Cookie-Einstellungen
Fussball

Auslosung: Lass uns tanzen, Spanien!

Von SPOX
Die deutschen Team treffen in der Champions League auf Barcelona, Real und Atletico

Gruppe E: Bayer Leverkusen

Gegner: ZSKA Moskau, Tottenham Hotspur, AS Monaco

Anders als die anderen Gruppen der deutschen Mannschaften ist die Rollenverteilung hier nahezu komplett offen. Mit Moskau, Tottenham und Monaco zog das Team von Trainer Roger Schmidt vermutlich die ausgeglichenste aller Gruppen.

"Das ist eine interessante Konstellation, einen richtigen Favoriten gibt es da nicht. Tottenham ist für unsere Fans das wohl attraktivste Los. Wobei die sportliche Qualität aller Gegner eine große Herausforderung darstellt. Aber eines ist klar: das Achtelfinale ist das Ziel, das wir alle uns setzen", erklärte Geschäftsführer Michael Schade. Auch Sportchef Rudi Völler analysierte, dass "eigentlich alles möglich" sei.

Speziell aus dem ersten Topf gab es für die Werkself ein einfaches, wenn nicht sogar das einfachste Los: ZSKA Moskau. Mit Barca, Real und Juve wären ganz andere Kaliber möglich gewesen. Doch auch die Russen sind nicht zu unterschätzen. Schließlich setzte sich ZSKA in der Liga als Erster durch und schnappte sich die Meisterschaft. Bereits zum vierten Mal in Folge qualifizierten sich die Russen somit für die Gruppenphase der CL, ebenso häufig treffen bzw. trafen sie dabei auf deutsche Teams. Während sich 2013/14 und 2014/15 die Bayern mit ZSKA rumschlagen mussten, hatte zuletzt der VfL Wolfsburg das Vergnügen. Die ernüchternde Bilanz: sechs Spiele, sechs Pleiten. Alleine in den letzten drei Runden gab es stets das Aus in der Vorrunde. Wirklich namhafte Neuzugänge sucht man vergebens, mit Ahmed Musa verkaufte Moskau für rund 20 Millionen Euro zudem den Topstürmer an Leicester City.

Während es der erste Topf gut mit der Werkself meinte, setzte es in den weiteren eher die dickeren Brocken. Alleine Tottenham sorgte in England in der letzten Saison für mächtig Wirbel und landete letztlich auf Rang drei. Coach Mauricio Pochettino formte aus den Londonern in den vergangenen Jahren eine bärenstarke Einheit, die in der aktuellen Saison durch Spieler wie Vincent Janssen von AZ Alkmaar und Victor Wanyama vom FC Southampton noch verbessert wurde. Auch in der letzten Saison bekamen es die Spurs mit einem deutschen Team zu tun. Gegen Dortmund schied man in Achtelfinale der EL allerdings deutlich aus (0:3 und 0:1).

Als Vierter gesellt sich Monaco hinzu. Das Team von Leonardo Jardim spürt nach dem Hype um den Klub vor wenigen Jahren noch die positiven Nachwehen. Zwar sind mit James Rodriguez und Co. die großen Stars weitergezogen, doch einige große Namen kann das Team noch immer vorweisen. Auch deshalb reichte es in der Liga zuletzt hinter Meister PSG und Lyon zu einem dritten Platz. Dass mit ihnen dennoch zu rechnen ist, zeigten die Monegassen dann in der Quali. Dort schalteten sie das hochgehandelte Villarreal aus. "Mit Monaco haben wir aus dem vierten Topf wohl einen der schwierigsten Gegner gezogen", erklärte Völler.

Fazit: In der Gruppe der Werkself ist alles drin. Sollte das Schmidt-Team die Leistungen der vergangenen Saison abrufen können, ist der Gruppensieg realistisch. Doch alle vier Teams sind eigentlich auf Augenhöhe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung