Hockey

Hockey-Frauen wollen Bronze

SID
Das deutsche Team ist gegen die Niederlande ausgeschieden
© getty

Enttäuscht über das knappe Halbfinal-Aus, aber stolz auf die Entwicklung der Mannschaft: Jamilon Mülders hat die 0:1-Niederlage der deutschen Hockey-Frauen gegen die Niederlande und das damit verpasste Finale bei der EM in London schnell verdaut.

Enttäuscht über das knappe Halbfinal-Aus, aber stolz auf die Entwicklung der Mannschaft: Jamilon Mülders hat die 0:1-Niederlage der deutschen Hockey-Frauen gegen die Niederlande und das damit verpasste Finale bei der EM in London schnell verdaut.

"Die Mädels haben hier einen klaren Schritt vorwärts gemacht. Es war für mich ein Spiel auf Augenhöhe gegen den Weltmeister", sagte Mülders. Am Sonntag (14.30 Uhr) will sich der Titelverteidiger gegen Spanien Platz drei erkämpfen.

Schon vor dem Beginn des Turniers in der englischen Hauptstadt hatte der Cheftrainer betont, dass für ihn in erster Linie der Entwicklungsprozess mit Blick auf die Olympischen Spiele in Rio 2016 im Vordergrund steht.

"Fazit fällt positiv aus"

"Am Ende fehlt uns natürlich das eine Tor, um ins Penaltyschießen zu gehen und vielleicht selbst ins Finale einzuziehen", sagte Mülders: "Insgesamt fällt mein Fazit von dieser Partie aber sehr positiv aus."

Auch die starke Torhüterin Yvonne Frank betonte den Wert des Halbfinals für das verjüngte deutsche Team. "Dieses Spiel war eine wichtige Erfahrung für uns", sagte die 35-Jährige , die gegen Oranje mit starken Reflexen überzeugte, aber den einzigen Treffer von Ginella Zerbo (6.) nicht verhindern konnte.

Verbesserungspotenzial besteht vor allem in der Offensive, dem deutschen Team fehlte es an Durchschlagskraft. "Im letzten Viertel hatten wir mit ein paar Schüssen die Chance zum Ausgleich", meinte Kristina Hillmann. Die beste vergab Lydia Haase Sekunden vor dem Abpfiff. "Jetzt holen wir uns die Bronze-Medaille", kündigten Frank und Hillmann unisono an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung