Cookie-Einstellungen
Fussball

Nach 9:0 zur Halbzeit! Steyrermühl-Kicker weigerten sich gegen Bad Goisern weiterzuspielen

Von SPOX Österreich
Fußball.

Eine ganz kuriose Geschichte ereignete sich am vergangenen Wochenende in Oberösterreichs 1. Klasse Süd. Beim Pausenstand von 9:0 für Bad Goisern weigerte sich das Team von Steyrermühl nach der Halbzeit wieder auf das Feld zu gehen.

Bad Goisern steuerte mit der Kampfmannschaft Richtung zweistelligem Sieg, zuvor gewann man bereits mit der Reservemannschaft 17:0 gegen die Reserve von Steyrermühl.

Nach der Pause wartete das Team von Bad Goisern noch auf ihre Kontrahenten, doch lediglich sechs Spieler kamen wieder von ASKÖ aus der Kabine. Steyrermühls Sektionsleiter Goran Popravak motivierte sein Team in der Halbzeit weiterzuspielen. Allerdings ohne Erfolg, denn die Spieler verzichteten wieder aufzulaufen. "Wir haben eine rote Karte bekommen, anschließend haben sich zwei Spieler verletzt. Wir sind dann aus der Kabine rausgekommen, und waren plötzlich nur noch sechs Leute. Wir sind im Vorhinein schon geschwächt angetreten, weil wir aus verschiedensten Gründen auf fünf Stammspieler verzichten mussten", wird Popravak auf Ligaportal zitiert. Schließlich kam es zum Spielabbruch.

Popravak entschuldigt sich beim Gegner: "Mir tut es für Bad Goisern unendlich leid, sie sind eine sehr gute Mannschaft und die Funktionäre sind sehr gute Leute, für die ich nur Lob überhabe."

Aus Sicht von Bad Goisern war man nicht sonderlich erfreut. "Wir haben zur Pause 9:0 geführt, aber beim Gegner wollten einige in der 2. Halbzeit nicht mehr weiterspielen", erklärte Goisern-Sportchef Franz Liebhart gegenüber der oberösterreichischen Kronen Zeitung zum Spielabbruch. "Ich bin 37 Jahre dabei, aber sowas hab' ich auch noch nie erlebt."

Trainer Manuel Stadler sprach zudem von einem Skandal: "Wir haben die erste Halbzeit mit 9:0 beendet. Die Mannschaft von Steyrermühl ist dann nicht mehr vollzählig aus der Kabine gekommen, somit haben sie den Abbruch quasi erzwungen. Das ist für mich charakterlich sehr schwach. Ich bin gespannt was der Verband mit der Mannschaft macht, oder ob sie überhaupt die Saison weiterspielen. Für mich ist das extreme Wettbewerbsverzerrung, ich bin gespannt wie das Spiel gewertet wird. Würde das Spiel nur mit 3:0 gewertet werden, wäre es für mich ein Skandal."

Er hofft nun auf eine Lösung von Verbandsseite: "Die Konkurrenz hat 7:0 gewonnen, da fehlen uns schonmal vier Tore, und wer weiß, wie viele Treffer wir heute noch erzielt hätten. Sowas habe ich überhaupt noch nie erlebt, auch die Funktionäre haben sowas noch nie gesehen. Ich bin gespannt wie es gewertet wird. Von Vereinsseite von Steyrermühl ist es auf jeden Fall skandalös, aber der Verband wird hoffentlich die richtigen Akzente setzen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung