Cookie-Einstellungen
Leichtathletik

Bolt: Durch Doping, "stirbt der Sport"

SID
Usain Bolt verurteilt Doping erneut auf das Schärfste

Sprinter Usain Bolt macht sich wegen des Dopingproblems Sorgen um die Zukunft der Leichtathletik. "Wir gehen in die richtige Richtung. Wir haben einige Änderungen gemacht", sagte der 30-Jährige der BBC: "Aber die Sportler müssen verstehen, dass, wenn sie dies weitermachen, der Sport sterben wird. Und sie haben dann keinen Job mehr."

Nach der am Freitag beginnenden Leichtathletik-WM in London (4. bis 13. August) wird der Jamaikaner seine erfolgreiche Karriere beenden. Bolt gewann insgesamt achtmal Olympia-Gold, der Staffel-Titel von Peking 2008 wurde ihm wegen eines positiven Dopingbefunds bei seinem Teamkollegen Nesta Carter aberkannt.

Einen Rücktritt vom Rücktritt schließt Bolt indes aus. "Ich denke nicht, dass es einen Weg zurück gibt. Ich fühle, dass es genug ist", sagte Bolt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung