einige Freiwürfe liegen und leistete sich 4 Ballverluste.

Das fiel auf:

  • Das Thema Nummer eins für jeden Coach vor einem Spiel gegen die Thunder ist die Verteidigung gegen Westbrook. Milwaukee war schnell in der Hilfe zur Stelle, und legte den Fokus darauf, Russ am Zug zum Korb zu hindern. Das funktionierte, doch da die anderen Thunder-Akteure ihre Räume und offenen Würfe effizient nutzten, waren sie oft erfolgreich (48 Prozent FG).
  • Michael Beasley ist in gewisser Weise angekommen. Bei den Bucks glänzt der ehemalige No. 2 Pick in der Rolle des Bank-Scorers und hat nach einigen Spielzeiten in China endlich wieder eine Heimat gefunden. Er fehlte den Bucks 17 Spiele und Coach Kidd kann sich glücklich schätzen, ihn rechtzeitig vor den Playoffs zurückzuhaben.
  • Zum zweiten Mal gelingt Russ eine Serie von sieben Triple-Doubles in Serie, auch das ist ein Rekord. Die Bestmarke für die meisten Triple-Doubles in Folge hält Wilt Chamberlain mit neun. Für den Hinterkopf: Die Thunder haben noch vier Spiele.
  • Westbrooks Triple-Double war zudem das 78. seiner Karriere, ebenso viele erreichte Wilt Chamberlain in seiner Laufbahn. Nur drei Spieler (Big O, Magic, J-Kidd) haben mehr auf ihrem Konto.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung