Cookie-Einstellungen
Fussball

Bundesliga - Stimmen und Reaktionen zur BVB-Pleite in Gladbach: Standardgegentore? Zorc mit Galgenhumor

Von SPOX
Wieder mal bedient nach einer Gegentorflut nach Standardsituationen: BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Borussia Dortmund hat mit 2:4 gegen Borussia Mönchengladbach verloren. Grund für die Niederlage der Schwarzgelben waren mal wieder drei Gegentore nach Standards, was nach dem Spiel für große Ernüchterung bis hin zum Galgenhumor sorgte. Die Fohlen gaben sich nach der guten Leistungen hingegen mehr als zufrieden, haderten jedoch eine Woche nach dem Drama von Stuttgart wieder mal mit dem VAR.

SPOX hat die wichtigsten Stimmen und Reaktionen zum Topspiel am Freitag zusammengefasst (Quellen: ZDF und DAZN).

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund: 4:2

Michael Zorc (BVB-Sportdirektor): "Wenn du drei Tore nach Standardsituationen fängst, in denen du einfach nicht da bist, brauchst du dir über das Ergebnis keine Gedanken zu machen."

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) über ...

... die Standardschwäche: "Wenn man bei Standardsituationen mal wieder nicht aufpasst, ist es schwer, zu gewinnen. Wenn wir die Dinger nicht abstellen, ist es immer das Gleiche und man wiederholt sich immer nur."

... den Videobeweis in der 2. Minute: "Wir sind ganz schlecht hineingekommen, muss man sagen. Es hat auf jeden Fall auch beim Videoassistenten drei Stunden gedauert."

... den Spielverlauf: "Wir bekommen ein unglückliches 2:2. Es wäre gut, wenn wir mal mit einer Führung in die Halbzeit gehen."

Mats Hummels (Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Wir haben ein schönes Fußballspiel gesehen, von beiden Mannschaften. Wir lassen drei Standardgegentore zu, dann verlierst du."

... die Probleme der Dortmunder bei gegnerischen Standards: "Man muss sagen, dass es Thuram (beim 4:2) gut gemacht hat. Aber da stehen drei Gladbacher gegen Emre (Can; Anm. d. Red.), da hat es nicht gepasst. Es gibt immer unterschiedliche Sachen. Aber klar - Standards verteidigen ist ein ganz großer Punkt bei uns."

... das Positive, das er aus dem Spiel mitnehmen kann: " Ab der 10. Minute haben wir in der ersten Halbzeit ein Top-Spiel hingelegt. Dass wir nur mit einem 2:2 in die Pause gehen, hat uns ein bisschen wehgetan. Nach dem 3:2 für Gladbach fand ich nicht, dass wir schlecht gespielt haben, aber wir haben etwas nachgelassen. Mehr als zwei Chancen haben wir nicht mehr hinbekommen. Wie gesagt, heute ist auf keinen Fall alles schlecht. Aber am Ende geht es um die Tore, deswegen haben wir verdient verloren."

... eine Pause: "Dringende Erholung ist notwendig, zumindest für mich. Man sieht es in ganz Europa, in allen Sportarten, dass die Mannschaften zu zehren haben. Keine Mannschaft schafft es Konstanz reinzubringen."

BVB-Verteidiger Akanji: "Qualität ist nicht alles"

Manuel Akanji (Borussia Dortmund) über ...

... die Gegentore: "Beim letzten Gegentor hat die Mannzuteilung nicht gestimmt. Beim ersten Gegentor steht Elvedi ziemlich blank in der Mitte, ich weiß nicht, was da nicht aufgegangen ist, wer da nicht mitgelaufen ist. Wir sind da in einer Zonen-Verteidigung, alle auf einer Linie. Da müssten wir eigentlich mitkommen. Und beim zweiten steht Elvedi auch ganz alleine, da läuft niemand nach beim Freistoß von Stindl. Das ist zu einfach."

... die Standardschwäche: "Jede Mannschaft bekommt Standard-Gegentore. Drei an einem Tag sind zu viel. Das ist klar und nicht akzeptabel. In den letzten Spielen haben wir so kein Tor bekommen. Da war es einigermaßen gut. Wir müssen uns dringend verbessern."

... den Spielverlauf: "Wir haben eine gute Reaktion gezeigt und sind 2:1 in Führung gegangen. Dann haben wir uns selbst in Bedrängnis gebracht mit dem 2:2, was völlig unnötig war. Nach dem 2:3 war es immer noch offen, aber nach dem vierten Gegentor war es dann schwer, nochmal etwas zu machen."

... die Champions-League-Qualifikation: "Es war das erste Spiel der Rückrunde. Wir wissen, mit unserer Qualität können wir das schaffen. Qualität ist aber nicht alles. Wir müssen vieles mehr auf den Platz bringen, als was wir normal machen. Das müssen wir schnell ändern. Die anderen Mannschaften geben keine Punkte ab. Wir müssen wieder zufrieden sein, wenn wir vom Platz gehen und nicht immer Fragen stellen, wieso das nicht geklappt hat."

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) über ...

... das Spiel: "Es war lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir sehr viele Rückschläge verarbeiten mussten. Wir haben sehr viel Aufwand für ein Tor betreiben müssen, viel mehr als der Gegner. Wir sind bitter enttäuscht, dass wir durch so einfache und dumme Gegentore ins Hintertreffen geraten sind."

... die Standardgegentore: "Standards sind in diesen Duellen auf Augenhöhe oft entscheidend."

... die Krise: "Es geht darum, die Ärmel hochzukrempeln, das Ganze gut zu verarbeiten und zu analysieren. Nächste Woche gibt es die nächsten Punkte zu vergeben."

Neuhaus hadert mit VAR: "Irgendwann erkennt man immer irgendetwas"

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Es war von beiden Mannschaften ein sehr gutes Spiel mit offenem Visier. Es war sehr viel Intensität drin. Wichtig war das 2:2 vor der Pause. Es war eine tolle Leistung der Mannschaft. Es war ein guter Abschluss einer intensiven Woche."

Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach) über ...

... das Spiel: "Nach dem 1:1 hat Dortmund super gespielt und noch die ein oder andere Chance gehabt. Wir haben dann umgestellt und uns angepasst. Danach haben wir es sehr gut wegverteidigt und Nadelstiche gesetzt."

... die starke zweite Hälfte: "Nach der Pause haben wir uns vorgenommen, wie gegen Bayern vor 14 Tagen, sofort da zu sein. Insgesamt haben wir durch die Willensleistung nicht unverdient gewonnen."

... die vielen verspielten Führungen: "Wir haben es in den vergangenen Spielen schon gezeigt, dass wir knappe Führungen retten können. Heute haben wir vielleicht den nächsten Schritt gemacht."

Nico Elvedi (Doppeltorschütze Borussia Mönchengladbach) über ...

... seine Tore: "Die Freistöße waren sehr gut getreten. Beim ersten muss ich nur mit dem Kopf einschieben. Beim zweiten Tor habe ich auf einen Abpraller gelauert."

... das Spiel: "Ich denke, das 4:2 hat uns richtig gut getan. Wir haben es dann souverän runtergespielt und auf Konter gelauert."

Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach) über ...

... das Spiel: "Das war ein extrem wichtiges Spiel für uns. Wir wussten, dass wir Plätze gut machen können. Das hat man an unserer Leistung auch gesehen."

... den Videoassistenten bei seinem vermeintlichen 1:0: "Das ist schon ein Thema, das uns länger begleitet. Der Videoassistent soll nur bei klaren Fehlern eingreifen. Wenn es so klar war, kann man das auch direkt entscheiden und Herr Gräfe muss sich das nicht zehnmal anschauen. Wenn man das so oft sieht, erkennt man irgendwann immer irgendetwas ."

Bundesliga-Tabelle: BVB droht Absturz auf Platz acht

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München1749:252439
2.RB Leipzig1729:141535
3.Bayer Leverkusen1732:171532
4.Borussia M'gladbach1835:28731
5.Borussia Dortmund1835:26929
6.Wolfsburg1726:19729
7.1. FC Union Berlin1732:211128
8.Eintracht Frankfurt1730:26427
9.SC Freiburg1731:28324
10.VfB Stuttgart1732:27522
11.TSG Hoffenheim1725:30-519
12.FC Augsburg1717:26-919
13.Werder Bremen1719:25-618
14.Hertha BSC1723:28-517
15.Arminia Bielefeld1713:24-1117
16.1. FC Köln1715:28-1315
17.1. FSV Mainz 051715:36-217
18.Schalke 041714:44-307
Werbung
Werbung