Cookie-Einstellungen
Fussball

Manchester United: Experten kritisieren Erik ten Hag wegen Umgang mit Cristiano Ronaldo

Von Chris Lugert
Die Zusammenarbeit von Cristiano Ronaldo (l.) und Erik ten Hag bei Manchester United ist keine Erfolgsgeschichte.

Die angespannte Situation um Cristiano Ronaldo und Manchester United sorgt bei einigen namhaften Experten in England für Verstimmung. Allerdings steht dabei nicht der portugiesische Superstar im Zentrum der Kritik, sondern United-Trainer Erik ten Hag.

Ronaldo war von ten Hag vorläufig suspendiert und aus dem Kader für das Spiel beim FC Chelsea gestrichen worden, nachdem der Stürmer beim Sieg gegen Tottenham Hotspur (2:0) eine Einwechslung in der Schlussphase des Spiels verweigert und vorzeitig in die Kabine gegangen war. Ten Hag bestätigte den Vorfall und erklärte, die Konsequenzen seien "wichtig für die Einstellung und die Mentalität der Gruppe".

Das sehen einige Experten aber anders. United-Legende Roy Keane etwa nahm Ronaldo in Schutz. "Ich würde mir mehr Sorgen machen, wenn Ronaldo jede Woche auf der Bank sitzen und sich kaputtlachen würde. Der Typ liebt den Verein. Er ist ein Mensch, er macht Fehler, er ist frustriert, er hat genug. Andere Spieler haben bei ManUnited viel schlimmere Dinge getan", sagte er bei Sky Sports.

Rio Ferdinand mahnte, dass bei einem Spieler wie Ronaldo andere Regeln gelten müssen. "Die Art, ihn zu behandeln, ist anders als bei allen anderen. Ich sage nicht, dass er recht hatte, aber es gibt manchmal besondere Spieler in einem Kader, für die die Dinge anders funktionieren", sagte der langjährige United-Abwehrchef bei BT Sports.

Liverpool-Legende Souness: "United zerstört Ronaldos Erbe"

Noch deutlicher wurde ausgerechnet eine Legende des FC Liverpool. Graeme Souness warnte United davor, das Vermächtnis von CR7 im Klub zu zerstören. "Hier ist ein Spieler, der Manchester United an die Spitze geführt und für sie Tore erzielt hat, die lange in Erinnerung bleiben. Nun schaut, worauf dieser Verein ihn reduziert hat. Dies ist eine Situation, die ausschließlich von United verursacht wurde", schrieb er in seiner Kolumne für die Daily Mail.

Ten Hag habe Ronaldos Verhalten gegen Tottenham selbst zu verantworten. "Wie dachte er, würde der Spieler reagieren, nachdem er aufgefordert wurde, sich auf die Bank zu setzen, die Linie hochzulaufen und sich aufzuwärmen, nur um überflüssig und unbenutzt zu bleiben, während die Kameras auf jeden seiner Gesichtsausdrücke gerichtet waren?", meint Souness und stellte fest: "Wenn das so weitergeht, wird United am Ende Ronaldos Erbe zerstören. Das Mindeste, was der Verein ihm schuldet, ist, dies nicht zuzulassen."

Ronaldo: Geht er ablösefrei im Winter?

Trotz der aktuellen Situation will ten Hag nach der Suspendierung wieder auf Ronaldo setzen. "Ich zähle auf Ronaldo", sagte er vor dem Spiel gegen Chelsea (1:1). Einen längeren Ausschluss des 37-Jährigen schloss der Niederländer aus. "Ich sagte ja, dass ich nicht auf ihn verzichten möchte, dass ich ihn zurück in der Mannschaft haben will, da er immer einen positiven Einfluss auf das Spiel hat", stellte er klar.

Allerdings berichtete ESPN inzwischen, dass United sogar bereit sein soll, Ronaldo im Winter ablösefrei gehen zu lassen, obwohl dessen Vertrag noch bis kommenden Sommer läuft. Hintergrund sei die Hoffnung des Klubs, das Gehalt Ronaldos in Höhe von 573.000 Euro pro Woche einsparen zu können - rund 15 Millionen Euro pro Halbserie.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung