Cookie-Einstellungen
NBA

NBA-News: Pelicans-Star Zion Williamson fehlt vorerst verletzt - Griffin attackiert Referees

Von SPOX
Pelicans-Star Zion Williamson hat sich den linken Ringfinger gebrochen und wird auf unbestimmte Zeit ausfallen.

Schock für die New Orleans Pelicans: Zion Williamson hat sich den linken Ringfinger gebrochen und wird auf unbestimmte Zeit ausfallen, das gab die Franchise am Freitag bekannt. Im Anschluss an die Diagnose attackierte Vice President of Basketball Operations David Griffin die Referees, inzwischen wurde Griffin für seine Aussagen mit einer Geldstrafe belegt.

Griffin muss 50.000 Dollar für die öffentliche Kritik an den Referees berappen, dass als schädigend für die NBA gewertet wurden. Der Pelicans-Boss vermutete, dass die Verletzung von Zion Williamson im Spiel gegen die Golden State Warriors das Resultat aus mehreren Schlägen gegen den Pels-Star sei. Dies sei "vermeidbar" gewesen, wenn die Referees Zion besser auf dem Court geschützt hätten, so der Pels-Boss. "Ich glaube, dass er sich die Verletzung über einen längeren Zeitraum zugezogen hat", erklärte Griffin. "Das ist eine Verletzung, die durch stumpfe Gewalteinwirkung passiert ist."

In insgesamt 13 Minuten echauffierte sich Griffin in einer Medienrunde über die Art und Weise, wie die Referees mit der seiner Meinung nach illegalen und zu harten Defense gegen seinen Franchise-Star umgehen: "Ihm wurde immer und immer und immer wieder auf die Hand geschlagen. Ich bin sehr frustriert, denn das war vermeidbar."

"Wir haben mit der NBA darüber gesprochen, wir haben ihnen Videomaterial gezeigt, dass die Art und Weise, wie unsere Spiele gepfiffen werden, zu einer Verletzung von Zion führen würde", sagte Griffin. "Offen gestanden hat er sich verletzt, weil er in der Zone zum Abschuss freigegeben wurde."

Auch die Gegenspieler seien sich bewusst, dass die Referees die Aktionen gegen Zion zu lasch pfeifen würden, so Griffin: "Er wird in der Zone malträtiert, selbst andere Spieler haben schon zu ihm gesagt: 'Ich werde damit weitermachen, denn sie pfeifen es nicht.' Gegen ihn wird mehr Gewalt in der Zone erlaubt als gegen jeden anderen Spieler seit Shaquille O'Neal. Schon damals war das ungeheuerlich und entsetzlich und das ist es auch heute noch."

Zion Williamson fehlt New Orleans Pelicans

Zwar kommen nur vier Spieler in der Association auf mehr Freiwürfe pro Partie als Zion (8,7), dennoch erklärte auch Pels-Coach Stan Van Gundy, dass der Big Man noch deutlich öfter an der Linie stehen müsste: "Er muss eine Menge Treffer einstecken. Ich bin in jedem Spiel sehr hart zu den Referees und sie antworten: 'Wie viele Freiwürfe hat er schon?'. Dann sage ich immer: 'Nicht genug!'"

In seinem zweiten Jahr in der NBA lieferte Williamson einige dominante Auftritte ab, das Kraftpaket war vor allem in seiner Rolle als Point Forward kaum zu stoppen. In 61 Spielen legte er im Schnitt 27,0 Punkte, 7,2 Rebounds und 3,7 Assists bei überragenden 61,1 Prozent aus dem Feld auf. Mit einem Rückstand von 2 Spielen auf die San Antonio Spurs auf Platz zehn machen sich die Pels noch Hoffnungen auf das Play-In-Turnier, auch wenn die Chancen nach der Zion-Verletzung deutlich gesunken sein dürften. Zudem fehlen aktuell auch Brandon Ingram (Knöchel), Steven Adams (Zeh) oder Josh Hart (Daumen).

Die Verletzung von Williamson wurde am Donnerstag diagnostiziert, kurz bevor das Team zum Auswärtsspiel nach Philadelphia aufbrach. Ein genauer Zeitplan, wann der 20-Jährige aufs Parkett zurückkehren kann, soll nach weiteren Evaluationen erarbeitet werden.

Wann genau Zion, der mit links wirft, sich die Verletzung zugezogen hat, teilten die Pelicans nicht mit. Vermutlich geschah das Unglück aber bereits während dem 108:103-Sieg gegen die Golden State Warriors in der Nacht auf Mittwoch beim Kampf um einen Rebound. Im dritten Viertel hielt er sich nach einem Rebound-Duell gegen Kevon Looney die linke Hand und bat kurz darauf um eine Auswechslung. Zion kehrte später aber aufs Parkett zurück und verhalf NOLA zum Sieg.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung