Volleyball

Volleyball-EM: DVV-Frauen scheiden im Viertelfinale gegen Polen aus

SID
Aus im Viertelfinale: Die Schmetterlinge sind gegen Polen ausgeschieden.
© getty

Die deutschen Volleyballerinnen sind im Viertelfinale der Europameisterschaft ausgeschieden. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski unterlag in Lodz Gastgeber Polen knapp mit 2:3 (25:22, 16:25, 19:25, 25:17, 11:15) und verpasste den Sprung nach Ankara, wo am Wochenende die Halbfinals und die Medaillenspiele auf dem Programm stehen.

Die physisch überlegenen Polinnen spielten vor rund 10.000 Zuschauern von Anfang an ihre Körpergröße aus, das Koslowski-Team versuchte mit schnellen Angriffen dagegenzuhalten. Am Ende stand für die Auswahl des DVV im siebten Spiel aber die erste Niederlage.

In der Vorrunde hatte das Team unter anderem Rekordeuropameister Russland bezwungen und sich im Achtelfinale gegen Außenseiter Slowenien durchgesetzt. Damit hatte die Mannschaft die Zielvorgabe bereits erfüllt. Die bislang letzte Medaille hatten die Volleyballerinnen bei der Heim-EM 2013 gewonnen. Damals verlor das Team erst das Finale gegen die Russinnen.

In Lodz brachte das gellende Pfeifkonzert bei jedem Aufschlag die Außenseiterinnen im ersten Satz nicht aus der Ruhe, konzentriert und fokussiert kämpfte der Weltranglisten-15. um jeden Punkt.

Denise Hanke am Oberschenkel verletzt

In einem hochklassigen und spannenden Schlagabtausch ließ sich die DVV-Auswahl auch von einem kleineren Rückstand nicht beirren und ging zum Ende des Satzes mit vier Punkten in Führung. Dann verletzte sich Zuspielerin Denise Hanke am Oberschenkel und musste ausgewechselt werden, der Satz ging trotzdem an Deutschland.

Den zweiten Durchgang begann das Team mit der erst 21-jährigen Pia Kästner als Zuspielerin. In der Folgezeit setzte sich Polen etwas ab, bevor Hanke zurückkehren konnte. Deutschland leistete sich einige wenige unnötige Fehler, die die Polinnen gnadenlos zum Satzausgleich nutzten.

Deutschland kämpfte um jeden Punkt

Die Gegnerinnen spielten sich angetrieben von der Halle nun in einen Rausch, besonders die 2,02 m große Magdalena Stysiak und Topscorerin Malwina Smarzek-Godek bereiteten der Koslowski-Sechs große Probleme, die Annahme schwächelte ein wenig. Zudem konnten Louisa Lippmann, Jennifer Geerties und Jana Poll im Angriff die wenigen Chancen nicht mehr so konsequent verwerten. Koslowski wechselte durch, das Team gab nicht auf und kämpfte weiter um jeden Punkt.

Im vierten Satz ließen sich die Deutschen nicht abschütteln, legten einen 9:2-Lauf hin und holten sich das 2:2. Im Tiebreak wehrte das Team dann drei Matchbälle ab, konnte den Sieg der Gastgeberinnen aber doch nicht mehr verhindern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung