Cookie-Einstellungen

Gewinner und Verlierer der Mbappe-Entscheidung: Reals Scherbenhaufen

 
Kylian Mbappes Zukunft ist geklärt. Der französische Nationalspieler gibt Real Madrid einen Korb und verlängert seinen auslaufenden Vertrag bei PSG bis 2025. Mbappes Entscheidung hat Auswirkungen auf Personen und Vereine. Die Gewinner und Verlierer.
© imago images
Kylian Mbappes Zukunft ist geklärt. Der französische Nationalspieler gibt Real Madrid einen Korb und verlängert seinen auslaufenden Vertrag bei PSG bis 2025. Mbappes Entscheidung hat Auswirkungen auf Personen und Vereine. Die Gewinner und Verlierer.
GEWINNER: Nasser Al-Khelaifi. Ja, PSG gewann den Meistertitel in der Ligue 1. Trotzdem bleibt es eine enttäuschende Saison für das Starensemble, das im Sommer so namhaft verstärkt worden war.
© imago images
GEWINNER: Nasser Al-Khelaifi. Ja, PSG gewann den Meistertitel in der Ligue 1. Trotzdem bleibt es eine enttäuschende Saison für das Starensemble, das im Sommer so namhaft verstärkt worden war.
Wäre die Verlängerung mit Mbappe nicht gelungen, hätte das große Reinemachen in der sportlichen Führung wohl nicht beim entlassenen Sportchef Leonardo, sondern noch eine Etage höher bei Präsident Al-Khelaifi begonnen.
© imago images
Wäre die Verlängerung mit Mbappe nicht gelungen, hätte das große Reinemachen in der sportlichen Führung wohl nicht beim entlassenen Sportchef Leonardo, sondern noch eine Etage höher bei Präsident Al-Khelaifi begonnen.
Mehr als zehn Jahre sitzt Al-Khelaifi nun in Paris auf seinem Thron, die Verlängerung mit Mbappe sorgt dafür, dass das erstmal so bleibt. Er stellt zudem die Konkurrenzfähigkeit seines Klubs sicher.
© imago images
Mehr als zehn Jahre sitzt Al-Khelaifi nun in Paris auf seinem Thron, die Verlängerung mit Mbappe sorgt dafür, dass das erstmal so bleibt. Er stellt zudem die Konkurrenzfähigkeit seines Klubs sicher.
"Ich werde das ganz deutlich sagen: Kylian bleibt bei PSG. Wir werden ihn nicht verkaufen, und er wird niemals ablösefrei gehen", kündigte Al-Khelaifi im vergangenen Juni vollmundig an. Er hielt tatsächlich Wort.
© imago images
"Ich werde das ganz deutlich sagen: Kylian bleibt bei PSG. Wir werden ihn nicht verkaufen, und er wird niemals ablösefrei gehen", kündigte Al-Khelaifi im vergangenen Juni vollmundig an. Er hielt tatsächlich Wort.
VERLIERER: Florentino Perez. Dass Real Madrids Präsident nicht seinen Willen, geschweige denn seinen Wunschspieler, bekommt, hat Seltenheitswert. Was ihm nun mit Mbappe passiert ist, gleicht für Perez einer Demütigung.
© imago images
VERLIERER: Florentino Perez. Dass Real Madrids Präsident nicht seinen Willen, geschweige denn seinen Wunschspieler, bekommt, hat Seltenheitswert. Was ihm nun mit Mbappe passiert ist, gleicht für Perez einer Demütigung.
Per WhatsApp-Nachricht unterrichtete ihn der Stürmer angeblich davon, dass er trotz Einigung mit den Blancos lieber weiter unterm Eiffelturm seine Tore schießt.
© imago images
Per WhatsApp-Nachricht unterrichtete ihn der Stürmer angeblich davon, dass er trotz Einigung mit den Blancos lieber weiter unterm Eiffelturm seine Tore schießt.
Real hatte seine Transferpolitik seit Jahren auf die Verpflichtung Mbappes ausgerichtet, dafür unter anderem viel Geld auf die hohe Kante gelegt und nicht mehr ernsthaft um Erling Haaland, den anderen Kronprinzen im Weltfußball, mitgeboten.
© imago images
Real hatte seine Transferpolitik seit Jahren auf die Verpflichtung Mbappes ausgerichtet, dafür unter anderem viel Geld auf die hohe Kante gelegt und nicht mehr ernsthaft um Erling Haaland, den anderen Kronprinzen im Weltfußball, mitgeboten.
Schleierhaft bleibt, warum Perez mit Mbappe keinen Vorvertrag oder eine Absichtserklärung schloss, um tatsächlich auf der sicheren Seite zu sein. Mit seiner Gutgläubigkeit öffnete er erst die Tür zum Sinneswandel des Weltmeisters.
© imago images
Schleierhaft bleibt, warum Perez mit Mbappe keinen Vorvertrag oder eine Absichtserklärung schloss, um tatsächlich auf der sicheren Seite zu sein. Mit seiner Gutgläubigkeit öffnete er erst die Tür zum Sinneswandel des Weltmeisters.
GEWINNER: Rodrygo. Nicht alle in Madrid dürften unglücklich mit dem Ausgang dieser Transfersaga sein. Zum Beispiel Rodrygo. Der Brasilianer ist auf den Außenbahnen zuhause und dürfte ohne Mbappe (deutlich) mehr Bewährungschancen erhalten.
© imago images
GEWINNER: Rodrygo. Nicht alle in Madrid dürften unglücklich mit dem Ausgang dieser Transfersaga sein. Zum Beispiel Rodrygo. Der Brasilianer ist auf den Außenbahnen zuhause und dürfte ohne Mbappe (deutlich) mehr Bewährungschancen erhalten.
Welch großes Talent in ihm schlummert, zeigte der 21-Jährige zuletzt als Joker in den entscheidenden CL-Spielen. Landsmann Vinicius wäre gewiss nicht so explodiert, hätte er nicht jede Menge Spielpraxis bekommen. Ähnliches erhofft man sich von Rodrygo.
© imago images
Welch großes Talent in ihm schlummert, zeigte der 21-Jährige zuletzt als Joker in den entscheidenden CL-Spielen. Landsmann Vinicius wäre gewiss nicht so explodiert, hätte er nicht jede Menge Spielpraxis bekommen. Ähnliches erhofft man sich von Rodrygo.
VERLIERER: Karim Benzema. Benzema und Mbappe bilden in der französischen Nationalmannschaft einen gefürchteten Angriff, das führte auch zum Gewinn der Nations League im letzten Jahr.
© imago images
VERLIERER: Karim Benzema. Benzema und Mbappe bilden in der französischen Nationalmannschaft einen gefürchteten Angriff, das führte auch zum Gewinn der Nations League im letzten Jahr.
Nachdem die Chemie zwischen den beiden immer besser wurde, steht nun die Frage im Raum: Ist mit Mbappes Real-Rückzieher etwas kaputt gegangen? Benzema wollte unbedingt auch im Verein an der Seite seines Landsmanns stürmen, daraus wird nichts mehr.
© imago images
Nachdem die Chemie zwischen den beiden immer besser wurde, steht nun die Frage im Raum: Ist mit Mbappes Real-Rückzieher etwas kaputt gegangen? Benzema wollte unbedingt auch im Verein an der Seite seines Landsmanns stürmen, daraus wird nichts mehr.
GEWINNER: FC Liverpool. Für Jürgen Klopp und seines Reds bedeutete Mbappes Verlängerung auf mehreren Ebenen gute Neuigkeiten. In Liverpool ist die Frage, wie es mit den Außenstürmern Sadio Mane und Mohamed Salah weitergeht.
© imago images
GEWINNER: FC Liverpool. Für Jürgen Klopp und seines Reds bedeutete Mbappes Verlängerung auf mehreren Ebenen gute Neuigkeiten. In Liverpool ist die Frage, wie es mit den Außenstürmern Sadio Mane und Mohamed Salah weitergeht.
Bei einem Mbappe-Abgang wären vor allem die kursierenden Salah-Gerüchte bei PSG nochmal stärker geworden. Paris wird nun mutmaßlich nicht ins Werben um Mane und Salah einsteigen, das führt zu schwächeren Verhandlungspositionen mit ihrem aktuellen Klub.
© imago images
Bei einem Mbappe-Abgang wären vor allem die kursierenden Salah-Gerüchte bei PSG nochmal stärker geworden. Paris wird nun mutmaßlich nicht ins Werben um Mane und Salah einsteigen, das führt zu schwächeren Verhandlungspositionen mit ihrem aktuellen Klub.
Der Zeitpunkt von Mbappes Verkündung hätte für Liverpool ebenfalls schlechter sein können: Eine Woche vor dem Champions-League-Finale gegen Real gibt es nun jede Menge Unruhe und die größtmögliche Hiobsbotschaft auf dem Transfermarkt beim Gegner.
© imago images
Der Zeitpunkt von Mbappes Verkündung hätte für Liverpool ebenfalls schlechter sein können: Eine Woche vor dem Champions-League-Finale gegen Real gibt es nun jede Menge Unruhe und die größtmögliche Hiobsbotschaft auf dem Transfermarkt beim Gegner.
VERLIERER: LaLiga | LaLiga-Präsident Javier Tebas schäumte vor Wut, als er von Mbappes Entscheidung erfuhr. Er sprach von einer "Beleidigung für den Fußball" und kündigte eine Beschwerde bei der UEFA an.
© imago images

VERLIERER: LaLiga | LaLiga-Präsident Javier Tebas schäumte vor Wut, als er von Mbappes Entscheidung erfuhr. Er sprach von einer "Beleidigung für den Fußball" und kündigte eine Beschwerde bei der UEFA an.

Auch für Tebas ist die Absage Mbappes ein schwerer Schlag. Zwei Jahrzehnte lang kickten die größten Namen in Spanien. Von Ronaldinho über Ronaldo und Messi bis hin zu Neymar. Es bleibt noch Benzema, aber der ist auch schon Mitte 30.
© imago images
Auch für Tebas ist die Absage Mbappes ein schwerer Schlag. Zwei Jahrzehnte lang kickten die größten Namen in Spanien. Von Ronaldinho über Ronaldo und Messi bis hin zu Neymar. Es bleibt noch Benzema, aber der ist auch schon Mitte 30.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung