Cookie-Einstellungen
Motorsport

MotoGP-Auftakt: Marquez nach Aufholjagd schwer verletzt - Quartararo gewinnt

SID
Marc Marquez stürzte schwer und schied aus.
© imago images / Insidefoto

Marc Marquez ist beim Saisonauftakt der MotoGP in Jerez schwer gestürzt und hat sich einen Bruch des rechten Oberarms zugezogen. Das gab das Honda-Werksteam wenige Stunden nach dem Rennen bekannt.

Das gab das Honda-Werksteam wenige Stunden nach dem Rennen bekannt. Der Spanier soll am Montag in Barcelona vom Spezialisten Dr. Xavier Mir operiert werden. Wie lange Marquez ausfällt, ist derzeit offen. Durch die Verletzung des Titelverteidigers könnte Honda-Testfahrer Stefan Bradl (Zahling) schon am kommenden Wochenende sein Comeback in der MotoGP geben.

Beim ersten Karriereerfolg des Franzosen Fabio Quartararo (Yamaha) in der Königsklasse war Marquez nach einer spektakulären Aufholjagd zu Fall gekommen. Der 27-Jährige schied auf Rang drei liegend kurz vor dem Ende aus.

Marquez war beim Großen Preis von Spanien nach einem Fehler auf Platz 18 durchgereicht worden. Im Rennverlauf kämpfte er sich wieder nach vorne, ehe er die Kontrolle über sein Motorrad verlor. Marquez wurde anschließend mit einer Krause um den Hals im Krankenwagen abtransportiert. Der italienische Superstar Valentino Rossi (Yamaha) schied ebenfalls sieben Runden vor dem Zieleinlauf aus.

Für die MotoGP war es das erste Rennen der Saison. Am kommenden Wochenende steht mit dem Großen Preis von Andalusien, der ebenfalls in Jerez stattfindet, bereits das nächste auf dem Programm. Der ursprünglich für März geplante Auftakt in Katar war wegen der Coronakrise abgesagt worden.

Moto2: Schrötter scheidet aus

In der Moto2 hat Marcel Schrötter hat einen völlig verunglückten Restart in die Saison erlebt. Der 27-Jährige schied nach einem Sturz aus.

Beim Sieg des Italieners Luca Marini beim Großen Preis von Spanien in Jerez schied Schrötter 15 Runden vor dem Ende aus.

Die Erklärungen für den verpatzten Auftakt lieferten nach seiner Flucht andere. "Es ging für uns schon schwer los. Es hat nicht sein sollen. Es nützt nichts, wir müssen das in Ruhe analysieren", sagte Jürgen Lingg, Chef von Schrötters Team Intact GP, bei ServusTV: "Ich bin überzeugt, dass wir das viel besser können als heute."

Kurz vor Beginn hatte Schrötter, der beim ersten Saisonrennen im März in Katar Siebter geworden war, in den Angriffsmodus geschaltet und Punkte als Minimalziel ausgegeben. Nach einem guten Start schob er sich gleich von Rang sieben auf fünf, fiel aber schnell wieder auf den sechsten Platz zurück. Dann verlor der Pilot aus Vilgertshofen in Kurve elf allerdings die Kontrolle und flog von der Strecke.

Nach der ernüchternden Vorsaison mit Gesamtrang acht hatte sich Schrötter höhere Ziele gesteckt. Gleich beim ersten Rennen nach der Pause folgte die Ernüchterung. Die nächste Chance auf Punkte bekommt er am kommenden Wochenende beim Großen Preis von Andalusien, der erneut in Jerez stattfindet.

Moto3: Arenas mit zweiten Sieg

In der Moto3 sicherte sich Albert Arenas den zweiten Sieg im zweiten Rennen. Der Spanier profitierte in der letzten Kurve von einem Sturz des Führenden John McPhee (Großbritannien). Lukas Tulovic (Eberbach/20) wurde bei seinem Debüt in der Elektroserie MotoE Vierter. Es gewann der Brasilianer Eric Granado.

Für den reibungslosen Ablauf der Rückkehr in den Rennbetrieb wurde ein strenges Sicherheitskonzept erstellt. Das Personal wurde reduziert, da aber hinter für Zuschauer verschlossenen Türen vier Klassen fahren, ist die Personenzahl dennoch enorm hoch.

Der ursprüngliche Rennkalender der Motorrad-WM war aufgrund der Corona-Pandemie über den Haufen geworfen worden. Mittlerweile ist der Großteil der Saison mit noch zwölf Rennen in 17 Wochen in Europa terminiert. Über die Rennen in Argentinien, Thailand und Malaysia soll bis Ende Juli eine Entscheidung fallen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung