Fussball

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 1:1: Leipziger Sieglos-Serie hält an - Weghorst rettet Wölfen ein Remis

Von SPOX/SID
Wieder zur Stelle: Die Wolfsburger Torgarantie Wout Weghorst schlug auch gegen RB Leipzig zu.

RB Leipzig hat seine Sieglos-Serie fortgesetzt und im Spitzenkampf der Fußball-Bundesliga einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Sachsen kamen zu Hause gegen den VfL Wolfsburg nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und blieben auch im vierten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Timo Werner (54.) hatte die Leipziger in Führung gebracht, VfL-Stürmer Wout Weghorst (82.) glich in der Schlussphase aus.

Wolfsburg setzte damit seinen positiven Trend auch beim Champions-League-Teilnehmer fort. Der Pokalsieger von 2015 ist unter Trainer Oliver Glasner weiter ungeschlagen und liegt in der Tabelle mit 16 Punkten voll im Soll. Am Donnerstag geht es für die Wölfe in der Europa League zu KAA Gent (18.55 Uhr). RB erwartet in der Champions League am Mittwoch Zenit St. Petersburg (18.55 Uhr/DAZN).

Vor 39.132 Zuschauern stand bei RB Stratege Kevin Kampl nach siebenwöchiger Verletzungspause wieder im Kader, blieb aber genauso wie Regisseur Emil Forsberg zunächst auf der Bank. Dafür zog Werner im offensiven Mittelfeld die Fäden. Der 23-Jährige ließ sich immer wieder fallen und war Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft. Christopher Nkunku rückte oft für Werner in die Sturmspitze.

Werner hatte auch die gefährlichsten Torszenen seiner Mannschaft und konnte vom Wolfsburgs Kapitän Josuha Guilavogui nur per Foul gestoppt werden. Dafür gab es Gelb. Die einsatzfreudigen Gäste sahen im ersten Durchgang gleich dreimal Gelb, konnten dank ihrer kompromisslosen Art den Angriffsschwung der Leipziger aber immer wieder bremsen.

Kuriose Szene in der 18. Minute: Leipzigs Abwehrchef Dayot Upamecano überraschte seinen Keeper mit einer hohen Rückgabe, Peter Gulacsi musste die Hände zur Hilfe nehmen. Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) entschied auf Freistoß aus zehn Metern. Die Leipziger postierten sich auf der Torlinie, Wolfsburgs Maximilian Arnold nahm Maß - doch Gulacsi war zur Stelle.

Leipzig drängte weiter auf den ersten Treffer und hatte vor allem in Werner einen Aktivposten. Erst verpasste sein Anspiel nach toller Einzelleistung an der Torauslinie Mitspieler Yussuf Poulsen (29.), dann zog er selbst aus der Drehung knapp übers Tor (35.). Doch auch Wolfsburg blieb gefährlich. William köpfte nach einer Ecke knapp über das Gehäuse, Joao Victor verpasste nach Ablage von Weghorst den Kasten.

In der 54. Minute die Führung der Gastgeber: Nach einem langen Schlag des starken Gulacsi setzte sich Werner gegen den strauchelnden Kevin Mbabu durch, umkurvte Wölfe-Keeper Pavao Pervan und schob zum 1:0 ein.

Mitte der zweiten Hälfte schickte RB-Coach Julian Nagelsmann noch Forsberg zu seinem 150. Pflichtspiel und später auch Kampl für die Bullen aufs Feld. Leipzig blieb am Drücker. Vor allem der antrittsschnelle Werner war immer gefährlich und konnte oft nur mit Fouls gebremst werden. Auf der Gegenseite war Niederländer Weghorst aus kurzer Distanz zur Stelle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung