Cookie-Einstellungen
Fussball

WM 2022 - Wales vs. Iran 0:2: Last-Minute-Wahnsinn! Iran wahrt Chance aufs Achtelfinale

Von SID
Wales, Iran

Irans Fußballer haben keinen einfachen Job bei dieser WM - dürfen nach einem verdienten Sieg aber vom Achtelfinale träumen.

WM live sehen: Alle Spiele der Weltmeisterschaft in Katar gibt es live bei MagentaTV

Die Hymne hatten Irans Fußballer dieses Mal mitgesungen, äußerst zögerlich und mit teils finsteren Mienen - der Jubel über die sportliche Erlösung wurde dann zur Eruption. Die Spieler drehten eine Ehrenrunde vor den feiernden Fans, schlugen sich mit der Hand auf die Brust, warfen ihren Trainer in die Luft. Das späte 2:0 (0:0) gegen Wales war mehr als ein ganz normaler Sieg in einem WM-Spiel.

Es gehe nun wieder um den Fußball, sagte Trainer Carlos Queiroz, baute aber gleich die Brücke zu den Anhängern. "Ich habe keine Worte für meine Spieler, sie sind unglaublich", sagte er, "diese Jungs lieben es, Fußball zu spielen, und sie haben für die Fans gespielt."

Seit ihrer Anreise in Katar stehen die iranischen Spieler im Fokus, das Regime in der Heimat möchte sie gerne vereinnahmen, die Fans erwarten deutliche Zeichen der Kritik. In diesem Spannungsfeld darf die Mannschaft nun weiter vom Achtelfinale träumen. Dafür sorgten Roozbeh Cheshmi (90.+8) und Ramin Rezaeian (90.+11) mit ihren Treffern in der Nachspielzeit.

Der Iran hat nun sogar alles in der eigenen Hand, ein Sieg in der politisch aufgeladenen Partie gegen die USA reicht am Dienstag. "Wir brauchen unsere Fans hier und im Iran für diese positive Energie", sagte Torjäger Medhi Taremi, "wir müssen das Spiel gewinnen."

Wales-Keeper Hennessey fliegt vom Platz

Wales braucht dagegen Schützenhilfe für den Einzug ins Achtelfinale, zudem ist im Battle of Britain gegen England zwingend der erste WM-Erfolg seit 64 Jahren nötig. Starspieler Gareth Bale stieg durch seinen 110. Einsatz zum Rekordspieler des Landes auf - konnte der Partie aber nicht seinen Stempel aufdrücken. Die Schlussphase absolvierte Wales nach einer Roten Karte gegen Torhüter Wayne Hennessey wegen groben Foulspiels (86.) in Unterzahl.

Anders als beim kollektiven Schweigen zum Auftakt gegen England (2:6) sangen die iranischen Spieler ihre Hymne diesmal mit. Von den Rängen gab es leichte Pfiffe, die sich aber schnell mit Jubel mischten, auch weinende Fans waren erneut zu sehen. Zudem wurden den Anhängern Freiheitsbotschaften von Ordnern abgenommen, erneut stand vieles im Zeichen der Regime-Kritik.

Die Queiroz-Elf wirkte von der schwierigen Situation aber keinesfalls gehemmt. Der Leverkusener Sardar Azmoun und Ali Gholizadeh kamen im Laufe des intensiven Spiels zu zahlreichen großen Chancen, vor 40.875 Zuschauern baute der Iran schon vor der Roten Karte gegen Hennessey immer größeren Druck auf.

Wales - Iran: Die Stimmen

Rob Page (Nationaltrainer Wales): "Sie verdienen den Sieg. Bevor wir gewechselt haben, haben sie das Spiel beherrscht. Das war zu wenig von uns. Vielleicht hat die Hitze einen Teil beigetragen, aber das darf keine Ausrede sein. Ich bin sehr enttäuscht. Es war ein Geschenk sich für die WM zu qualifizieren, aber dann darf man hier nicht so eine Leistung abrufen."

Carlos Queiroz (Nationaltrainer Iran): "Wir haben einen großartigen Charakter gezeigt. Wir haben Einigkeit bewiesen, sind auf dem Platz zu unseren Wurzeln zurückgekehrt. Wir hätten früher treffen müssen, aber im Endeffekt bringen auch späte Tore drei Punkte. Das ist nicht das Ende unseres Jobs. Um in die nächste Runde zu kommen, müssen wir das auch gegen die USA auf den Platz bringen. Wir folgen unserem Traum."

Wales - Iran: Die Daten zum Spiel

Wales: Hennessey - Mepham, Rodon, Davies - Roberts (ab 57. Johnson), Ramsey (ab 87. Ward), Ampadu (ab 77. Allen), Williams - Bale, Wilson (ab 58. James) - Moore. - Trainer: Page

Iran: H. Hosseini - Ramin, M. Pouraliganji, Majid, M. Mohammadi - A. Gholizadeh (ab 77. A. Jahanbakhsh), Ahmad (ab 78. Rouzbeh), S. Ezatolahi (ab 83. A. Karimi), E. Hajisafi (ab 78. M. Torabi) - S. Azmoun (ab 68. Karim), Taremi. - Trainer: Queiroz

Schiedsrichter: Mario Escobar (Guatemala)

Tore: 0:1 Cheshmi (90.+8), 0:2 Rezaeian (90.+11)

Rote Karte: Hennessey (Wales) wegen groben Foulspiels nach Videobeweis (86.)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung