Fussball

"Wollten Robben verpflichten"

Von Adrian Franke
Arjen Robben stand auf dem Einkaufszettel von Fenerbahce
© getty

Schon seit einigen Wochen hielten sich plötzlich aufgetauchte Gerüchte über einen Wechsel von Arjen Robben in die Türkei: Der Offensivmann des FC Bayern München sollte nach Nani und Robin van Persie der nächste Star werden, den sich Fenerbahce in diesem Sommer schnappt. Jetzt bestätigte Fener-Vorstandsmitglied Ilhan Eksioglu die Meldungen erstmals.

"Wir haben alles dafür getan, Arjen Robben zu verpflichten. Aber sein Klub hat das nicht zugelassen", erklärte Eksioglu via Twitter. Der Niederländer fokussierte sich stattdessen auf sein Comeback, nachdem er die China-Reise der Münchner aufgrund von muskulären Problemen nicht hatte mitmachen können.

Darüber hinaus zeigte Robben jüngst im Gespräch mit dem Algemeen Dagblad seine Vorfreude auf die kommende Bundesliga-Saison: "Wolfsburg und Dortmund haben ihre Leistungsträger gehalten. Und wisst Ihr was? Ich bin froh darüber. Es ist mein Wunsch, dass die Top-Spieler der anderen Klubs in der Bundesliga bleiben."

Weiter betonte der 31-Jährige: "Stellt Euch mal vor, Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Marco Reus hätten den BVB verlassen - und Kevin De Bruyne den VfL Wolfsburg. Das wäre an für sich gut für uns, weil die Liga schwächer geworden wäre. Ich aber will die größtmögliche Gegenwehr. Die Liga soll so attraktiv wie möglich sein."

Alles über Fenerbahce

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung