Cookie-Einstellungen
Fussball

Chelsea vs. Tottenham: Eklat! Antonio Conte und Thomas Tuchel gehen aufeinander los

Von Chris Lugert

Beim Topspiel der englischen Premier League zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur (2:2) sind die beiden Trainer Thomas Tuchel und Antonio Conte heftig aneinandergeraten.

Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Tottenhams Pierre-Emile Höjbjerg jubelte Conte aufreizend lautstark in Richtung der Chelsea-Bank und zog sich damit den Zorn Tuchels auf sich.

Der Coach der Blues stürmte auf Conte zu, beide mussten durch das jeweilige Trainerteam und den vierten Offiziellen getrennt werden, auch Eric Dier kam zum Schlichten (Hier gibt's die Szene im Video).

Doch danach hatte sich die Szenerie keineswegs beruhigt. Nach dem 2:1 für Chelsea durch Reece James rannte Tuchel provokant an der Bank der Spurs vorbei.

Nach Abpfiff des Spiels, das durch den späten Treffer von Harry Kane mit 2:2 endete, gerieten die beiden Trainer dann nochmals aneinander. Tuchel hielt Conte nach dem Handschlag fest, es kam zum erneuten verbalen Schlagabtausch, beide mussten wieder getrennt werden (Hier geht's zum Video).

Am späten Sonntagabend kommentierte Conte zudem Tuchels Jubellauf in Richtung Spurs-Bank in einem Instagram-Beitrag. "Glücklicherweise habe ich dich nicht gesehen ... Dich zum Stolpern zu bringen, wäre hochverdient gewesen."

Kurz nach Spielende hatte der Italiener erklärt, künftig wohl auf den Handschlag mit Tuchel gänzlich verzichten zu wollen: "Er bleibt auf seiner Bank, ich bleibe auf meiner Bank mit meinen Kollegen und es gibt kein Problem. Ich möchte die Situation nicht kommentieren, da ich denke, dass das nicht so wichtig ist."

Thomas Tuchel und Antonio Conte: Zoff auch nach Abpfiff

Tuchel und Conte sahen im Anschluss an die Rudelbildung noch die Rote Karte. "Er wollte mir nicht in die Augen schauen. Für mich ist das erledigt", sagte Tuchel nach dem Spiel bei Sky. "Ich dachte, wenn man sich die Hand gibt, dann sollte man sich in die Augen schauen. Er hatte wohl eine andere Meinung. Es war unnötig, aber eine Menge Dinge waren heute unnötig."

Damit spielte Tuchel auf die beiden Gegentreffer seiner Mannschaft an: "Beide Tore hätten nicht gegeben werden dürfen. Nur eine Mannschaft hätte den Sieg verdient gehabt. Ich weiß nicht, wie viele taktische Fouls Höjbjerg und Bentancur heute begangen haben. Und seit wann darf man in einem Fußballspiel an den Haaren ziehen? Sie haben es gecheckt und nichts gemacht, absolut lächerlich."

Der ehemalige BVB-Trainer ließ sich nur schwer beruhigen: "Hoffentlich werden wir auch noch ein paar Punkte in letzter Minute stehlen in dieser Saison. Das kann passieren. Aber es kann eigentlich nicht passieren, wenn wir einen VAR haben, der Tore erlaubt, die eigentlich nicht hätten zählen dürfen. Das ist inakzeptabel."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung