-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Liverpool - Jürgen Klopp nach Startrekord als Ruhepol: "Ich weiß nicht, was mit mir nicht stimmt"

SID
Jürgen Klopp ist seit Herbst 2015 Trainer beim FC Liverpool.

So erfolgreich wie der FC Liverpool war in der ruhmreichen Geschichte der englischen Premier League noch keine Mannschaft nach 21 Spielen. Für Jürgen Klopp ist das aber noch kein Grund zum Feiern.

Stolz? Glück? Freude? Nein, Jürgen Klopp fühlte nach dem Startrekord mit dem FC Liverpool in der englischen Premiere League: nichts. "Als mir das eben jemand gesagt hat, habe ich nichts gefühlt", gab der Teammanager zu. 61 Punkte aus den ersten 21 Spielen habe er immer für unmöglich gehalten, "jetzt ist es passiert, aber es fühlt sich nicht so an. Ich weiß nicht, was mit mir nicht stimmt", sagte Klopp.

Die gedämpfte Freude über die beste Punkteausbeute eines englischen Klubs zu diesem Zeitpunkt der Saison ist nur ein Symbol für die unbändige Gier der Mannschaft. Selbstzufriedenheit ist für die Reds unter Klopp ein Fremdwort, auch nach dem 1:0-Sieg bei Tottenham Hotspur und vorübergehend 16 Zählern Vorsprung will Liverpool keinen Gang runterschalten. Der erste Meistertitel seit 1990 soll unter keinen Umständen gefährdet werden.

"Erst wenn du die Trophäe hast, ist es getan. Bis dahin müssen wir weiter kämpfen", sagte Klopp der BBC: "Unsere Konkurrenten sind stark. Pep Guardiola wird nicht aufgeben." Teammanager Guardiola tritt am Sonntag (17.30 Uhr) mit Manchester City bei Aston Villa an, doch auch der Titelverteidiger hat bereits einen großen Rückstand auf Liverpool.

Die Rekordserie von 20 Siegen und einem Unentschieden sei "cool", gab Klopp zu, und vielleicht werde er "in fünf Jahren mal darauf zurückblicken". Aber für seine jetzige Aufgabe habe der Startrekord keinerlei Bedeutung. "Alles, was wir im Moment machen, ist, eine gute Basis für den Rest der Saison zu schaffen", betonte der 52-Jährige.

Roberto Firmino entscheidet Spiel gegen Tottenham

Für den verdienten Sieg gegen Tottenham sorgte der Brasilianer Roberto Firminho mit seinem Tor in der 37. Minute. Der ehemalige Hoffenheimer hatte hinterher aber ein schlechtes Gewissen. "Als ich zu ihm lief und ihn umarmen wollte, hat er mich gestoppt und gesagt: 'Ich weiß, ich hätte mehr Tore schießen müssen.' Dabei war das absolut nicht das, was ich ihm sagen wollte", berichtete Klopp.

Für Jose Mourinho, Teammanager von Tottenham, waren aber andere verantwortlich für die eigene Niederlage. Sein Zorn traf mal wieder die Schiedsrichter. Der Video-Assistent sei wohl "Tee trinken" gegangen, das klare Foul von Andrew Robertson an Japhet Tanganga habe er sich jedenfalls nicht angeschaut, wetterte Mourinho. Auch über einen Einwurf für Liverpool vor dem 0:1 beschwerte sich der Portugiese. Zu Liverpool sagte Mourinho: "Sie haben Glück gehabt."

Der Portugiese verschwieg jedoch die vielen hochkarätigen Chancen, die Liverpool leichtfertig ausgelassen hatte. "Wir haben verdient gewonnen. Es war nicht unser bestes Spiel", meinte Klopp, "aber ein sehr gutes."

Davon wollen die Reds in dieser Saison noch viele zeigen. Die 100-Punkte-Marke, die Manchester City vor zwei Jahren aufstellte, ist realistisch. Und spätestens dann wird Klopp auch unbändigen Stolz und Freude empfinden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung