Cookie-Einstellungen

In die Wiege gelegt: Berühmte Vater-Sohn-Paare im Fußball

 
Giovanni Reyna, Daniel Maldini oder - ganz aktuell - Justin Kluivert: Ihnen allen wurde das Talent in gewisser Weise in die Wiege gelegt. Wir zeigen ausgewählte Vater-Sohn-Duos der Fußball-Geschichte.
Giovanni Reyna, Daniel Maldini oder - ganz aktuell - Justin Kluivert: Ihnen allen wurde das Talent in gewisser Weise in die Wiege gelegt. Wir zeigen ausgewählte Vater-Sohn-Duos der Fußball-Geschichte.
Frank Lampard senior und Frank Lampard junior: Der Papa absolvierte von über 500 Spiele für West Ham und gewann zweimal den FA-Cup. Frank junior begann seine Karriere ebenfalls bei den Hammers und holte vor allem mit Chelsea alles, was es gibt.
© imago images
Frank Lampard senior und Frank Lampard junior: Der Papa absolvierte von über 500 Spiele für West Ham und gewann zweimal den FA-Cup. Frank junior begann seine Karriere ebenfalls bei den Hammers und holte vor allem mit Chelsea alles, was es gibt.
Alf-Inge und Erling Haaland: Vater Alf-Inge spielte unter anderem für ManCity. 1994 nahm er an der WM teil. 2002 stoppte ihn eine Knieverletzung im Alter von 29. Sein Sohn wechselte Anfang Januar zum BVB und will dort seinen nächsten Schritt machen.
© imago images/getty
Alf-Inge und Erling Haaland: Vater Alf-Inge spielte unter anderem für ManCity. 1994 nahm er an der WM teil. 2002 stoppte ihn eine Knieverletzung im Alter von 29. Sein Sohn wechselte Anfang Januar zum BVB und will dort seinen nächsten Schritt machen.
Bum-kun und Du-ri Cha: Bum-kun (136 Länderspiele für Südkorea) spielte von 1978 bis 1989 in Deutschland (Darmstadt, Frankfurt, Leverkusen) und gewann zweimal den UEFA-Cup. Auch sein Sohn fasste in der Bundesliga Fuß, nun ist er Jugendtrainer in Seoul.
© imago images/getty
Bum-kun und Du-ri Cha: Bum-kun (136 Länderspiele für Südkorea) spielte von 1978 bis 1989 in Deutschland (Darmstadt, Frankfurt, Leverkusen) und gewann zweimal den UEFA-Cup. Auch sein Sohn fasste in der Bundesliga Fuß, nun ist er Jugendtrainer in Seoul.
Peter und Kasper Schmeichel: Kasper gewann 2016 mit Leicester überraschend die Premier League. So fehlen ihm "nur" noch vier PL-Titel zu seinem Vater. Die United-Legende gewann außerdem die Champions League und wurde mit Dänemark 1992 Europameister.
© getty
Peter und Kasper Schmeichel: Kasper gewann 2016 mit Leicester überraschend die Premier League. So fehlen ihm "nur" noch vier PL-Titel zu seinem Vater. Die United-Legende gewann außerdem die Champions League und wurde mit Dänemark 1992 Europameister.
Arnor und Eidur Gudjohnsen: Noch ist Eidur Islands Rekordtorschütze (26 Tore). Auch wenn Kolbeinn Sigthorsson (wer sonst?) ihn bald überholen wird (ebenfalls 26 Tore). Papa Arnor war auch Stürmer. Bei Anderlecht wurde er 1987 Torschützenkönig (19 Tore).
© imago images/getty
Arnor und Eidur Gudjohnsen: Noch ist Eidur Islands Rekordtorschütze (26 Tore). Auch wenn Kolbeinn Sigthorsson (wer sonst?) ihn bald überholen wird (ebenfalls 26 Tore). Papa Arnor war auch Stürmer. Bei Anderlecht wurde er 1987 Torschützenkönig (19 Tore).
Abedi Pele und Andre und Jordan Ayew: Pele ist eine Legende bei Olympique Marseille (3x Meister, 1x CL-Sieger). Vor seinem Karriereende lief er sogar für 1860 auf. Neben Andre und Jordan spielt auch sein 3. Sohn Ibrahim Fußball, nur weniger erfolgreich.
© getty
Abedi Pele und Andre und Jordan Ayew: Pele ist eine Legende bei Olympique Marseille (3x Meister, 1x CL-Sieger). Vor seinem Karriereende lief er sogar für 1860 auf. Neben Andre und Jordan spielt auch sein 3. Sohn Ibrahim Fußball, nur weniger erfolgreich.
Cesare und Paolo Maldini: Das wohl erfolgreichste Vater-Sohn-Duo. Cesare gewann mit Milan viermal den Scudetto, einmal den Europapokal der Landesmeister. Paolo fügte sieben Meistertitel hinzu und gewann den Henkelpott fünfmal (!).
© imago images/getty
Cesare und Paolo Maldini: Das wohl erfolgreichste Vater-Sohn-Duo. Cesare gewann mit Milan viermal den Scudetto, einmal den Europapokal der Landesmeister. Paolo fügte sieben Meistertitel hinzu und gewann den Henkelpott fünfmal (!).
Pierre-Albert und Stephane Chapuisat: Stephane dürfte zumindest den BVB-Fans ein Begriff sein. Zwei deutsche Meisterschaften und die Champions League holte der Schweizer Stürmer mit dem BVB. Papa Pierre-Albert (Libero) kam immerhin auf 34 Länderspiele.
© getty
Pierre-Albert und Stephane Chapuisat: Stephane dürfte zumindest den BVB-Fans ein Begriff sein. Zwei deutsche Meisterschaften und die Champions League holte der Schweizer Stürmer mit dem BVB. Papa Pierre-Albert (Libero) kam immerhin auf 34 Länderspiele.
Gheorghe und Ianis Hagi: Der eine ist die größte Legende des rumänischen Fußballs. Der andere sollte in seine Fußstapfen treten. Gheorge spielte für Barca und Real, Ianis kickt aktuell für Genk. Der 21-Jährige wartet jedoch noch auf seinen Durchbruch.
© getty
Gheorghe und Ianis Hagi: Der eine ist die größte Legende des rumänischen Fußballs. Der andere sollte in seine Fußstapfen treten. Gheorge spielte für Barca und Real, Ianis kickt aktuell für Genk. Der 21-Jährige wartet jedoch noch auf seinen Durchbruch.
Pierre und Pierre-Emerick Aubameyang: Pierre ist heute 54 Jahre alt. In seiner aktiven Zeit spielte er für einige Ligue-1-Klubs und die gabunische Nationalelf. Später wurde er Scout, unter anderem entdeckte er Yoann Gourcuff. Sein Sohn? Ihr kennt ihn.
© Instagram/getty
Pierre und Pierre-Emerick Aubameyang: Pierre ist heute 54 Jahre alt. In seiner aktiven Zeit spielte er für einige Ligue-1-Klubs und die gabunische Nationalelf. Später wurde er Scout, unter anderem entdeckte er Yoann Gourcuff. Sein Sohn? Ihr kennt ihn.
Jean und Youri Djorkaeff: Jean spielte für Lyon, Marseille, PSG und den FC Paris, wurde zweimal französischer Pokalsieger und bestritt 48 Länderspiele für Frankreich. Der Junior war noch erfolgreicher: 1998 wurde er Weltmeister, 2000 Europameister.
© imago images/getty
Jean und Youri Djorkaeff: Jean spielte für Lyon, Marseille, PSG und den FC Paris, wurde zweimal französischer Pokalsieger und bestritt 48 Länderspiele für Frankreich. Der Junior war noch erfolgreicher: 1998 wurde er Weltmeister, 2000 Europameister.
Pablo und Diego Forlan: Diego war zeitweise Rekordtorschütze Uruguays (Luis Suarez hat ihn überholt), gewann 2003 mit ManUnited den PL-Titel und wurde zum Atletico-Idol. Sein Vater Pablo war Abwehrspieler, er nahm an zwei WMs teil (1966, 1974).
© imago images/getty
Pablo und Diego Forlan: Diego war zeitweise Rekordtorschütze Uruguays (Luis Suarez hat ihn überholt), gewann 2003 mit ManUnited den PL-Titel und wurde zum Atletico-Idol. Sein Vater Pablo war Abwehrspieler, er nahm an zwei WMs teil (1966, 1974).
Finn und Michael und Brian Laudrup: Finn Laudrup kam kaum über Dänemarks Grenzen hinaus. Nur Anfang der 70er Jahre spielte er für eine Saison beim Wiener SC. Seine Söhne Michael (re.) und Brian (M.) gelten als zwei der besten Dänen überhaupt.
© twitter/getty
Finn und Michael und Brian Laudrup: Finn Laudrup kam kaum über Dänemarks Grenzen hinaus. Nur Anfang der 70er Jahre spielte er für eine Saison beim Wiener SC. Seine Söhne Michael (re.) und Brian (M.) gelten als zwei der besten Dänen überhaupt.
Diego und Giovanni Simeone: Als Spieler gewann Diego die spanische (Atletico) und die italienische (Lazio) Meisterschaft. Mit Inter den UEFA-Cup, mit Argentinien zweimal die Copa. Als Trainer? Nicht so schlecht. Giovanni (24) spielt aktuell für Cagliari.
© getty
Diego und Giovanni Simeone: Als Spieler gewann Diego die spanische (Atletico) und die italienische (Lazio) Meisterschaft. Mit Inter den UEFA-Cup, mit Argentinien zweimal die Copa. Als Trainer? Nicht so schlecht. Giovanni (24) spielt aktuell für Cagliari.
Danny und Daley Blind: Beide sind fünfmalige niederländische Meister, beide natürlich mit Ajax. Danny war außerdem beim sensationellen CL-Sieg 1995 dabei. Daley gewann mit United die Europa League und wurde 2014 Fußballer des Jahres in Holland.
© getty
Danny und Daley Blind: Beide sind fünfmalige niederländische Meister, beide natürlich mit Ajax. Danny war außerdem beim sensationellen CL-Sieg 1995 dabei. Daley gewann mit United die Europa League und wurde 2014 Fußballer des Jahres in Holland.
Jürgen und Jonathan Klinsmann: Aktuell will er die Hertha zum Big City Club machen. Als Spieler machte er Deutschland zum Welt- und Europameister. Sohn Jonathan wechselte im Sommer von der Hertha zu St. Gallen, ist aber U23-Nationaltorhüter der USA.
© getty
Jürgen und Jonathan Klinsmann: Aktuell will er die Hertha zum Big City Club machen. Als Spieler machte er Deutschland zum Welt- und Europameister. Sohn Jonathan wechselte im Sommer von der Hertha zu St. Gallen, ist aber U23-Nationaltorhüter der USA.
Zlatko und Niko Kranjcar: Zlatko ist in Kroatien eine Legende. Er war zunächst jugoslawischer Nationalspieler und führte später Kroatien im ersten Länderspiel als Kapitän aufs Feld. Zwischen 2004 und 2006 trainierte er als Nationalcoach auch seinen Sohn.
© imago images/getty
Zlatko und Niko Kranjcar: Zlatko ist in Kroatien eine Legende. Er war zunächst jugoslawischer Nationalspieler und führte später Kroatien im ersten Länderspiel als Kapitän aufs Feld. Zwischen 2004 und 2006 trainierte er als Nationalcoach auch seinen Sohn.
Patrick und Justin Kluivert: Führte Ajax 1995 als überragender Star zum Champions-League-Titel. Anschließend wechselte er zu Milan und Barca. Heute ist er Leiter von La Masia. Sein Sohn Justin (20) wurde bei Ajax zum Profi und wechselte 2018 zur Roma.
© getty/imago images
Patrick und Justin Kluivert: Führte Ajax 1995 als überragender Star zum Champions-League-Titel. Anschließend wechselte er zu Milan und Barca. Heute ist er Leiter von La Masia. Sein Sohn Justin (20) wurde bei Ajax zum Profi und wechselte 2018 zur Roma.
Souleyman und Leroy Sane: Souleyman schoss 29 Tore in 55 Länderspielen für den Senegal. Zwischen 1982 und 2010, bis zu seinem Karriereende, spielte er in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sein Sohn Leroy könnte bald für den FC Bayern spielen.
© imago images/getty
Souleyman und Leroy Sane: Souleyman schoss 29 Tore in 55 Länderspielen für den Senegal. Zwischen 1982 und 2010, bis zu seinem Karriereende, spielte er in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sein Sohn Leroy könnte bald für den FC Bayern spielen.
Ian Wright und Shaun Wright-Phillips: Ian ist nach Thierry Henry (228 Tore) Arsenals bester Torjäger aller Zeiten (149 Tore). 1998 wurde er mit den Gunners Meister. Shaun war da schon 17 und wuchs bei ManCity zum Profi heran. Auch er wurde Meister.
© getty
Ian Wright und Shaun Wright-Phillips: Ian ist nach Thierry Henry (228 Tore) Arsenals bester Torjäger aller Zeiten (149 Tore). 1998 wurde er mit den Gunners Meister. Shaun war da schon 17 und wuchs bei ManCity zum Profi heran. Auch er wurde Meister.
Mazinho und Thiago: Der Junior zählt insgesamt zehn Meistertitel mit Bayern und Barca, 2011 gewann er die Champions League. Insgesamt holte er bisher 28 Trophäen. Mazinho spielte in Brasilien, Italien und Spanien. 1994 gewann er mit Brasilien die WM.
© getty
Mazinho und Thiago: Der Junior zählt insgesamt zehn Meistertitel mit Bayern und Barca, 2011 gewann er die Champions League. Insgesamt holte er bisher 28 Trophäen. Mazinho spielte in Brasilien, Italien und Spanien. 1994 gewann er mit Brasilien die WM.
George und Timothy Weah: Meister und Pokalsieger mit PSG, zuvor schon Meister in Liberia und Kamerun. 1995 wurde Weltfußballer des Jahres, gewann danach zweimal den Scudetto mit Milan. Timothy wurde bei PSG Profi und spielt nun für Lille. Er ist erst 19.
© getty
George und Timothy Weah: Meister und Pokalsieger mit PSG, zuvor schon Meister in Liberia und Kamerun. 1995 wurde Weltfußballer des Jahres, gewann danach zweimal den Scudetto mit Milan. Timothy wurde bei PSG Profi und spielt nun für Lille. Er ist erst 19.
Klaus und Matthias Sammer: Den einen kennen die meisten als einen der hellsten Köpfe im deutschen Fußball, aber auch als Europameister und CL-Sieger. Klaus, sein Vater, war mit der DDR-Auswahl bei Olympia und widmete sein Leben Dynamo Dresden.
© imago images/getty
Klaus und Matthias Sammer: Den einen kennen die meisten als einen der hellsten Köpfe im deutschen Fußball, aber auch als Europameister und CL-Sieger. Klaus, sein Vater, war mit der DDR-Auswahl bei Olympia und widmete sein Leben Dynamo Dresden.
Johan und Jordi Cruyff: Johan ist DAS Idol des niederländischen und katalanischen Fußballs, der Erfinder des Voetbal totaal. Sohn Jordi genoss eine gute Ausbildung bei Ajax und Barca, blieb aber auch wegen vieler Verletzungen im Schatten seines Vaters.
© getty
Johan und Jordi Cruyff: Johan ist DAS Idol des niederländischen und katalanischen Fußballs, der Erfinder des Voetbal totaal. Sohn Jordi genoss eine gute Ausbildung bei Ajax und Barca, blieb aber auch wegen vieler Verletzungen im Schatten seines Vaters.
Leo und Stefan Lainer: Vater Leopold wurde achtmal österreichischer Meister (Rapid, Austria Salzburg, FC Tirol). Stefan Lainer mischt aktuell mit Gladbach die Bundesliga auf. Wie der Vater ist auch er Rechtsverteidiger.
© imago images/getty
Leo und Stefan Lainer: Vater Leopold wurde achtmal österreichischer Meister (Rapid, Austria Salzburg, FC Tirol). Stefan Lainer mischt aktuell mit Gladbach die Bundesliga auf. Wie der Vater ist auch er Rechtsverteidiger.
Periko und Xabi Alonso: Vater Periko gewann dreimal die spanische Meisterschaft (mit Real Sociedad und Barca). Wenige Monate nach dem ersten Titel kam Sohn Xabi zur Welt. Er sollte die Karriere seines Vaters in den Schatten stellen.
© getty
Periko und Xabi Alonso: Vater Periko gewann dreimal die spanische Meisterschaft (mit Real Sociedad und Barca). Wenige Monate nach dem ersten Titel kam Sohn Xabi zur Welt. Er sollte die Karriere seines Vaters in den Schatten stellen.
Wlodzimierz und Ebi Smolarek: Senior Wlodzimierz wurde zweimal Fußballer des Jahres in Polen. Der Linksaußen wurde in dieser Hinsicht aber von seinem Sohn Euzebiusz, kurz Ebi, (3-mal) noch getoppt. Die meisten dürften Ebi aus seiner BVB-Zeit kennen.
© getty
Wlodzimierz und Ebi Smolarek: Senior Wlodzimierz wurde zweimal Fußballer des Jahres in Polen. Der Linksaußen wurde in dieser Hinsicht aber von seinem Sohn Euzebiusz, kurz Ebi, (3-mal) noch getoppt. Die meisten dürften Ebi aus seiner BVB-Zeit kennen.
Fred und Louis Schaub: Fred wurde in Fulda geboren, spielte lange Zeit für Eintracht Frankfurt und schoss die Adler 1980 im Rückspiel des UEFA-Pokal-Finals gegen Gladbach zum Titel. 2003 starb er bei einem Autounfall. Sein Sohn Louis (Köln) überlebte.
© getty
Fred und Louis Schaub: Fred wurde in Fulda geboren, spielte lange Zeit für Eintracht Frankfurt und schoss die Adler 1980 im Rückspiel des UEFA-Pokal-Finals gegen Gladbach zum Titel. 2003 starb er bei einem Autounfall. Sein Sohn Louis (Köln) überlebte.
Henrik und Jordan Larsson: 106 Länderspiele machte Henrik für Schweden, Meister wurde er mit Feyenoord, Celtic und Barca. Mit den Blaugrana gewann er außerdem den Henkelpott. Sein Sohn Jordan (22), auch Stürmer, spielt seit August 2019 für Spartak.
© getty
Henrik und Jordan Larsson: 106 Länderspiele machte Henrik für Schweden, Meister wurde er mit Feyenoord, Celtic und Barca. Mit den Blaugrana gewann er außerdem den Henkelpott. Sein Sohn Jordan (22), auch Stürmer, spielt seit August 2019 für Spartak.
Die Zidane-Familie: Der dreimalige Weltfußballer hat vier Söhne. Der Hype um Enzo (24, im Bild) ist vorbei, er spielt für CD Aves (Portugal). Bei Luca (21, TW) scheint das Talent nicht zu reichen. Theo (17) muss sich in Reals U19 beweisen. Elyaz ist 13.
© getty
Die Zidane-Familie: Der dreimalige Weltfußballer hat vier Söhne. Der Hype um Enzo (24, im Bild) ist vorbei, er spielt für CD Aves (Portugal). Bei Luca (21, TW) scheint das Talent nicht zu reichen. Theo (17) muss sich in Reals U19 beweisen. Elyaz ist 13.
Herfried und Marcel Sabitzer: Sieben Länderspiele in fünf Jahren, ein Tor gegen Liechtenstein. Herfried spielte ausschließlich in der österreichischen Bundesliga. Marcel spielt seit 2015 in Leipzig, hat 101 Bundesliga- und 42 Länderspiele auf dem Buckel.
© imago images/getty
Herfried und Marcel Sabitzer: Sieben Länderspiele in fünf Jahren, ein Tor gegen Liechtenstein. Herfried spielte ausschließlich in der österreichischen Bundesliga. Marcel spielt seit 2015 in Leipzig, hat 101 Bundesliga- und 42 Länderspiele auf dem Buckel.
1 / 1
Werbung
Werbung