Cookie-Einstellungen
Leichtathletik

Leichtathletik-EM: Sprintstaffel um Lückenkemper und Weber holen Gold - der letzte Tag im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX

Die Leichtathletik-Europameisterschaft in München ist beendet. Deutschland holte zweimal Gold und schnappte sich den Sieg im Medaillenspiegel. Den letzten EM-Tag im Liveticker zum Nachlesen.

Die Sprintstaffel um Gina Lückenkemper und Speerwerfer Julian Weber haben für einen goldenen Abschluss der deutschen Leichtathletik-Party in München gesorgt.

Sprintkönigin Gina Lückenkemper fiel Schlussläuferin Rebekka Haase überglücklich um den Hals, Maskottchen "Gfreidi" trug Alexandra Burghardt auf Händen - und von der Tribüne klatschte der neue Speerwurf-Europameister Julian Weber begeistert Beifall. Mit noch einmal zwei Goldmedaillen sorgten die deutschen Leichtathletik-Asse am Schlusstag der Heim-EM wieder einmal für Partystimmung. Das WM-Debakel von Eugene schien da Ewigkeiten weit her.

"Das ist unfassbar geil", sagte Lückenkemper, die die Sprintstaffel über 4x100 m vor einem tobenden Publikum in 42,34 Sekunden vor Polen (42,61) und Italien (42,84) zum Sieg geführt hat. Lückenkemper holte damit fünf Tage nach ihrem überraschenden Triumph über die 100 m ihre zweite Goldmedaille. Bei der Ehrenrunde erhoben sich rund 45.000 Fans von ihren Sitzen und sorgten für Gänsehautstimmung

Weber hatte den Fans zuvor mit seinem Wurf zu Speer-Gold ordentlich eingeheizt, nach vierten Plätzen bei Olympia und der WM durfte der Mainzer nach 87,66 m endlich feiern. "Unfassbar, es war so geil hier. Ich habe nicht gedacht, dass ich werfen kann heute. Die Schulter tat weh, der Rücken tat weh. Ich habe mich nicht eingeworfen, aber das Publikum hat so gepusht", schwärmte er am ZDF-Mikrofon - die Fans sangen: "Oh, wie ist das schön."

EM in München: Drama um Männer-Staffel

Für einen kleinen Wermutstropfen sorgte hingegen die Sprintstaffel der Männer, das DLV-Quartett patzte und schied nach einem Wechselfehler aus. Bitter: Der deutsche Rekord von 37,97 Sekunden hätte zu einer Medaille gereicht. Doch das trübte die Stimmung nur kurz.

Lückenkemper und Co. sorgten damit für einen goldenen Abschluss der deutschen Leichtathletik-Festtage in München. Zuvor hatten am Final-Wochenende bereits Saskia Feige (Gehen/Bronze) und Lea Meyer (Hindernis) sowie Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre die Fans mit Silber begeistert. Insgesamt holten die von der enttäuschenden WM gebeutelten Leichtathleten 16 Medaillen, sieben davon aus Gold, und leisteten ein ordentliches Stück Wiedergutmachung für das Debakel in Eugene. Im Medaillenspiegel landeten Lückenkemper und Co. auch ganz vorne - das gelang zuletzt vor zehn Jahren.

"Die Tage in München haben uns gutgetan", sagte Chefbundestrainerin Annett Stein: "Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft, wie sie performt und agiert hat." Aber München war eben auch "nur" eine EM. Das "Ziel" bleibe, sich "im Weltmaßstab" mit den starken US-Amerikanern und Afrikanern messen zu können. Die WM werde in Ruhe "analysiert", um dann wieder "am Tag X abliefern zu können".

Spätestens bei den Olympischen Spielen in Paris 2024 will der DLV wieder ein "starkes Team" präsentieren, das auch wieder mit der Welt mithalten kann. "Wir heben jetzt nicht ab", sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing. Entscheidend sei nun, sachlich die "Dinge aufzubereiten" und die "richtigen Schlüsse" zu ziehen.

Das Team hat Potenzial, wie München gezeigt hat. Und Lita Baehre gab quasi das Motto für die nächsten Jahre vor. "Die Medaille war der Anfang, aber ich will nicht, dass es bei einer bleibt", sagte der Stabhochsprung-Aufsteiger.

Leichtathletik-EM: Die Entscheidungen im Überblick

ZeitDisziplinSieger/ Siegerin
19.05 UhrHochsprung (F)Yaroslava Mahuchikh
19.40 Uhr800m (M)Mariano García
19.50 UhrSpeerwurf (M)Julian Weber
20.00 Uhr10.000m (M)Yemaneberhan Crippa
20.45 Uhr100m Hürden (F)Pia Skrzyszowska
21.12 Uhr4x 100m Staffel (M)Großbritannien
21.22 Uhr4x 100m Staffel (F)Deutschland

Leichtathletik-EM: Letzter Tag der Europameisterschaft in München im Liveticker zum Nachlesen

4x 100 Meter (F): Deutschland gewinnt vor Polen und Italien! Die mitfavorisierten Britinnen scheiden nach einem Wechselfehler aus. Deutschland mit den Läuferinnen Alexandra Burghardt, Lisa Mayer, Gina Lückenkemper und Schlussläuferin Rebekka Haase holen sich damit die Goldmedaille.

4x 100 Meter (F): Das letzte Finale! Es ist angerichtet für das letzte Event der diesjährigen European Championships! Die Motivation der Athletinnen ist enorm hoch zum Abschluss noch einmal ihre beste Leistung zu zeigen. Für Deutschland wird Alexandra Burghardt das Rennen eröffnen.

4x 100 Meter (F): Lückenkemper ist zurück! Nach der Enttäuschung der Männer wollen es die Frauen nun besser machen. Gina Lückenkemper kehrt ins Team zurück, nachdem sie nach ihrem Titelgewinn mit acht Stichen am Knie genäht werden musste. Das Team komplettieren Alexandra Burghardt, Lisa Mayer und Rebekka Haase als Schlussläuferin. Auch hier kommen die stärksten Konkurrentinnen aus Großbritanien.

4x 100 Meter (M): Drama um die deutsche Staffel! Der Startschuss ist gefallen. Kevin Ranz geht das Rennen schnell an, aber dann passiert das Drama! Ranz läuf beim ersten Wechsel auf Hartmann auf und er bekommt die Übergabe einfach nicht. Beide überqueren die Wechselzone ohne das der Staffelstab übergeben wurde. Das Rennen ist für die Deutschen früh zu Ende und es steht der letzte Platz zu Buche. Was für eine Enttäuschung! Neuer Europameister werden die Briten, welche souverän vor dem Quartett aus Frankreich und Polen einlaufen.

4x 100 Meter (M): Gleich geht es los! Als Startläufer fungiert Kevin Ranz, der die Basis für eine gute Platzierung legen will. Unter tosendem Applaus gehen die Startläufer zu ihren Startblocks. Nach der Vorstellungsrunde geht es in wenigen Augenblicken los.

4x 100 Meter (M): Die Teams laufen ein! Alle Augen sind nun auf die Staffeln gerichtet. Für Deutschland gehen Kevin Ranz, Joshua Hartmann, Owen Ansah und Lucas Ansah-Peprah an den Start. An Selbstvertrauen mangelt es den vier Männern nicht, die eine Medaille mit nach Hause nehmen wollen. Ob es die Goldene wird hängt vermutlich vorallem von den Briten ab, die als Favoriten an den Start gehen.

Hochsprung (F): Mahuchikh krönt sich zur Siegerin!
Bei den Frauen hat sich nichts mehr getan. Weder Yaroslava Mahuchikh noch Marija Vukovic können die 1.97 Meter über springen. Damit sichert sich die Ukrainerin die Goldmedaille vor der Vukovic und Angelina Topic, die mit ihren jungen Jahren eine Medaille mit nach Hause nimmt. Die Deutsche Marie-Laurence Jungfleisch bleibt am Ende auf dem sechsten Rang.

Weber holt Gold: "Ich hoffe, dass er ihm jetzt die Hosen runtergezogen hat", sagte Bundestrainer Boris Obergföll im ZDF: "Das hat Julian gigantisch gemacht." Der Mainzer setzte sich mit 87,66 m durch und trat damit die Nachfolge von Thomas Röhler an. "Ich kann es nicht fassen. München, ihr seid so geil. Vielen Dank", rief Weber ins Stadion-Mikro: "Ich habe voll durchgezogen, und es hat funktioniert."

Speerwurf (M): Julian Weber ist Europameister! Julian Weber hat die Medaille schon sicher, denn vor den besten drei Athleten, die in der letzten Runde in umgekehrter Reihenfolge starten, konnte sich keiner mehr verbessern. Doch welche Farbe wird die Medaille haben? Der Finne kann sich nicht verbessern und geht vorne über die Markierung hinaus. Es kommt zum Showdown zwischen dem Tschechen und dem Deutschen. Vadlejch konzentriert sich nochmal läuft an und merkt früh, dass der letzte Wurf nicht annähernd an die Zielweite kommt. Er läuft einfach durch und darf sich über Silber freuen. Julian Weber braucht einen Moment bis er merkt, dass er der neue Europameister ist! Er reißt die Arme in die Luft und lässt seiner Freude vollen Lauf. Zusammen mit dem Finnen macht sich Weber auf in eine Ehrenrunde und lässt sich so richtig feiern.

Hochsprung (F): Zwei verbleiben! Die nächste Höhe von 1.95 Meter trennt die Athletinnen noch einmal auf. Es ist definitiv der Knackpunkt für die meisten Springerinnen, denn nur zwei der verbliebenen Teilnehmerinnen meistern diese Hürde. Yaroslava Mahuchikh und Marija Vukovic versuchen sich an der nächsten Hürde, die noch einmal zwei Zentimeter weiter oben platziert wird. Im ersten Versuch scheitern sie beide.

Speerwurf (M): Weber geht als Führender in die letzte Runde! Die fünfte und somit vorletzte Versuchsrunde ist durch. Julian Weber zeigt erneut einen guten Wurf und setzt den Speer bei 83.33 Meter ab. Eine neue Bestweite ist es aber nicht. Was macht sein stärkster Konkurrent Vadlejch? Er bricht früh ab, tritt bewusst über und kann Weber vor dem letzten Versuch nicht von der Spitze verdrängen. Auf Rang drei hat sich der Finne Lassi Etelätalo platziert, der mit seinem fünften Versuch starke 86.44 Meter weit wirft.

100 Meter Hürden (F): Polin macht den Sieg klar! Die Polin zieht ihren Lauf voll durch und kommt ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit einer Zeit von 12.53 ist sie die Schnellste. Ihre härteste Konkurrentin Sember strauchelt an der dritten Hürde und nimmt sich schnell selbst aus dem Rennen. Luca Kozak läuft neuen nationalen Rekord für Ungarn und sprintet sich zur Silbermedaille. Dritte wird die Schweizerin Ditaji Kambundji, die ihr Glück kaum fassen kann.

100 Meter Hürden (F): Finale steht an! Die nächste Entscheidung auf der Laufbahn steht an. Die Frauen messen sich über die 100 Meter Hürden. Aufpassen müssen wir hier besonders auf die Polin Pia Skrzyszkowska. Das Finale findet ohne deutsche Beteiligung statt.

Speerwurf (M): Weber geht in Führung! Julian Weber zeigt in seinem dritten Wurf mit Abstand seine schlechteste Leistung. Mit etwas mehr als 77 Meter kann er nicht an seine ersten beiden starken Versuche anknüpfen. Er liegt weiterhin auf dem zweiten Rang und bleibt dem Kampf um die Medaillen erhalten. Weber steht schon bereit für den vierten Versuch. Wie weit geht es? Es ist die neue Führung! Mit 87.66 Metern übertrumpft er den Tschechen. Dieser könnte direkt nachlegen, überläuft aber die Wurfmarke und macht seinen Versuch ungültg.

Hochsprung (F): Jungfleisch kann sich nicht mehr verbessern! Für Jungfleisch geht es im letzten Versuch um alles. Sie bricht den ersten Anlauf ab, sammelt sich noch einmal und mobilisiert die letzten Kräfte. Sie läuft an, aber dieses Mal verpasst sie die Höhe deutlich. Mit der Saisonbestleistung von 1.90 Meter verabschiedet sie sich dennoch zufrieden aus dem Wettkampf. Derzeit liegt sie damit auf dem sechsten Rang.

Hochsprung (F): Jungfleisch bleibt ein Versuch! Marie-Laurence Jungfleisch versucht sich ein zweites Mal an der 1.93 Meter-Marke. Schafft sie die Höhe dieses Mal? Nein! Wieder fehlt nicht viel, aber sie reißt die Latte herunter. Bislang haben drei Athletinnen die Höhe gemeistert, die Ukrainerin Yaroslava Mahuchik lässt die Hürde sogar aus.

10.000 Meter (M): Solides Rennen für die Deutschen! Zum Schluss wurde es noch einmal richtig spannend. Mezngi wird auf der Schlussgeraden noch vom Italiener Yemaneberhan Crippa überholt, der sich über Gold freuen darf. Mezngi gewinnt Silber und Yann Schrub läuft auf dem dritten Platz ein. Voigt und Fitwi kommen auf den Positionen acht und neun direkt hintereinander ins Ziel. Ein beachtliches Ergebnis für die beiden. Der dritte Deutsche bringt das Rennen ebenfalls noch zu Ende und kommt als 19. über den Zielstrich.

10.000 Meter (M): Letzte Runde! Die letzten Runde steht an und das Tempo wurde deutlich angezogen. Zerei Kbrom Mezngi hat sich fast unbemerkt an die Spitze gesetzt und bringt 15 Meter zwischen sich und seine Konkurrenten. Wird das auf der Schlussrunde reichen?

Speerwurf (M): Hofmann verabschiedet sich früh! Andreas Hofmann tritt zu seinem dritten Versuch an. Er ist mittlerweile auf Rang neun zurückgefallen und muss seine Weite zwingend verbessern, um in der zweiten Hälfte weiterhin dabei zu sein. Der Anlauf wirkt jedoch schon verhalten und Hofmann merkt schnell, dass auch sein letzter Versuch nicht ausreichen wird. Er kommt nicht einmal über die 70 Meter. Dazu wird der Versuch im Nachgang als ungültig deklariert.

10.000 Meter (M): Abraham kann nicht mehr mithalten: Der erste der drei Deutschen kann das Tempo nicht mehr halten. Filimon Abraham muss abreißen lassen und kann vorne nichts mehr ausrichten. Komplett raus ist der Brite Atkin, der kurz gestrauchelt ist und das Rennen im Anschluss vorzeitig abbrechen musste.

Speerwurf (M): Weber mit Fehlversuch! Julian Weber greift zum zweiten Mal zum Speer. Er legt alles in den nächsten Wurf, verliert nach dem Loslassen das Gleichgewicht und rutscht mit dem Fuß über die Markierung. Dadurch wird sein Wurf ungültig, der aber die 85-Meter-Marke locker geschafft hätte. Weber ärgert sich.

Hochsprung (F): Erster Versuch missglückt! Schade für Jungfleisch! Es fehlt nicht viel, aber mit dem Gesäß berührt sie die Latte, die aus ihrer Verankerung herausfällt. Zwei Versuche bleiben der 31-Jährigen noch.

Hochsprung (F): Nächste Höhe ist aufgelegt: Bei den Hochspringerinnen ist die nächste Höhe aufgelegt worden. Jetzt gilt es die 1,93 Meter zu überspringen. Die Führende Marija Vukovic überspringt diese Höhe direkt veim ersten Versuch. Morgan Lake scheitert und als Nächstes kommt Marie-Laurence Jungfleisch.

10.000 Meter (M): Hälfte ist geschafft! Es ist fast Halbzeit. Der Franzose Gressier hat seine Führungsarbeit eingestellt und das Feld ist wieder enger zusammen gerückt. Einzig drei Athleten sind hinten abgeschlagen. Die drei Deutschen befinden sich im Mittelfeld. Wann wird das Tempo das nächste Mal angezogen?

Speerwurf (M): Vadlejch mit Bestweite! Der Tscheche Jakub Vadlejch ist bei seinem ersten Versuch übergetreten und konnte dadurch noch keine Weite für sich verbuchen. Wie weit wird es für ihn? Er scheint den Druck überhaupt nicht zu spüren und zimmert seinen Speer auf 87.28 Meter. Damit setzt sich Vadlejch vor Weber an die Spitze. Direkt im Anschluss ist Andreas Hofmann an der Reihe. Er platziert sein Arbeitsgerät fast an gleicher Stelle wie beim ersten Versuch und kann sich mit 74.42 Meter nicht verbessern. Da muss mehr kommen.

Hochsprung (F): Levchenko ist raus! Eine der großen Namen ist raus. Yuliya Levchenko, die WM-Zweite von 2017 knackt die 1,90 Meter-Marke am heutigen Namen nicht und verabschiedet sich von den European Championships. Mit diesem Ergebnis fällt sie in der Wertung weit zurück.

Speerwurf (M): Weber übernimmt die Führung! Julian Weber startet in den Wettkampf. Ihm glückt sein erster Versuch bereits richtig gut und wirft den Speer auf 83.05 Meter. Was für ein perfekter Einstand für den Mainzer.

10.000 Meter (M): Drei Deutsche über die lange Distanz! Auf geht es in das Finale über die 10.000 Kilometer. Drei Deutsche nehmen an dieser Entscheidung teil. Samuel Fitwi Sibhatu, Nils Voigt und Filimon Abraham. Insbesondere Nils Voigt könnte beim Kampf um Bronze vorne mitspielen.

Hochsprung (F): Jungfleisch bleibt dabei! Klasse! Marie-Laurence Jungfleisch schafft es in ihrem zweiten Versuch über die 1,90 Meter und erreicht damit auch ihre neue Saisonbestleistung. Jungfleisch bleibt weiter im Wettkampf der Hochspringerinnen dabei, wenn es gleich auf die 1,93 Meter gehen wird.

Speerwurf (M): Hofmann noch zurück! Andreas Hofmann verlässt gefrustet die Abwurfmarke. Mit 74,75 Metern startet er mit einer relativ kurzen Weite in den Wettkampf.

Speerwurf (M): Etelätalo setzt erste Duftmarke! Lassi Etelätalo setzt im Speerwurf die erste Duftmarke! Der Finne wirft in seinem ersten Versuch auf 81,84 Meter. So weit kam im Olympiastadion noch niemand.

Speerwurf (M): Was ist für deutsche Athleten drin? Im Speerwurf der Männer gibt es die erste deutsche Medaillenchance am heutigen Abend. Julian Weber gilt als einer der größten Herausforderer von dem tschechischen Favoriten Jakub Vadlejch. Auch Andreas Hofmann dürfte wohl alles versuchen, um sich eine der begehrten Medaillen zu ergattern.

Hochsprung (F): Jungfleisch mit erstem Fehlversuch! Marie-Laurence Jungfleisch leistet sich bei 1,90 Metern ihren ersten Fehlversuch des Abends. Geschafft haben diese Marke bislang drei Athletinnen. Vier haben eine Fehlversuch zu Buche stehen.

800 Meter (M): García holt sich Gold! Als das Tempo höher wird, hat der Italiener dann aber keine Chance mehr und muss die Konkurrenz ziehen lassen! Vorne entwickelt sich ein packender Kampf zwischen Mariano García und Jake Wightman. Wer hat die Nase vorn? Es ist García! Der Spanier holt sich EM-Gold vor Wightman und Mark English aus Irland. Andreas Kramer aus Schweden hatte zu spät angesetzt und dadurch den Anschluss verpasst. Mehr als Platz vier gab es dadurch nicht.

800 Meter (M): Barontini geht an die Spitze! Auf den ersten Metern geht der Italiener Simone Barontini direkt an die Spitze. Schnell aber ist das Tempo noch nicht. Alle acht Starter haben noch die Chance auf die Medaille.

800 Meter (M): Die erste Laufentscheidung: Es geht in die erste Entscheidung in den Laufdisziplinen. Im Lauf der Männer über 800 Meter gilt Benjamin Robert zu den großen Favoriten. Aber auch der Schwede Andreas Kramer und der Brite Jake Wightman haben sich einiges vorgenommen. Deutsche Starter sind nicht dabei.

Hochsprung (F): Es geht auf die nächste Höhe! Im Hochsprung geht es auf die nächste Höhe von 1,90 Metern. Noch immer sind alle Starterinnen im Wettkampf dabei.

Hochsprung (F): Der erste Sprung von Mahuchikh: Yaroslava Mahuchikh ist inzwischen auch in den Wettkampf eingestiegen. Wenig überraschend hat sie bei ihrer Einstiegshöhe keine Probleme und springt locker über die Stange. Drei Athletinnen haben die 1,86 Meter nicht im ersten Versuch geschafft.

100 Meter Hürden (F): Sember gewinnt drittes Halbfinale! Über die 100 Meter Hürden ist auch das dritte und letzte Halbfinale inzwischen Geschichte. Cindy Sember aus Großbritannien hat darin den Ton angegeben und sich locker ihre Teilnahme am Finale gesichert. Cyréna Samba-Mayela aus Frankreich kam als Zweite über die Ziellinie.

Hochsprung (F): Jungfleisch weiter ohne Schwierigkeiten! Es geht auf die 1,86 Meter und auch hier haben die Athletinnen bislang keinerlei Schwierigkeiten. Auch die Deutsche Marie-Laurence Jungfleisch, die als Fünfte an der Reihe war, kommt sicher beim ersten Versuch durch.

100 Meter Hürden (F): Skrzyszowska gewinnt zweites Halbfinale! Im zweiten Halbfinale über 100 Meter Hürden hat sich die Polin Pia Skrzyszowska durchgesetzt. Auch Luca Kozak aus Ungarn ist sicher im Finale dabei, nachdem sie den neuen nationalen Rekord laufen konnte.

Hochsprung (F): Alle Athletinnen kommen drüber! Die Höhe hat für die Athletinnen keinerlei Probleme dargestellt und niemand braucht einen weiteren Versuch. Yaroslava Mahuchikh hat ihre Einstiegshöhe bei 1,86 Metern gewählt, greift also jetzt in den Wettkampf ein.

Hochsprung (F): Jungfleisch kommt durch! Marie-Laurence Jungfleisch musste das Hürden-Halbfinale abwarten, ist jetzt aber mit ihrem Sprung an der Reihe und schafft es auch mehr als locker über die Einstiegshöhe. Mit guter Laune geht es runter von der Matte.

100 Meter Hürden (F): Erstes Halbfinale durch! Parallel zum Hochsprung beginnen im Olympiastadion die Halbfinal-Läufe im 100 Meter Hürden der Frauen. Insgesamt drei Halbfinals werden gelaufen. Deutsche Starterinnen sind in dieser Entscheidung nicht dabei, nachdem Monika Zapalska in den Vorläufen ausgeschieden war. Das erste Halbfinale entscheidet die Niederländerin Nadine Visser vor Ditaji Kambundji aus der Schweiz für sich, die damit im Finale sind.

Hochsprung (F): Der erste Sprung sitzt! Mirela Demireva aus Bulgarien ist als erste Athletin an der Reihe und springt gleich einmal locker über die Einstiegshöhe von 1,82 Meter. Auch die Britin Morgan Lake hat kurz darauf auch keine Schwierigkeiten.

Leichtathletik-EM: Letzter Tag der Europameisterschaft in München JETZT im Liveticker - Start

Hochsprung (F): Alle gegen Mahuchikh! Es ist angerichtet für das erste Finale in der Leichtathletik am heutigen Abend! Zum Auftakt geht es in wenigen Minuten in den Hochsprung der Frauen, in dem Yaroslava Mahuchikh aus der Ukraine als die ganz große Favoritin gilt. Sie zu schlagen dürfte heute eine schwierige Aufgabe für die Konkurrentinnen werden. Aus deutscher Sicht ist Marie-Laurence Jungfleisch in dem Finale dabei, die im Hinblick auf die Medaillen aber nur zu den Außenseiterinnen gehört.

Leichtathletik-EM: Letzter Tag der Europameisterschaft in München JETZT im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn: Ein kurzer Exkurs zu den Turnern. Verrückte Turnerwelt in der Münchner Olympiahalle: Statt Silver-Boy Lukas Dauser hat Teamkollege Nils Dunkel nach einem beherzten Ritt über das Pauschenpferd den deutschen Gerätartisten bei den European Championships die einzige EM-Medaille beschert. Der Olympia-Zweite von Tokio hingegen patzte am Barren und verließ bitter enttäuscht das Podium. "Der Stachel sitzt schon ganz tief. Leider bin ich während der Übung etwas nachlässig geworden. Ich hätte diesem tollen Publikum gern etwas mehr zurückgegeben", sagte der 29 Jahre alte Sportsoldat sichtlich geknickt im ZDF.

Vor Beginn: Heute stehen Medaillenentscheidungen in folgenden Disziplinen an: Hochsprung der Frauen, 800m der Männer, Speerwurf der Männer, 10.000m der Männer, 100m Hürden der Frauen, 4x100m Staffel der Männer und Frauen.

Vor Beginn: Um 19.05 Uhr geht die letzte EM-Session im Olympiastadion los.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum letzten Tag bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in München.

Leichtathletik-EM: Letzter Tag der Europameisterschaft in München heute im TV und Livestream

Das Finale der Leichtathletik-EM ist heute im ZDF im Free-TV zu sehen. Parallel dazu laufen die Wettkämpfe auch im kostenlosen Livestream bei sportstudio.de und sportschau.de.

Leichtathletik EM: Der Medaillenspiegel

RangLandGoldSilberBronzeGesamt
1Deutschland77216
2Großbritannien66820
3Spanien43310
4Griechenland4105
5Niederlande4026
6Polen36513
7Italien32610
8Norwegen3126
9Ukrainie2125
10Finnland2114
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung