Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Team: Löw bleibt nach Krisengespräch - keine Anzeichen für Trennung

SID
Jogi Löw bleibt wohl DFB-Trainer.

Die historische 0:6-Schmach der Nationalmannschaft in Spanien (hier gibt es die Video-Highlights) ändert zumindest vorerst nichts an der Zukunft von Fußball-Bundestrainer Joachim Löw. Nach SID-Informationen gibt es auch nach einem Aufarbeitungsgespräch am Mittwoch keinerlei Anzeichen für eine Trennung.

Löw, DFB-Direktor Oliver Bierhoff, Verbandspräsident Fritz Keller und Assistenztrainer Marcus Sorg hatten sich am Münchner Flughafen zu einer Nachbesprechung zusammengesetzt, über die zuerst die Bild-Zeitung berichtete. Ergebnis ist, dass das Quartett vom eingeschlagenen Weg trotz der höchsten Länderspielniederlage seit 1931 weiterhin überzeugt ist.

"Unsere junge Mannschaft kann an diesem herben Rückschlag wachsen, wenn dieses Spiel, in dem nicht nur Herz und Leidenschaft gefehlt haben, gründlich analysiert und die nötigen Folgerungen daraus gezogen werden", wurde Keller am Mittwoch auf der Verbands-Internetseite zitiert.

Man habe in Sevilla "einen schwarzen Abend erlebt, der wehgetan hat", ergänzte Keller und verriet: "Ich war nach Abpfiff in der Kabine und habe die maßlose Enttäuschung aller gespürt." Der Verbandschef bezeichnete das abgelaufene Länderspieljahr als "schwierig", aber bis auf das Spanien-Spiel auch als "erfolgreich".

Die Nations-League-Demütigung wurde übereinstimmend als "einmaliger Blackout" eingeschätzt. Keller und der Weltmeistertrainer Löw (60) fuhren anschließend plangemäß gemeinsam nach Freiburg zurück. Noch vor dem Morgengrauen war die deutsche Delegation aus Sevilla abgereist.

Bierhoff hatte Löw nach dem Abpfiff im ARD-Interview ohne Zögern das Vertrauen ausgesprochen. Der Bundestrainer, der seit 2006 im Amt ist, besitzt einen Vertrag bis einschließlich der WM 2022 in Katar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung