Cookie-Einstellungen
Fussball

Underdog schockt Napoli - Juve patzt

Von SPOX
Treffsicher: Antonio Floro Flores (M.) traf für den Underdog zum zwischenzeitlichen Ausgleich
© getty

Zum Auftakt der Serie A TIM kassierte Juventus beim Manduzukic-Debüt direkt eine Niederlage. Es war die erste im heimischen Stadion seit über zwei Jahren. Der AS Rom mit Edin Dzeko kam derweil nicht über ein Remis bei Hellas Verona hinaus, der Stadtrivale machte es besser: Lazio Rom feierte einen knappen Sieg über Bologna. Sassuolo überrascht Napoli, während der AC Milan gegen Florenz da weitermacht, wo er letzte Saison aufgehört. Inter holt einen Last-Minute-Sieg gegen Bergamo.

Hellas Verona - AS Rom 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Jankovic (61.), 1:1 Florenzi (66.)

Das Duell der ehemaligen Bundesliga-Knipser - es fand von Beginn an stattt. Sowohl Edin Dzeko, der sein Liga-Debüt für die Roma feierte, als auch Luca Toni standen in der Startelf ihres Teams. Antonio Rüdiger wird den Römern nach seiner Knie-OP dagegen noch bis etwa Mitte September fehlen.

Doch die Knipser hatten vor allem im ersten Durchgang einen schweren Stand. Während Toni blass blieb, ackerte Dzeko viel, kam aber nur in der Anfangsphase zu einem Volleyschuss, den er aus spitzem Winkel auf die Tribüne jagte. Die größten Chancen der ersten Hälfte vergaben Samuel Souprayen und Mohamed Salah, die mit ihren Distanzschüssen knapp an Szczesny und Rafael scheiterten.

Nach der Pause zogen beide Teams das Tempo an. Den ersten großen Aufschrei gab es kurz nach Wiederanpfiff, als Emil Hallfredsson einen Patzer von Manolas nutzte und frei zum Abschluss kam - Szczesny parierte aber zweimal stark. Dann ging es schnell: In der 61. Minute drückte erst Bosko Jankovic den Ball zur umjubelten Hellas-Führung über die Linie, nur wenige Minuten später stellte Alessandro Florenzi die Uhren mit einem sehenswerten Schuss aus 18 Metern wieder auf Null (66.). Rafael wirkte dabei jedoch unglücklich.

Das Spiel im RE-LIVE

Plötzlich war Feuer drin. Sowohl Hellas als auch die Roma kamen zu weiteren Großchancen, jedoch fehlten immer wieder wenige Zentimeter zum sich anbahnenden dritten Treffer. Der fiel letztlich doch nicht. In der Schlussphase wollten beide Teams kein Risiko mehr eingehen.

Juventus Turin - Udinese 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Thereau (78.)

Auf dem Weg zum nächsten Titel musste der Serienmeister ein Spielerkarussell meistern. Mit Andrea Pirlo, Arturo Vidal und Carlos Tevez verließen drei Stützen die Alte Dame - die allerdings auch hochkarätig nachrüsten konnte. Von den Neuen stand aber nur Mario Mandzukic in der Startelf, während Alex Sandro und Paolo Dybala auf der Bank platznahmen. Sami Khedira fehlt noch wochenlang verletzt.

Schon zu Beginn wurde klar, wer der Favorit und was das Ziel in diesem Spiel für Udinese war: verteidigen. Turin dominierte von Anfang an mit viel Ballbesitz, während die Gäste sehr tief standen und abwarteten. Bis zur Halbzeit ging diese Taktik auch auf, da unter anderem Mandzukic und Stephan Lichtsteiner gute Chancen ausließen.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Außenseiter etwas aktiver, wirklich gefährlich wurde es für Juve aber zunächst nicht. Allerdings versäumte es der Champions-League-Finalist, selber zu treffen - da Paul Pogba und erneut Mandzukic beste Chancen ausließen. Und so kam es, wie es kommen musste: Plötzlich tauchte nach einer Flanke von Bruno Fernandes Udine-Stürmer Cyril Therau am langen Pfosten auf und netzte in der 78. Minute zum Siegtor aus dem Nichts ein. Für Juve war es die erste Heimniederlage in der Liga seit Januar 2013.

Sassuolo Calcio - SSC Neapel 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Hamsik (3.), 1:1 Floro Flores (32.), 2:1 Sansone (84.)

Ein abgeblockter Schuss, viel Gewusel im Strafraum und ein hellwacher Marek Hamsik - der Traumstart in die neue Saison war für Napoli schon nach drei Minuten perfekt! Der Star der Neapolitaner versenkte einen Abpraller aus wenigen Metern humorlos zur Führung und stellte vermeintlich die Weichen für einen Kantersieg gegen den Underdog aus Sassuolo.

Doch wer sich auf ein himmelblaues Schützenfest eingestellt hatte, der musste sich verwundert die Augen reiben. Sassuolo schüttelte sich kurz und übernahm vor spärlicher Kulisse in der heimischen Citta del Tricolore das Kommando. Neben dem herrlichen Ausgleich von Antonio Floro Flores (32.), ganz stark vorbereitet von Domenico Berardi mit einem Heber über die Abwehr, hatten die Grünschwarzen einen Reihe von Hochkarätern. Doch war es auch Ex-Bayern-Keeper Pepe Reina bei seinem Comeback - beispielsweise bei einer irren Fußabwehr gegen Gregoire Defrel (40.) - zu verdanken, dass Napoli mit dem Remis in die Pause ging.

Nach Wiederanpfiff ging die muntere Partie weiter, auch wenn der Favorit jetzt mehr und mehr die Muskeln spielen ließ. Unter anderem Dries Mertens mit einem direkten Freistoß (58.) scheiterte knapp für Neapel, wobei auch Sassuolo mit schnell und sauber vorgetragenen Angriffen zu überzeugen wusste - und sich am Ende in Person des ehemaligen Bayern Nicola Sansone belohnte. Eine Flanke von rechts nickte der erst in der 73. Minute eingewechselte Angreifer zum Sieg ein.

Lazio Rom - FC Bologna 2:1 (2:1)

Tore: 1:0 Biglia (17.), 2:0 Kishna (23.), 2:1 Mancosu (43.)

Lazio Rom hat sich das Leben gegen den FC Bologna schwieriger gemacht als nötig. Denn für den Gastgeber lief eigentlich alles nach Plan: Nach einem Doppelschlag innerhalb von sechs Minuten führte Lazio 2:0. Erst brachte Lucas Biglia sein Team in Führung (17.), kurz darauf erhöhte Ricardo Kishna (23.) - eigentlich eine komfortable Führung.

Doch Lazio verpasste es, auf die Entscheidung zu drängen und ließ den Aufsteiger wieder in die Partie. Kurz vor der Halbzeit war es dann Matteo Macosu, der aus dem Nichts den Anschluss erzielte: Nach einem Steilpass von Roberto Brienza ließ Mancosu Lazios Stefan Radu locker stehen und jagte das Leder unter die Latte.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Lazio wieder die Schlagzahl und dominierte das Spielgeschehen. Da die Römer, bei denen Miroslav Klose verletzungsbedingt nicht im Kader stand, ihre Konter nicht konsequent zu Ende spielten, mussten sie bis zum Ende zittern, ehe sie den geglückten Auftakt bejubeln konnten.

AC Florenz - AC Mailand 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Alonso (38.), 2:0 Ilicic (56.)

Gelb-Rote Karte: Ely (36.)

Milan konnte im ersten Durchgang kaum einmal gefährlich vor das Tor der Gastgeber kommen, schwächte sich stattdessen aber selbst: Rodrigo Ely sah bei seinem Debüt in der Serie A bereits nach 36 Minuten die Gelb-Rote Karte, nachdem der junge Verteidiger Gegenspieler Kalinic in die Hacken lief und so einen Angriff verhinderte. Den anschließenden Freistoß setzte Marcos Alonso zur Führung für Florenz ins Tor (38.).

Nach dem Seitenwechsel behielt Florenz gegen zehn Mailänder die Oberhand und bekam einen Elfmeter zugesprochen, als Josip Ilicic im Strafraum von Alessio Romagnoli gelegt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst (56.). Knapp zehn Minuten später waren es die Mailänder, die Elfmeter forderten - Gonzalo Rodriguez foulte Giacomo Bonaventura in der verbotenen Zone, der Pfiff blieb jedoch aus.

Ansonsten fiel Milan weiterhin nicht allzu viel ein, Florenz ließ Ball und Gegner laufen. So blieb es letztlich beim verdienten 2:0-Erfolg der Gastgeber.

Inter Mailand - Atalanta Bergamo 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Jovetic (90.+3)

Gelb-Rot: Carmona (Bergamo/71., wiederholtes Foulspiel)

90 Minuten zeigten beide Teams Fußball zu abgewöhnen. Sowohl Inter als auch Atalanta übertrafen sich an Harmlosigkeit, doch dann kam die Nachspielzeit.

Der von Manchester City zu nach Italien zu den Nerazzurri zurückgekehrte Stefan Jovetic erzielte quasi mit dem Schlusspfiff den viel umjubelten Siegtreffer und bescherte Inter somit einen gelungen Saisonauftakt.

Die Serie A TIM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung