Wintersport

Hinz versagen die Nerven: Biathlon-Staffel nur auf Rang vier

SID
Vanessa Hinz ließ beim Stehendschießen gleich zwei Scheiben stehen.
© getty

Die deutsche Biathlon-Staffel der Frauen hat nach einem Aussetzer von Vanessa Hinz das Podest erneut knapp verpasst. Norwegen war einmal mehr nicht zu schlagen.

Vanessa Hinz war untröstlich. Die 27-Jährige aus Schliersee wirkte im Ziel wie ein Häuflein Elend, völlig bedient nach einer katastrophalen Schießleistung. In Führung liegend schoss Hinz gleich fünf (!) Mal daneben und vergab nach zwei Strafrunden einen möglichen Sieg für die deutsche Biathlon-Staffel der Frauen kläglich. Da nutzte beim Heimweltcup in Ruhpolding auch eine furiose Schlussrunde von Denise Herrmann nichts mehr.

"Das tut mir extrem Leid für Vanessa. So ist Biathlon. Keiner schießt absichtlich daneben. Das ist für einen Sportler das Schlimmste", sagte Franziska Preuß nach der verpatzten Staffel-Generalprobe für die WM in Antholz (13. bis 23. Februar) mit trauriger Miene.

Zum dritten Mal im vierten Saison-Rennen über 4x6 km mussten sich Herrmann, Preuß, Hinz und Karolin Horchler mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Vier Wochen vor der WM in Antholz (13. bis 23. Februar) deutete das DSV-Quartett aber an, dass es beim Saisonhöhepunkt in Südtirol im Kampf um eine Medaille durchaus mitreden kann.

Damen-Staffel: Norwegen weiter unschlagbar

Großer Favorit bleiben die Norwegerinnen um die überragende Tiril Eckhoff, die in diesem Winter nicht zu schlagen sind. Sie gewannen vor Frankreich und der Schweiz. Herrmann zündete zwar als Schlussläuferin noch den Turbo, es fehlten letztendlich aber elf Sekunden auf das Podest.

"Wir heben uns das für die WM auf. Dann klappen acht von acht Teilen", sagte Herrmann im ZDF trotzig und fühlte mit Hinz mit: "Das ist mir auch schon passiert." Die langjährige Biathlon-Königin Laura Dahlmeier machte "Unsicherheit" bei Hinz aus: "Das war eine absolute Drucksituation. Das muss sie besser ausblenden."

Es hatte schon nicht so gut begonnen für das DSV-Team. Horchler war in der ersten Runde einer Kollegin auf den Stock gestiegen und büßte dadurch wertvolle Zeit ein. "Das war ein kleiner Fauxpas in diesem Durcheinander. Aber ich habe das ganz gut ins Ziel gerettet", sagte sie.

Preuß, die über den Jahreswechsel einmal mehr gesundheitliche Probleme hatte, zeigte danach einen weiteren Aufwärtstrend. Mit ihren schnellen und fehlerfreien Schießeinlagen beeindruckte die 25-Jährige aus Haag.

Vanessa Preuß mit "saupeinlichem" Sturz

Läuferisch besteht nach der Pause dagegen noch Aufholbedarf. Zudem verlor Preuß rund zehn Sekunden bei einem Sturz, den sie als "saupeinlich" bezeichnete. Dennoch übergab sie als Vierte auf Hinz. Die übernahm nach fehlerfreiem Liegendschießen sogar die Führung. Im Stehendanschlag versagten ihr aber die Nerven.

Es passte ins Bild einer bislang eher durchwachsenen Saison der Frauen. In Herrmann, Hinz und Preuß haben gerade einmal drei DSV-Läuferinnen die WM-Kriterien erfüllt. Dennoch werde es bei den Titelkämpfen "definitiv" eine deutsche Staffel geben, sagte der Sportliche Leiter Bernd Eisenbichler vor dem Rennen am Freitag.

Überhaupt sieht Eisenbichler die Situation bei den Frauen nicht ganz so kritisch. Es sei "nicht alles gut, aber seit Dezember marschieren wir in die richtige Richtung".

Mit der Staffel der Männer geht es am Samstag (14.15 Uhr) in Ruhpolding weiter. Am Sonntag (12.15/14.30) stehen die Verfolger auf dem Programm.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung