Cookie-Einstellungen

Gladbach - BVB: Noten und Einzelkritiken zum Borussen-Duell

 
Der BVB hat das Borussen-Duell gegen Gladbach aufgrund von drei Gegentoren nach Standards mit 2:4 verloren. Während Haaland und Sancho überzeugten, brillierten ein DFB-Duo und ein Verteidiger bei den Fohlen. Die Noten und Einzelkritiken.
© getty
Der BVB hat das Borussen-Duell gegen Gladbach aufgrund von drei Gegentoren nach Standards mit 2:4 verloren. Während Haaland und Sancho überzeugten, brillierten ein DFB-Duo und ein Verteidiger bei den Fohlen. Die Noten und Einzelkritiken.
YANN SOMMER: Beim 1:1 und 1:2 kann man ihm kaum einen Vorwurf machen, vor Stindls Rettungstat auf der Linie aber mit fahrlässiger Faustabwehr in die Mitte. Es blieb sein einziger echter Wackler. Note: 3.
© getty
YANN SOMMER: Beim 1:1 und 1:2 kann man ihm kaum einen Vorwurf machen, vor Stindls Rettungstat auf der Linie aber mit fahrlässiger Faustabwehr in die Mitte. Es blieb sein einziger echter Wackler. Note: 3.
MATTHIAS GINTER: Zeigte seine Schwächen im Spielaufbau mit einer ausbaufähigen Passquote von 78,7 Prozent deutlich auf. Zudem ungewohnt oft zweiter Sieger in seinen Zweikämpfen. Er gewann nur drei von acht Duellen. Note: 4.
© getty
MATTHIAS GINTER: Zeigte seine Schwächen im Spielaufbau mit einer ausbaufähigen Passquote von 78,7 Prozent deutlich auf. Zudem ungewohnt oft zweiter Sieger in seinen Zweikämpfen. Er gewann nur drei von acht Duellen. Note: 4.
DENIS ZAKARIA: Zentrumsspieler in der Dreierkette und direkter Haaland-Gegner. Entschied die ersten Duelle für sich, beim 1:1 dann zu tief und schläfrig, beim 1:2 rückte er zu früh raus. Im zweiten Durchgang auf der Sechs und dort ein Brett. Note: 3,5.
© getty
DENIS ZAKARIA: Zentrumsspieler in der Dreierkette und direkter Haaland-Gegner. Entschied die ersten Duelle für sich, beim 1:1 dann zu tief und schläfrig, beim 1:2 rückte er zu früh raus. Im zweiten Durchgang auf der Sechs und dort ein Brett. Note: 3,5.
NICO ELVEDI: Schnürte seinen ersten Doppelpack überhaupt, war zweikampfstärkster Gladbacher (75 Prozent) und hatte die meisten Ballaktionen. Die Abstimmung mit Zakaria im ersten Durchgang allerdings fehlerbehaftet. Note: 2.
© getty
NICO ELVEDI: Schnürte seinen ersten Doppelpack überhaupt, war zweikampfstärkster Gladbacher (75 Prozent) und hatte die meisten Ballaktionen. Die Abstimmung mit Zakaria im ersten Durchgang allerdings fehlerbehaftet. Note: 2.
STEFAN LAINER: Offensiv sehr zurückhaltend, obwohl er Freiheiten durch die Dreierkette im ersten Durchgang bekam. War an keinem Torschuss beteiligt, machte es defensiv dafür zumeist solide. Seine 14 Ballverluste waren Höchstwert. Note: 3,5.
© getty
STEFAN LAINER: Offensiv sehr zurückhaltend, obwohl er Freiheiten durch die Dreierkette im ersten Durchgang bekam. War an keinem Torschuss beteiligt, machte es defensiv dafür zumeist solide. Seine 14 Ballverluste waren Höchstwert. Note: 3,5.
CHRISTOPH KRAMER: Verrannte sich zwar häufig, zeigte aber stets Präsenz im Mittelfeld der Fohlen. Gemeinsam mit Elvedi mit den meisten Ballaktionen seines Teams (68.). Zudem mit einer starken Passquote von 91,3 Prozent. Note: 3.
© getty
CHRISTOPH KRAMER: Verrannte sich zwar häufig, zeigte aber stets Präsenz im Mittelfeld der Fohlen. Gemeinsam mit Elvedi mit den meisten Ballaktionen seines Teams (68.). Zudem mit einer starken Passquote von 91,3 Prozent. Note: 3.
FLORIAN NEUHAUS: Dreh- und Angelpunkt des Gladbacher Spiels. Sein fahrlässiger Ballverlust führte zwar zum 1:2, sein entschlossener Antritt aber auch zum Freistoß zum 2:2 und seine feinen Bälle zum 3:2 und 4:2. Klares Bewerbungsschreiben an Löw. Note: 2.
© getty
FLORIAN NEUHAUS: Dreh- und Angelpunkt des Gladbacher Spiels. Sein fahrlässiger Ballverlust führte zwar zum 1:2, sein entschlossener Antritt aber auch zum Freistoß zum 2:2 und seine feinen Bälle zum 3:2 und 4:2. Klares Bewerbungsschreiben an Löw. Note: 2.
RAMI BENSEBAINI: Offensiv viel aktiver als Lainer und dafür wurde er belohnt. Morey war im BVB-Spiel obendrein kaum ein Faktor. Seinen Auftritt krönte er mit einem wunderbaren Schlenzer, der die erneute Führung brachte (49.). Note: 2.
© getty
RAMI BENSEBAINI: Offensiv viel aktiver als Lainer und dafür wurde er belohnt. Morey war im BVB-Spiel obendrein kaum ein Faktor. Seinen Auftritt krönte er mit einem wunderbaren Schlenzer, der die erneute Führung brachte (49.). Note: 2.
ALASSANE PLEA: War in viele Zweikämpfe verstrickt, verlor zudem den Ball vor dem 1:1 und machte auch in der Offensive keinen guten Eindruck. Setzte seine einzige Großchance knapp neben Bürkis Kasten. Ein glückloser Auftritt. Note: 4,5.
© getty
ALASSANE PLEA: War in viele Zweikämpfe verstrickt, verlor zudem den Ball vor dem 1:1 und machte auch in der Offensive keinen guten Eindruck. Setzte seine einzige Großchance knapp neben Bürkis Kasten. Ein glückloser Auftritt. Note: 4,5.
LARS STINDL: Offensiv zu Beginn kaum ein Faktor, rettete dafür nach 25 Minuten auf der Linie. Sein Freistoß fiel Elvedi zum 2:2 vor die Füße, danach viel besser im Spiel. Wie so oft bis zu seiner Auswechslung Laufstärkster bei BMG. Note: 3.
© getty
LARS STINDL: Offensiv zu Beginn kaum ein Faktor, rettete dafür nach 25 Minuten auf der Linie. Sein Freistoß fiel Elvedi zum 2:2 vor die Füße, danach viel besser im Spiel. Wie so oft bis zu seiner Auswechslung Laufstärkster bei BMG. Note: 3.
JONAS HOFMANN: Untermauerte seine Top-Form und EM-Ambitionen! Seine Freistoß-Vorlage für Elvedis 1:0 war purer Zucker. Machte die meisten Sprints bis zur Auswechslung (29) und war auch am 3:2 unmittelbar beteiligt. Note: 2.
© getty
JONAS HOFMANN: Untermauerte seine Top-Form und EM-Ambitionen! Seine Freistoß-Vorlage für Elvedis 1:0 war purer Zucker. Machte die meisten Sprints bis zur Auswechslung (29) und war auch am 3:2 unmittelbar beteiligt. Note: 2.
MARCUS THURAM: Kam für den starken Hofmann und war nach abgesessenen Sperre gleich per Kopf zur Stelle und somit nach 15 Minuten effektiver als Plea zuvor in 71 Minuten. Ein gutes Comeback, weil auch defensiv engagiert. Note: 2,5.
© getty
MARCUS THURAM: Kam für den starken Hofmann und war nach abgesessenen Sperre gleich per Kopf zur Stelle und somit nach 15 Minuten effektiver als Plea zuvor in 71 Minuten. Ein gutes Comeback, weil auch defensiv engagiert. Note: 2,5.
BREEL EMBOLO: Der "Corona-Sünder" bekam noch 19 Minuten und hatte das 5:2 auf dem Fuß, scheiterte aber. Blieb anschließend engagiert und gemeinsam mit Wolf bei Kontern gefährlich. Keine schlechte Antwort auf den Wirbel. Keine Bewertung.
© getty
BREEL EMBOLO: Der "Corona-Sünder" bekam noch 19 Minuten und hatte das 5:2 auf dem Fuß, scheiterte aber. Blieb anschließend engagiert und gemeinsam mit Wolf bei Kontern gefährlich. Keine schlechte Antwort auf den Wirbel. Keine Bewertung.
HANNES WOLF: Kam nach 71 Minuten für Stindl ins Spiel, um für frischen Wind zu sorgen. Die Leipzig-Leihgabe blieb aber ohne nennenswerte Aktion. Keine Bewertung.
© getty
HANNES WOLF: Kam nach 71 Minuten für Stindl ins Spiel, um für frischen Wind zu sorgen. Die Leipzig-Leihgabe blieb aber ohne nennenswerte Aktion. Keine Bewertung.
PATRICK HERRMANN: Ersetzte Zakaria nach 84 Minuten. Keine Bewertung.
© getty
PATRICK HERRMANN: Ersetzte Zakaria nach 84 Minuten. Keine Bewertung.
ROMAN BÜRKI: Alles andere als ein dakbarer Abend für den Schweizer. Gegen Elvedi (11.), Bensebaini (50.) und Thuram (79.) chancenlos. Patzte darüber hinaus beim 2:2 durch Elvedi, nachdem er einen Stindl-Freistoß nach vorne klatschte (32.). Note: 4,5.
© getty
ROMAN BÜRKI: Alles andere als ein dakbarer Abend für den Schweizer. Gegen Elvedi (11.), Bensebaini (50.) und Thuram (79.) chancenlos. Patzte darüber hinaus beim 2:2 durch Elvedi, nachdem er einen Stindl-Freistoß nach vorne klatschte (32.). Note: 4,5.
MATEU MOREY: Der junge Spanier, der den zuletzt verbesserten Meunier ersetzte, ließ sich seine mangelnde Spielpraxis mehrfach anmerken. Mit vielen unnötigen Fehlpässen und offensiv zu blass. Dazu beim 2:3 viel zu weit weg. Note: 5.
© getty
MATEU MOREY: Der junge Spanier, der den zuletzt verbesserten Meunier ersetzte, ließ sich seine mangelnde Spielpraxis mehrfach anmerken. Mit vielen unnötigen Fehlpässen und offensiv zu blass. Dazu beim 2:3 viel zu weit weg. Note: 5.
MANUEL AKANJI: Pennte völlig bei Hofmanns Freistoß vor dem Rückstand und ließ Hummels somit alleine. Störte Plea entscheidend vor dem Ausgleich (22.). Sonst mit der besten Passquote (94,6 Prozent) seines Teams. Note: 3.
© getty
MANUEL AKANJI: Pennte völlig bei Hofmanns Freistoß vor dem Rückstand und ließ Hummels somit alleine. Störte Plea entscheidend vor dem Ausgleich (22.). Sonst mit der besten Passquote (94,6 Prozent) seines Teams. Note: 3.
MATS HUMMELS: Lief bei Elvedis Treffer als einziger BVB-Spieler mit - wenn auch nur zaghaft. Nahm sich wie gewohnt dem Spielaufbau an, wirkte dabei aber immer wieder unkonzentriert (15 Fehlpässe). Note: 4.
© getty
MATS HUMMELS: Lief bei Elvedis Treffer als einziger BVB-Spieler mit - wenn auch nur zaghaft. Nahm sich wie gewohnt dem Spielaufbau an, wirkte dabei aber immer wieder unkonzentriert (15 Fehlpässe). Note: 4.
RAPHAEL GUERREIRO: Ungewohnt passiver Auftritt - der eigentlich spielstarke Portugiese hatte für seine Verhältnisse wenig Ballaktionen (69). Traf zudem oftmals die falschen Entscheidungen im Angriffsspiel. Note: 4,5.
© getty
RAPHAEL GUERREIRO: Ungewohnt passiver Auftritt - der eigentlich spielstarke Portugiese hatte für seine Verhältnisse wenig Ballaktionen (69). Traf zudem oftmals die falschen Entscheidungen im Angriffsspiel. Note: 4,5.
JUDE BELLINGHAM: Hatte Glück, dass sein Ballverlust gegen Hofmann als Foul gewertet wurde (1.). Anschließend deutlich präsenter und mit bärenstarker Balleroberung gegen Neuhaus vor dem 2:1 (28.) Klasse Grätsche gegen Plea (53.). Note: 2,5.
© getty
JUDE BELLINGHAM: Hatte Glück, dass sein Ballverlust gegen Hofmann als Foul gewertet wurde (1.). Anschließend deutlich präsenter und mit bärenstarker Balleroberung gegen Neuhaus vor dem 2:1 (28.) Klasse Grätsche gegen Plea (53.). Note: 2,5.
EMRE CAN: Nach seiner Gelbsperre wieder in der Startelf und mit viel Pech, dass Stindl seinen Kopfball artistisch an den Pfosten lenkte (26.). Im Vergleich zu Bellingham aber mit weniger Zugriff. Verlor das Kopfballduell gegen Thuram (79.). Note: 4,5.
© getty
EMRE CAN: Nach seiner Gelbsperre wieder in der Startelf und mit viel Pech, dass Stindl seinen Kopfball artistisch an den Pfosten lenkte (26.). Im Vergleich zu Bellingham aber mit weniger Zugriff. Verlor das Kopfballduell gegen Thuram (79.). Note: 4,5.
JULIAN BRANDT: Wie schon gegen Leverkusen mit einigen guten Akzenten und enorm fleißig, aber keinesfalls auf dem Niveau aus der Vorsaison. Zudem mit einer starken Zweikampfquote von 63,6 Prozent, beim 2:3 aber zu passiv. Note: 3,5.
© getty
JULIAN BRANDT: Wie schon gegen Leverkusen mit einigen guten Akzenten und enorm fleißig, aber keinesfalls auf dem Niveau aus der Vorsaison. Zudem mit einer starken Zweikampfquote von 63,6 Prozent, beim 2:3 aber zu passiv. Note: 3,5.
MARCO REUS: Es war nicht der Abend des Nationalspielers. Nur selten sorgte er für Gefahr gegen seinen Ex-Klub, was auch an seinem zu behäbigen Spiel lag. Nur Haaland und Bürki hatten weniger Ballkontakte aus der Startelf. Note: 5.
© getty
MARCO REUS: Es war nicht der Abend des Nationalspielers. Nur selten sorgte er für Gefahr gegen seinen Ex-Klub, was auch an seinem zu behäbigen Spiel lag. Nur Haaland und Bürki hatten weniger Ballkontakte aus der Startelf. Note: 5.
JADON SANCHO: Sein vielleicht bester Auftritt in dieser Saison! Mit perfektem Timing beim Pass vor dem 1:1 und gutem Auge beim zweiten Streich von Haaland. Auch sonst stets ein Unruheherd. Nach der Pause schwächer. Note: 2,5.
© getty
JADON SANCHO: Sein vielleicht bester Auftritt in dieser Saison! Mit perfektem Timing beim Pass vor dem 1:1 und gutem Auge beim zweiten Streich von Haaland. Auch sonst stets ein Unruheherd. Nach der Pause schwächer. Note: 2,5.
ERLING HAALAND: Das gewohnte Bild! Der Norweger fand kaum statt, brauchte aber nur zwei Chancen für seine Saisontreffer 13 und 14. Beschäftigte die Gladbacher Abwehr obendrein mit vielen Läufen in die Tiefe. Note: 2.
© getty
ERLING HAALAND: Das gewohnte Bild! Der Norweger fand kaum statt, brauchte aber nur zwei Chancen für seine Saisontreffer 13 und 14. Beschäftigte die Gladbacher Abwehr obendrein mit vielen Läufen in die Tiefe. Note: 2.
GIOVANNI REYNA: Kam in der 71. Minute für den schwachen Reus in die Partie. Die Niederlage konnte er auch er nicht mehr verhindern. Keine Bewertung.
© getty
GIOVANNI REYNA: Kam in der 71. Minute für den schwachen Reus in die Partie. Die Niederlage konnte er auch er nicht mehr verhindern. Keine Bewertung.
YOUSSOUFA MOUKOKO: In der 79. Minute für Bellingham ins Spiel gekommen. Scheiterte kurz vor Schluss am gut reagierenden Sommer. Keine Bewertung.
© getty
YOUSSOUFA MOUKOKO: In der 79. Minute für Bellingham ins Spiel gekommen. Scheiterte kurz vor Schluss am gut reagierenden Sommer. Keine Bewertung.
STEFFEN TIGGES: Wurde in der 87. Minute für Morey eingewechselt. Ohne nennenswerte Aktion. Keine Bewertung.
© getty
STEFFEN TIGGES: Wurde in der 87. Minute für Morey eingewechselt. Ohne nennenswerte Aktion. Keine Bewertung.
1 / 1
Werbung
Werbung