Cookie-Einstellungen

Tragischer Dauerpatient und ein Küken: So verbrannte Monaco die Mbappe-Millionen

 
2018 kam endlich der große Zahltag für die AS Monaco: Für Kylian Mbappe, zuvor auf Leihbasis bei PSG, kassierten die Monegassen 145 Millionen Euro - ohne Boni. Die Reinvestition geriet allerdings zum Desaster.
© getty
2018 kam endlich der große Zahltag für die AS Monaco: Für Kylian Mbappe, zuvor auf Leihbasis bei PSG, kassierten die Monegassen 145 Millionen Euro - ohne Boni. Die Reinvestition geriet allerdings zum Desaster.
Zu den Mbappe-Millionen gesellten sich durch die Verkäufe von Fabinho (für 45 Mio. zu Liverpool) und Lemar (für 72 Mio. zu Atletico) übrigens weitere 117 Millionen. Monaco holte in der Saison 18/19 aber mehr Masse statt Klasse. Ein Überblick.
© getty
Zu den Mbappe-Millionen gesellten sich durch die Verkäufe von Fabinho (für 45 Mio. zu Liverpool) und Lemar (für 72 Mio. zu Atletico) übrigens weitere 117 Millionen. Monaco holte in der Saison 18/19 aber mehr Masse statt Klasse. Ein Überblick.
Lyle Foster - im Januar 2019 für 1,2 Millionen Euro von den Orlando Pirates aus Südafrika verpflichtet: Was auch immer die Kaderplaner in Foster sahen, sie wurden auf ganzer Linie enttäuscht.
© getty
Lyle Foster - im Januar 2019 für 1,2 Millionen Euro von den Orlando Pirates aus Südafrika verpflichtet: Was auch immer die Kaderplaner in Foster sahen, sie wurden auf ganzer Linie enttäuscht.
Foster kam auf lediglich 61 Einsatzminuten für Monacos erste Mannschaft und floh nach einem halben Jahr per Leihe nach Belgien und später nach Portugal zu Vitoria Guimaraes. Mittlerweile für den KVC Westerlo in der zweiten belgischen Liga am Ball.
© getty
Foster kam auf lediglich 61 Einsatzminuten für Monacos erste Mannschaft und floh nach einem halben Jahr per Leihe nach Belgien und später nach Portugal zu Vitoria Guimaraes. Mittlerweile für den KVC Westerlo in der zweiten belgischen Liga am Ball.
Naldo - im Januar 2019 für 2 Millionen Euro von Schalke 04 aus Deutschland verpflichtet: Der brasilianische Routinier sollte die Abwehr der Monegassen verstärken. Es reichte aber nur zu neun Einsätzen.
© getty
Naldo - im Januar 2019 für 2 Millionen Euro von Schalke 04 aus Deutschland verpflichtet: Der brasilianische Routinier sollte die Abwehr der Monegassen verstärken. Es reichte aber nur zu neun Einsätzen.
Naldo war bereits am Ende seiner Karriere und körperlich nicht mehr in der Lage, Monaco weiterzuhelfen. Ein Jahr nach seiner Verpflichtung löste er seinen Vertrag auf, sechs Monate später beendete der heute 39-Jährige seine Laufbahn.
© getty
Naldo war bereits am Ende seiner Karriere und körperlich nicht mehr in der Lage, Monaco weiterzuhelfen. Ein Jahr nach seiner Verpflichtung löste er seinen Vertrag auf, sechs Monate später beendete der heute 39-Jährige seine Laufbahn.
Samuel Grandsir - im Juli 2018 für 3 Millionen Euro von ESTAC Troyes aus Frankreich verpflichtet: Noch so eine Enttäuschung, von der sich alle in Monaco mehr erhofften. Der Außenstürmer blieb nur ein halbes Jahr.
© getty
Samuel Grandsir - im Juli 2018 für 3 Millionen Euro von ESTAC Troyes aus Frankreich verpflichtet: Noch so eine Enttäuschung, von der sich alle in Monaco mehr erhofften. Der Außenstürmer blieb nur ein halbes Jahr.
Nach mehreren eher weniger erfolgreichen Leihen quer durch Frankreich wechselte Grandsir im März 2021 ablösefrei in die MLS zu den LA Galaxy. Dort seither immerhin mit 29 Einsätzen, 3 Toren und 2 Assists.
© getty
Nach mehreren eher weniger erfolgreichen Leihen quer durch Frankreich wechselte Grandsir im März 2021 ablösefrei in die MLS zu den LA Galaxy. Dort seither immerhin mit 29 Einsätzen, 3 Toren und 2 Assists.
Ronael Pierre-Gabriel - im Juli 2018 für 6 Millionen Euro von AS Saint-Etienne aus Frankreich verpflichtet: Die Monegassen hofften auf einen neuen starken Rechtsverteidiger. Doch auch Pierre-Gabriel wusste nicht zu überzeugen.
© getty
Ronael Pierre-Gabriel - im Juli 2018 für 6 Millionen Euro von AS Saint-Etienne aus Frankreich verpflichtet: Die Monegassen hofften auf einen neuen starken Rechtsverteidiger. Doch auch Pierre-Gabriel wusste nicht zu überzeugen.
Gut für Monaco, dass Mainz 05 auf die Idee kam, Pierre-Gabriel ein Jahr nach dessen Wechsel zu Monaco für 5,5 Millionen Euro nach Deutschland zu lotsen. Auch dort enttäuschte er - und kickt inzwischen für Stade Brestois.
© getty
Gut für Monaco, dass Mainz 05 auf die Idee kam, Pierre-Gabriel ein Jahr nach dessen Wechsel zu Monaco für 5,5 Millionen Euro nach Deutschland zu lotsen. Auch dort enttäuschte er - und kickt inzwischen für Stade Brestois.
Judilson Mamadu Tuncara Gomes alias Pele - im Juli für 7,2 Millionen Euro von Rio Ave aus Portugal verpflichtet: Eines der größten Transfer-Missverständnisse in den vergangenen Jahren. Pele, einst bei Milan und Benfica unter Vertrag, riss nichts.
© getty
Judilson Mamadu Tuncara Gomes alias Pele - im Juli für 7,2 Millionen Euro von Rio Ave aus Portugal verpflichtet: Eines der größten Transfer-Missverständnisse in den vergangenen Jahren. Pele, einst bei Milan und Benfica unter Vertrag, riss nichts.
Nach mehreren Leihen durch England und Portugal ist der heute 30-Jährige wieder bei Monaco. Sonderlich viel anfangen kann Trainer Niko Kovac mit ihm aber nicht. Er kommt auf keine einzige Einsatzminute in dieser Saison.
© imago images
Nach mehreren Leihen durch England und Portugal ist der heute 30-Jährige wieder bei Monaco. Sonderlich viel anfangen kann Trainer Niko Kovac mit ihm aber nicht. Er kommt auf keine einzige Einsatzminute in dieser Saison.
Cesc Fabregas - im Januar 2019 für 9 Millionen Euro vom FC Chelsea aus England verpflichtet: Ein großer Name, der sich zum Ende seiner Laufbahn noch einmal für einen Wechsel ins Fürstentum entschied.
© getty
Cesc Fabregas - im Januar 2019 für 9 Millionen Euro vom FC Chelsea aus England verpflichtet: Ein großer Name, der sich zum Ende seiner Laufbahn noch einmal für einen Wechsel ins Fürstentum entschied.
Fabrgeas, das wurde schnell klar, hatte jedoch seine besten Zeiten hinter sich. Sein Vertrag läuft noch bis zum Sommer, danach ist vermutlich Schluss. Immerhin kommt er auf 68 Einsätze und 13 Torbeteiligungen.
© getty
Fabrgeas, das wurde schnell klar, hatte jedoch seine besten Zeiten hinter sich. Sein Vertrag läuft noch bis zum Sommer, danach ist vermutlich Schluss. Immerhin kommt er auf 68 Einsätze und 13 Torbeteiligungen.
Antonio Barreca - im Juli 2018 für 10 Millionen Euro vom FC Turin aus Italien verpflichtet: Kein besserer Transfer als der von Pele. Mit seinem Wechsel zu Monaco kam für Barreca der Karriereknick.
© getty
Antonio Barreca - im Juli 2018 für 10 Millionen Euro vom FC Turin aus Italien verpflichtet: Kein besserer Transfer als der von Pele. Mit seinem Wechsel zu Monaco kam für Barreca der Karriereknick.
Der Linksverteidiger, einst für Italiens U21 im Einsatz, konnte sich überhaupt nicht durchsetzen und landete über Newcastle, Genua und Florenz beim italienischen Zweitligisten US Lecce. Was für ein Absturz.
© getty
Der Linksverteidiger, einst für Italiens U21 im Einsatz, konnte sich überhaupt nicht durchsetzen und landete über Newcastle, Genua und Florenz beim italienischen Zweitligisten US Lecce. Was für ein Absturz.
Fode Ballo-Toure - im Januar 2019 für 11 Millionen Euro von LOSC Lille aus Frankreich verpflichtet: Einer der wenigen Transfers, die sportlich nicht völlig sinnfrei waren.
© getty
Fode Ballo-Toure - im Januar 2019 für 11 Millionen Euro von LOSC Lille aus Frankreich verpflichtet: Einer der wenigen Transfers, die sportlich nicht völlig sinnfrei waren.
Ballo-Toure nahm eine ordentliche Entwicklung im Fürstentum. 74 Einsätze und acht Vorlagen machten den früheren PSG-Jugendspieler attraktiv für andere Klubs. Vor wenigen Monaten nahm Milan den Linksverteidiger für 5 Millionen Euro unter Vertrag.
© getty
Ballo-Toure nahm eine ordentliche Entwicklung im Fürstentum. 74 Einsätze und acht Vorlagen machten den früheren PSG-Jugendspieler attraktiv für andere Klubs. Vor wenigen Monaten nahm Milan den Linksverteidiger für 5 Millionen Euro unter Vertrag.
Nacer Chadli - im August 2018 für 12 Millionen Euro von West Bromwich Albion aus England verpflichtet: Der belgische Nationalspieler funktionierte im Fürstentum überhaupt nicht. Mehr als 22 Einsätze waren nicht drin.
© getty
Nacer Chadli - im August 2018 für 12 Millionen Euro von West Bromwich Albion aus England verpflichtet: Der belgische Nationalspieler funktionierte im Fürstentum überhaupt nicht. Mehr als 22 Einsätze waren nicht drin.
Nach einem Jahr flüchtete Chadli zu RSC Anderlecht, seit Sommer 2020 verdient er sein Geld bei Istanbul Basaksehir. Für Monaco war seine Verpflichtung ein riesiger Reinfall.
© getty
Nach einem Jahr flüchtete Chadli zu RSC Anderlecht, seit Sommer 2020 verdient er sein Geld bei Istanbul Basaksehir. Für Monaco war seine Verpflichtung ein riesiger Reinfall.
Jean-Eudes Aholou - im Juli 2018 für 14 Millionen Euro von RC Straßburg aus Frankreich verpflichtet: Ein Mann fürs defensive Mittelfeld. Fabinho konnte er jedoch nicht vergessen machen.
© getty
Jean-Eudes Aholou - im Juli 2018 für 14 Millionen Euro von RC Straßburg aus Frankreich verpflichtet: Ein Mann fürs defensive Mittelfeld. Fabinho konnte er jedoch nicht vergessen machen.
Der Ivorer brachte es auf 23 Partien für die Monegassen. Über eine Leihe zu AS Saint-Etienne ging es vergangenen Sommer zurück nach Straßburg. Dort fühlt er sich nach eigenen Angaben auch wieder "sehr wohl".
© imago images
Der Ivorer brachte es auf 23 Partien für die Monegassen. Über eine Leihe zu AS Saint-Etienne ging es vergangenen Sommer zurück nach Straßburg. Dort fühlt er sich nach eigenen Angaben auch wieder "sehr wohl".
Benjamin Henrichs - im August 2018 für 20 Millionen Euro von Bayer Leverkusen aus Deutschland verpflichtet: Sollte eines der Flaggschiffe der Monaco-Zukunft werden, schwankte aber zwischen Stamm- und Bankspieler und war selten konstant.
© getty
Benjamin Henrichs - im August 2018 für 20 Millionen Euro von Bayer Leverkusen aus Deutschland verpflichtet: Sollte eines der Flaggschiffe der Monaco-Zukunft werden, schwankte aber zwischen Stamm- und Bankspieler und war selten konstant.
44 Spiele machte Henrichs für den Ligue-1-Klub, danach folgte er dem Ruf von RB Leipzig nach Deutschland. Die Sachsen zahlten immerhin 15 Millionen Euro - 5 weniger als Monaco an Henrichs Ausbildungsklub Bayer Leverkusen.
© getty
44 Spiele machte Henrichs für den Ligue-1-Klub, danach folgte er dem Ruf von RB Leipzig nach Deutschland. Die Sachsen zahlten immerhin 15 Millionen Euro - 5 weniger als Monaco an Henrichs Ausbildungsklub Bayer Leverkusen.
Willem Geubbels - im Juli 2018 für 20 Millionen Euro von Olympique Lyon aus Frankreich verpflichtet: Viele trauten dem Eigengewächs von OL zu, in die Fußstapfen von Mbappe zu treten. Geubbels plagte jedoch ein unfassbares Verletzungspech.
© getty
Willem Geubbels - im Juli 2018 für 20 Millionen Euro von Olympique Lyon aus Frankreich verpflichtet: Viele trauten dem Eigengewächs von OL zu, in die Fußstapfen von Mbappe zu treten. Geubbels plagte jedoch ein unfassbares Verletzungspech.
Knieverletzung, Oberschenkelverletzungen, dazu ein Mittelfußbruch: Der Linksaußen wurde zum tragischen Dauerpatienten. Heute versucht der 20-Jährige per Leihe beim FC Nantes in die Spur zu kommen.
© getty
Knieverletzung, Oberschenkelverletzungen, dazu ein Mittelfußbruch: Der Linksaußen wurde zum tragischen Dauerpatienten. Heute versucht der 20-Jährige per Leihe beim FC Nantes in die Spur zu kommen.
Aleksandr Golovin - im Juli 2018 für 30 Millionen Euro von ZSKA Moskau aus Russland verpflichtet: Der Russe, in seiner Heimat liebevoll "Küken" genannt, sollte die abhandengekommene Kreativität zurück nach Monaco bringen. Das Ergebnis? Okay.
© getty
Aleksandr Golovin - im Juli 2018 für 30 Millionen Euro von ZSKA Moskau aus Russland verpflichtet: Der Russe, in seiner Heimat liebevoll "Küken" genannt, sollte die abhandengekommene Kreativität zurück nach Monaco bringen. Das Ergebnis? Okay.
Golovin steht nach 104 Pflichtspielen bei 16 Toren und 20 Vorlagen. Derzeit laboriert der offensive Mittelfeldspieler an einer Hüftverletzung. Einer der besseren, wenn auch nicht überragenden Transfers der Post-Mbappe-Ära.
© getty
Golovin steht nach 104 Pflichtspielen bei 16 Toren und 20 Vorlagen. Derzeit laboriert der offensive Mittelfeldspieler an einer Hüftverletzung. Einer der besseren, wenn auch nicht überragenden Transfers der Post-Mbappe-Ära.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung